Login

Registrieren
img1867500002_guenter.jpg

Hans Günter Thorwarth

Ort: 63303 Dreieich
Mitglied seit 05.01.2011
E-Mail: Thorwarth-Dreieich@t-online.de

Kurzvita

1952 in Frankfurt am Main-Höchst geboren und im Frankfurter Westen aufgewachsen, zuletzt in Frankfurt-Schwanheim gewohnt.
Gelernter Schriftsetzer, den größten Teil seines beruflichen Lebens als Fotosetzer in Frankfurt verbracht.
Verheiratet, seit 1983 wohnhaft in Dreieich-Götzenhain.

Mitglied in der Gesellschaft für Frankfurter Geschichte e.V., der Bürgervereinigung Höchster Altstadt, der Familienkundlichen Gesellschaft für Nassau und Frankfurt (Wiesbaden) sowie in der Hessischen familiengeschichtlichen Vereinigung (Darmstadt).
In Dreieich aktiv beim Treffen der Familienforscher im Haus Falltorweg, Dreieich-Buchschlag.

Stipendium für die 3. Staffel der StadtteilHistoriker 2010 bis 2012. Thema: Chronik eines Denkmals als Teil der Zeitgeschichte - der Umgang mit dem Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges aus Höchst und Nied







Besonderes

Am Tag des offenen Denkmals 2017
Thema "Macht und Pracht"
Führung am 10.9.2017, 11.00 Uhr
Am Bismarckdenkmal, 65929 Frankfurt am Main Höchst
Wissenswertes zu den Denkmalen in der Rudolf-Schäfer-Anlage, der Brüning-Anlage und dem Mainufer. In den Grünanlagen zwischen dem Höchster Schloss und dem Mainufer stehen mehrere Skulpturen, die teilweise in Vergessenheit geraten sind.

Im Rahmen einer Kultur-Aktiv-Gruppenreise vom 22.-27.8.2017
Verdun - Normandie - Bretagne - Jersey - Verdun
Führung durch die Schlachtfelder und die Stadt Verdun

Vorträge mit Bildern Titel:
"Trauer - Erinnerung - Heldenkult?"
Gefallenendenkmäler zum Ersten Weltkrieg in Frankfurt und Rhein-Main
Geschichte und Gedenkkultur - Vom Kriegerdenkmal zum Mahnmal

26.11.2016 Historischer Verein Rhein-Main-Taunus e.V.
15.00 Uhr, Stadtmuseum Eschborn
Eschenplatz 1, 65760 Eschborn

8.9.2016, Kulturkreis 55 plus
18.00 Uhr, Clubraum des S.V. Zeilsheim, Lenzenbergstraße 24
65931 Frankfurt-Zeilsheim

18.1.2016 Heimat- und Geschichtsverein Rödelheim
Pavillon Brentanopark, Frankfurt-Rödelheim

Stadtspaziergang durch den Stadtteil Frankfurt-Nied
Thema: "Vom Kriegerdenkmal zum Mahnmal - von Alt-Nied zur Wörthspitze"
Samstag, 9. Mai 2015, Treffpunkt 14.00 Uhr am Ehemaligen Rathaus, Alt Nied 1 (Niddabrücke)
Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Frankfurter Geschichte e.V.

Workshop im Haus am Dom am 7. Februar 2015
"Gedenkstätten und Kriegermale in Rhein-Main"
mit Anna Turré, Volksbund für Kriegsgräberfürsorge e.V.,
Landesverband Hessen während der Veranstaltung
2. Tag der Regionalgeschichte
"Der Erste Weltkrieg in Frankfurt und Rhein-Main"
im Historischen Museum Frankfurt am Main
und im Haus am Dom

Themenabend Stadtteilbibliothek Frankfurt Sachsenhausen
"Orte erinnern ... an den Ersten Weltkrieg"
Bildervortrag am 25.11.2014
"Trauer - Erinnerung - Heldenkult?"
Gefallenendenkmäler in Frankfurt und Umgebung

Bildvortrag am 8.12.2014
bei den "Freunden Bockenheims"
Bürgertreff Frankfurt-Bockenheim
zum gleichen Thema

Ausstellung des Projekts im Rahmen der StadtteilHistoriker vom 17. bis 24. März 2012 an der Hauptwache in Frankfurt am Main.


Wissenschaftliches Profil

Forschungsthemen

Der Erste Weltkrieg und die französische Besatzung in den westlichen Vororten Frankfurts. NS-Zeit, Verfolgte, Opfer und Nachkriegszeit.

Aktuelles Projekt

Geschichte und Gedenkkultur:
Denkmäler und Gefallenenfriedhöfe im Rhein-Main-Gebiet,
Elsass-Vogesen, Nordfrankreich und Belgien.
Feldpostbriefe des im Ersten Weltkrieg gefallenen Franz Wagner aus Nied am Main.

Fachbereich

Stadtteil-Historiker Stadtteile Frankfurt-Höchst und Nied

Publikationen

Notizen zum Denkmalschutz, Faltblatt Nr. 17, "Vom Kriegerdenkmal zum Mahnmal", herausgegeben vom Denkmalamt Frankfurt am Main, Oktober 2015.

Beitrag in "Hessische Familienkunde", Heft 1/2015, S. 22-32, "Gefallene und Vermißte des Ersten Weltkrieges aus Höchst und Nied"

Artikel in der Frankfurter Neuen Presse 16.4.2015:
"Die letzten Opfer des Krieges"
Heute vor 70 Jahren wurden zwölf Zivilisten bei Sindlingen erschlagen

Artikel in der Frankfurter Neuen Presse 27.8.2014:
"In tiefem Glauben an die Front"
Für Gott und Vaterland: der Füsilier Franz Wagner
(Der Feldpost-Briefwechsel zwischen dem im 1. Weltkrieg gefallenen Franz Wagner mit seinem Vater Georg Wagner in Nied am Main)

Beitrag in der Zeitschrift "Hessische Heimat" Heft 1/2 2014 unter dem Titel:
"Das Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges aus Höchst und Nied an der Wörthspitze in Frankfurt am Main"

Gastbeitrag in der Zeitung "Alt-Höchst" Dezember 2013 unter dem Titel:
"Ein unbequemes Denkmal"
Das ehemalige Ehrenmal an der Wörthspitze

Herausgabe einer umfangreichen Dokumentation im Oktober 2012 unter dem Titel:
"Helden, Gefallene oder Opfer"
Die Geschichte um das Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges aus Höchst und Nied"
2., überarbeitete, aktualisierte Ausgabe Oktober 2014

Beitrag seit 2011 in GenWiki, dem genealogischen Lexikon:
"Die Gefallenen des 1. Weltkrieges in Frankfurt am Main-Nied"

Referate im Falltorhaus, Dreieich-Buchschlag:

25.3.2010
"Gefallenendenkmäler und Familienforschung"

20.11.2014
"Wo sind sie geblieben?"
Vom Hartmannsweilerkopf über Verdun nach Peronne
Reisen zu den Gedenkstätten, Schlachtfeldern und Soldatenfriedhöfen des Ersten Weltkrieges in Frankreich

19.11.2015
"Die letzten Opfer des Krieges"
Es geschah vor 70 Jahren - Der Tod der Brüder Wenzel am 16. April 1945
Bildvortrag über die "gefährliche Zeit" zwischen Krieg und Frieden

Beitrag in "Hessische Familienkunde", Heft 3/2009, 127-170, "Die im Weltkrieg 1914-1918 gefallenen Feldzugsteilnehmer aus Frankfurt-Nied".

Förderbeginn 2010-2012 Projekt Stadtteil-Historiker