Registrieren
Alle Videos
Georgios Chatzoudis | 23.03.2012 | 2373 Aufrufe | 1 | Interviews |
merken

Was verbindet Gewerkschaft und Wissenschaft?

Zu Gast bei L.I.S.A. mit Antonia Kühn

Wissenschaft und Gewerkschaft - passt das zusammen? In erster Linie denkt man dabei an klassische Hochschulpolitik und an die Vertretung der Interessen von Beschäftigten an Universitäten und Fachhochschulen. Doch der Deutsche Gewerkschaftsbund in Nordrhein-Westfalen will auch Einfluss auf Wissenschaft und Forschung nehmen. Dazu hat der DGB NRW vor gut einem Jahr eine "Abteilung Hochschulen, Wissenschaft und Forschung" eingerichtet.

Wir haben die Leiterin der Abteilung Antonia Kühn ins Haus der Gerda Henkel Stiftung eingeladen und wollten von ihr wissen, wie sich der gewerkschaftliche Dachverband künftig in Wissenschaft und Forschung an Hochschulen einbringen will.

Das Interview in voller Länge.

L.I.S.A. AUDIO

L.I.S.A. AUDIO

Das Video als Audiostream

Das Interview in einzelnen Etappen

"Wir suchen die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern"

L.I.S.A. AUDIO

L.I.S.A. AUDIO

Das Video als Audiostream

"Wissenschaft hat auch Interesse an Praxisbezügen"

L.I.S.A. AUDIO

L.I.S.A. AUDIO

Das Video als Audiostream

"Der Mittelbau muss sich als Dauerarbeitsplatz etablieren"

L.I.S.A. AUDIO

L.I.S.A. AUDIO

Das Video als Audiostream

"Hochschulen müssen den Kontakt zur Öffentlichkeit suchen"

L.I.S.A. AUDIO

L.I.S.A. AUDIO

Das Video als Audiostream

"Kompetenzen von Beschäftigten müssen in die Wissenschaft wirken"

L.I.S.A. AUDIO

L.I.S.A. AUDIO

Das Video als Audiostream

"Wir setzen verstärkt auf die neuen Sozialen Medien"

"Wir haben vor einigen Wochen einen neuen Hochschulblog eingerichtet"
http://www.hochschulblog-nrw-dgb.de/

L.I.S.A. AUDIO

L.I.S.A. AUDIO

Das Video als Audiostream

Videoreihe
Zu Gast bei L.I.S.A.
13.04.2015

Kommentar

von Dr. Prekarius | 21.09.2012 | 14:50 Uhr
Eines der wichtigsten Themen in Bezug auf "Gewerkschaft und Wissenschaft" wurde nur ganz kurz angetippt. Und zwar sollten die Stiftungen bei jedem Stipendium, das sie bereitstellen genau überlegen, ob sie damit nicht die Prekarisierung des "Mittelbaus" weiter befördern. Für jedes Drittmittelstipendium wird im Zweifel eine Mitarbeiterstelle eingespart. Das führt nicht nur zu finanziellen Einsparungen, sondern die Hochschulen nehmen den Wissenschaftlern im Mittelbau damit auch noch auf elegante Weise ihre Mitbestimmungsrechte.

Gewerkschaften udn Mittelbauinitiativen fordern daher die Stiftungen auf, die Vergabe von Stipendien grundsätzlich zu überdenken und statt Stipendien Stellen zu finanzieren, die dann automatisch auch mit sozialer Absicherung und Mitbestimmungsrechten einher gehen.

Kommentar erstellen

YKA9HJ