Login

Registrieren
merken
Georgios Chatzoudis | 05.10.2015 | 14675 Aufrufe | 4 4 Kommentare | Interviews

Nachricht gleich Kommentar? Berichterstattung heute

Zu Gast bei L.I.S.A. mit Gabriele Krone-Schmalz

Kaum ein anderes außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Jahren in Deutschland so stark polarisiert wie der Ukraine-Konflikt. Dabei sind es weniger einzelne Zeitungen, Radiostationen oder Fernsehanstalten, die bei diesem Thema um Meinungsführerschaft untereinander ringen. Es stehen sich vielmehr Medienkonsumenten und Medienschaffende gegenüber. In den Online-Kommentarspalten von Print, Funk und Fernsehen wird den Medien in toto vorgeworfen, sie berichteten einseitig, manipulierten und schafften antirussische Stimmung. Die frühere ARD-Moskau-Korrespondentin und Publizistin Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz hat Verständnis für Teile dieser Kritik und gibt in ihrem aktuellen Buch "Russland verstehen" diesem Aspekt breiten Raum. Wir haben das zum Anlass genommen, ihr dazu sowie zum Verhältnis von Nachricht und Kommentar in der heutigen medialen Berichterstattung unsere Fragen zu stellen.

00:30 Wie erklären Sie sich das große Interesse an Ihrem Buch?
02:08 Was war Ihre Motivation das Buch zu schreiben?
03:09 Wo sahen diejenigen, die Ihnen geschrieben haben, Schwierigkeiten?
07:56 Wie kommt die homogenisierte Meinung in der Presse zu Stande?
15:03 Ist es unmöglich, unter Journalisten eine Diskussion über Journalismus zu führen?
17:00 Bekommen Sie auf eine privaten Ebene andere Kommentare von Journalisten?
17:55 Haben Journalisten Angst, ihre Meinung öffentlich kundzutun?
22:38 Wie bringt man heute persönliche Meinungen im Journalismus unter?
24:15 Woher kommt der Anspruch der Journalisten, selbst Politik machen zu wollen?
28:25 Wie viel Wissen braucht man, um den Russland/Ukraine-Konflikt nachvollziehen zu können?
29:54 Ist die homogenisierte Berichterstattung der Presse ein Gesamtphänomen?
32:00 Ist der Journalismus eine Kontrollgewalt?
33:00 Was bleibt zur Informationsbeschaffung der Bürger?
35:09 Wissen die Journalisten um die Problematik, an Deutungshoheit zu verlieren?
37:15 Wandern Nutzer daher ins Netz ab?
41:06 Wer bestimmt die vorherrschenden Meinungsbilder?
49:30 Könnte es ein Format geben, das „entschleunigt“?

Videoreihe "Zu Gast bei L.I.S.A."

Kommentar

von Ioanis Spiropoulos | 14.10.2015 | 23:15 Uhr
Teilen, teilen und nochmals teilen!

Kommentar

von Kevin Müller | 03.11.2015 | 18:25 Uhr
Ein wunderbares Interview mit 2 kompetenten Menschen . Leider kommt sowas nicht im ÖR TV .

Kommentar

von M. Schmidt | 02.12.2015 | 21:26 Uhr
TOP-Interview!!!
Nicht vergessen werden darf in diesem Zusammnehang, wem die vermeintlich vielen Medien gehören, wer da die Meinung macht.

Kommentar

von Marcus Cyron | 16.02.2016 | 10:52 Uhr
Eine sehr interessante Antwort auf Krone-Schmalz' im Buch vertretenden Sichtweisen aus berufenem Munde: http://dialogical-humanities.uni-goettingen.de/de/2015/03/02/russland_verstehen/

Kommentar erstellen

JLQLAI