Registrieren
haeberle__a._280515-01-22_1-online.jpg

Armin Häberle

Ort: Berlin

Links

https://orcid.org/0000-0002-1579-4558
https://www.researchgate.net/profile/Armin_Haeberle
http://www.arminhaeberle.de

Kurzvita

Armin Häberle studierte freie Malerei/Grafik und Fotografie an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe und an der Faculdade de Belas Artes der Universidade de Lisboa, gefolgt von einem Graduiertenjahr als Meisterschüler von Prof. Antes. Anschließend war als Künstler selbständig. Das Studium der „Kunstgeschichte im globalen Kontext mit Schwerpunkt Europa und Amerika“ an der Freien Universität Berlin schloss er 2016 mit einer Masterarbeit zu Nicolas Poussin ab.
Danach arbeite er bis Ende 2018 als Ph.D.-Fellow an der Biblotheca Hertziana.

Mit den Informatikern Dr. Christian Riess und Prof. Dr. Andreas Maier formierte er eine seit Ende 2015 aktive interdisziplinäre Arbeitsgruppe zur Entwicklung von spezifischen Bildgebungen und Mustererkennungen für die Zeichnungsforschung (materielle Schichtenseparierung; Palimpsest-Rekonstruktion; zerstörungsfreie Visualisierung bei Kaschierungen; Materialidentifikation) am Labor für Mustererkennung der Friedrich-August-Universität Erlangen-Nürnberg.

Seine kunsthistorischen Interessen liegen bei den Bildkünsten allgemein und der Zeichnungsforschung im Besonderen (Fokus Italien/Frankreich, 17. und 18. Jahrhundert). Daneben interessiert er sich für Dekorationen und Kunsthandwerk, ephemere Kunstformen und Ethnologie (zirkumpolare Gemeinschaften und Asien). Besondere Aufmerksamkeit widmet er Fragen der Bildfindung, Materialität und Medialität, dem Nachvollzug von Arbeits- und Werkverfahren sowie der Kollaboration und dem Austausch zwischen Künstlern und transkulturellen Verflechtungen.


Wissenschaftliches Profil

Forschungsthemen

Zeichnungen (Fokus 17./18. Jhd., Frankreich/Italien/Mitteleuropa)
Nicolas Poussin und sein Nahfeld
Künstlerkollaboration und Werkstattzusammenhänge
Produktionsbedingungen, Werkprozessualität und -genese
Bildkünste der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart