Registrieren
merken
Lennart Pieper | 04.09.2018 | 1190 Aufrufe | Interviews

„Am Anfang war Napoleon“

Interview mit Paul Nolte über Thomas Nipperdeys "Deutsche Geschichte"

"Klassiker", "Standardwerk", "Opus magnum" – das sind einige der gängigen Urteile über Thomas Nipperdeys umfangreiche „Deutsche Geschichte“, die zwischen 1983 und 1992 in drei Bänden erschien. Der…

„Am Anfang war Napoleon“

Copyright (r.): Bernd Wannenmacher

merken
Georgios Chatzoudis | 05.06.2018 | 1142 Aufrufe | Interviews

"Abbild der geschichtskulturellen Verfasstheit einer Gesellschaft"

Interview mit Stefanie von Rüden über das Genre "Historischer Roman"

Der Historische Roman gehört zu den beliebtesten Genres auf dem Buchmarkt. Titel wie Die Säulen der Erde, Die Päpstin oder Der Name der Rose gehören zu den Bestsellern der Belletristik. Dass diese…

"Abbild der geschichtskulturellen Verfasstheit einer Gesellschaft"
merken
Georgios Chatzoudis | 27.03.2018 | 1961 Aufrufe | Interviews

"Historisches Denken als narrativer Prozess"

Interview mit Jörn Rüsen zum Tod von Hayden White

Am 5. März des Jahres ist der Historiker Hayden White im Alter von 89 Jahren gestorben. Ein entscheidendes Jahr in seinem Leben als Wissenschaftler war das Erscheinen seines bekanntesten Werks 1973: …

"Historisches Denken als narrativer Prozess"

merken
Georgios Chatzoudis | 14.11.2017 | 796 Aufrufe | Interviews

"Zusammenwirken von Justiz und Zeitgeschichte"

Interview mit Annette Weinke über die Verschränkung von Völkerrecht und Geschichte

Die Geschichte der Menschenrechte ist eng verbunden mit der fortschreitenden Verrechtlichung der internationalen Beziehungen. Das zentrale Problem dabei: Wie sind im internationalen System…

"Zusammenwirken von Justiz und Zeitgeschichte"
merken
Georgios Chatzoudis | 07.11.2017 | 1714 Aufrufe | 1 | Interviews

"Es gab keine koloniale Amnesie"

Interview mit Christiane Bürger über Kolonialismus, Genozid und Geschichtsschreibung

Der von 1904 bis 1908 durch die deutsche Kolonialarmee verübte Völkermord im heutigen Namibia wurde von der Bundesregierung lange nicht als solcher anerkannt. Kritiker attestierten nicht nur der…

"Es gab keine koloniale Amnesie"
merken
L.I.S.A. Redaktion | 09.11.2016 | 889 Aufrufe | 1 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Afrikas kollektives Gedächtnis

Episode 6: Die neuen Historiker

Im Geschichtsbewusstsein vieler afrikanischer Gesellschaften ist bis heute die Kolonialzeit nicht nur konstant sondern vor allem dominant. Wissen über die eigene Geschichte vor der kolonialen…

Die neuen Historiker
merken
L.I.S.A. Redaktion | 21.08.2016 | 9922 Aufrufe | 1 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Afrikas kollektives Gedächtnis

Afrikanische Zeitzeugenberichte und mündliche Literatur in der frühkolonialen Geschichte am Beispiel Kameruns

Stimmen der Erinnerung

Projektleitung:
Prof. Dr. Dr. Prinz Kum'a Ndumbe III.
Ort:
Kamerun, Fondation AfricAvenir International, Douala
Info:

Das Forschungsprojekt
Bewahrung und Weitergabe kollektiver Erinnerung in Afrika: Afrikanische Zeitzeugenberichte und mündliche Literatur in der frühkolonialen Geschichte am Beispiel Kameruns 

Das in Zentralafrika gelegene Kamerun war nach der Berliner Konferenz 1884/1885 bis 1916 eine Kolonie des Deutschen Reiches und wurde nach dem Ersten Weltkrieg als Mandat des Völkerbunds zwischen Frankreich und Großbritannien aufgeteilt. Der französische Teil erreichte 1960 die Unabhängigkeit und rief…

merken
Georgios Chatzoudis | 23.02.2016 | 1389 Aufrufe | Interviews

"Eine Anleitung, wie Geschichte zu schreiben sei"

Interview mit Alexander Free über Lukian und die Historiographie

Die Rezeption der Schriften des griechischen Schriftstellers und Satirikers Lukian von Samosata ist kein einfaches Unterfangen. Meinte er es ernst oder machte er sich einmal mehr über etwas lustig?…

"Eine Anleitung, wie Geschichte zu schreiben sei"
merken
Georgios Chatzoudis | 18.06.2015 | 2181 Aufrufe | Interviews

Philipp II. von Makedonien - ewig im Schatten Alexanders?

Interview mit Jörg Fündling über den Makedonenkönig

In der deutschsprachigen Forschung steht Philipp II. von Makedonien (382–336 v.Chr.) meist im Schatten seines berühmten Sohnes Alexander des Großen. Hier der verwegene und charismatische…

Philipp II. von Makedonien - ewig im Schatten Alexanders?
merken
Georgios Chatzoudis | 25.02.2014 | 1945 Aufrufe | Interviews

"Die Kriegsschuldfrage ist in Frankreich nicht wichtig"

Interview mit Nicolas Beaupré zum Ersten Weltkrieg in Frankreich

In Deutschland ist das Erinnern an den Ersten Weltkrieg vor einhundert Jahren vor allem von der Debatte über die Kriegsschuld bestimmt. Oder müsste man vielleicht sogar sagen: überschattet? Wie…

"Die Kriegsschuldfrage ist in Frankreich nicht wichtig"
06.11.2018 | 18562 Aufrufe | 123 Beiträge

1914-2014 - Hundert Jahre Erster Weltkrieg

Pünktlich zum 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs hat in Deutschland eine neue Diskussion über Ursachen und Gründe der Ereignisse von 1914 bis 1918 eingesetzt, wie es sie seit der…

merken
Georgios Chatzoudis | 23.08.2013 | 1945 Aufrufe | Interviews

Saudi-Arabien in Geschichte und Gegenwart

Interview mit Jörg Matthias Determann über Geschichte in Saudi-Arabien

Saudi-Arabien wird von westlichen Regierungen als Stabilitätsanker in der Golfregion geschätzt, obwohl das Land autoritär regiert und von Amnesty Intenational immer wieder wegen Missachtung der…

Saudi-Arabien in Geschichte und Gegenwart

Dr. Jörg Matthias Determann zu Gast beim saudischen Historiker Fayez al-Badrani

merken
Miriam Hannig | 15.07.2013 | 2229 Aufrufe | Interviews

EHISTO- European history crossroads as pathways to intercultural and media education

Die EU-Projektkoordinatorinnen Susanne Popp und Miriam Hannig im Gespräch mit der werkstatt.bpb.de über das Projekt EHISTO

EHISTO- European history crossroads as pathways to intercultural and media education
merken
Georgios Chatzoudis | 27.10.2012 | 1403 Aufrufe | 1 | Veranstaltungen

L.I.S.A.live -
Videochat mit dem Historiker Prof. Dr. Jürgen Osterhammel

30.10.2012 | 11.00 - 12.00 Uhr | www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de

Am Dienstag steht der renommierte Historiker Prof. Dr. Jürgen Osterhammel eine Stunde lang - von 11.00 bis 12.00 Uhr - live Rede und Antwort. Das Thema: "Wer schreibt heute Geschichte?…

L.I.S.A.live - 
Videochat mit dem Historiker Prof. Dr. Jürgen Osterhammel
merken
Georgios Chatzoudis | 22.10.2012 | 6373 Aufrufe | Interviews

"Wäre Alexander nicht 323 v. Chr. gestorben..."

Interview mit Heiko Brendel über Kontrafaktische Geschichte

Was wäre gewesen, wenn...? Diese Frage stellen Historiker in der Regel eher nicht. Sie fragen vielmehr: Was war? Einige Historiker wenden dennoch den Konjunktiv II bzw. den Irrealis in ihrer…

"Wäre Alexander nicht 323 v. Chr. gestorben..."

Heiko Brendel, Lehrbeauftragter für Osteuropäische Geschichte an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

merken
Jörg Matthias Determann | 09.03.2010 | 3101 Aufrufe | 2 | Artikel

Die Entwicklung von Geschichtsschreibung
in Saudi-Arabien -
Erschließung der modernen Geistesgeschichte eines wichtigen, aber kaum erforschten Landes

Saudi-Arabien spielt als die größte Volkswirtschaft im Mittleren Osten eine zentrale Rolle in der Region und hat weitreichenden Einfluss in Politik, Religion und Medien – und doch ist die Forschung…

Die Entwicklung von Geschichtsschreibung 
in Saudi-Arabien - 
Erschließung der modernen Geistesgeschichte eines wichtigen, aber kaum erforschten Landes

Imam University Faculty of Social Sciences, 17.06.2008

merken
Dr. Susanne Froehlich (geb. Pilhofer) | 04.03.2010 | 1624 Aufrufe | 1 | Artikel

Überdruß und andere gute Gründe,
in den Krieg zu ziehen. -
Handlungsmotive bei Herodot

Der griechische Geschichtsschreiber Herodot (5. Jh. v. Chr.) begnügt sich in seinen Historien selten damit, den reinen Ablauf eines Geschehens darzustellen. In aller Regel erzählt er nicht nur, was…

Überdruß und andere gute Gründe,
in den Krieg zu ziehen. - 
Handlungsmotive bei Herodot

Warum wagen die griechischen Städte den Aufstand gegen die Perser?

Schauplatz einer Belagerung durch das persische Heer im Jahr 498 v.Chr. (Hdt. V 115) in Altpaphos bei Kouklia auf Zypern. Im Hintergrund ist die Stadtmauer zu erkennen, vor der die Perser eine Sturmrampe aufschütteten. Die Stollen, deren Ausgänge im Bild zu sehen sind, wurden von den Belagerten unter der Mauer hindurch gegraben, um die Rampe zum Einsturz zu bringen.