Anmelden

Login

merken
Georgios Chatzoudis | 27.05.2016 | 508 Aufrufe | Vorträge

Asylmonologe: Erster Akt

Salon Sophie Charlotte 2016

In den zahllosen Bildern von nach Europa flüchtenden Menschen sind viele Nahaufnahmen dabei. Oft sprechen diese Bilder für sich - Hoffnung und Hoffnungslosigkeit, Anstrengung, Angst und viel Leid kommen darin zum Ausdruck. Was aber denken flüchtende Menschen, die auf eine bessere Welt hoffen? Was geht in Ihnen vor? Was beschäftigt Menschen, die Grenzen überwunden und unter aussichtslosen Bedingungen weitergemacht haben? Ein Mann aus Togo hat seine persönliche Flucht- und Asylgeschichte aufgeschrieben. Der Gründer und Regisseur der Berliner Bühne für Menschenrechte, Michael Ruf, hat diese Geschichte zu einem Monolog verdichtet, der beim Salon Sophie Charlotte in zwei Akten inszeniert wird. Im Folgenden Teil 1 der Asylmonologe...

Videoreihe "Salon Sophie Charlotte"
Google Maps

Strom & Wasser feat. The Refugees

Heinz Ratz und seine Band Strom & Wasser haben in den vergangenen Monaten gut 80 Flüchtlingsheimen in ganz Deutschland besucht. Dabei haben sie mehrere Musiker kennengelernt, die in ihrer Heimat sehr bekannt sind. Aus diesen Begegnungen ist das Projekt "Strom & Wasser feat. The Refugees" entstanden - mit Musikern aus Kenia, Sierra Leone, Ghana und Gambia.

Kommentar erstellen

4LCC9D