Anmelden

Login

Aktuell kommentierte Beiträge
merken
Diplom Fotografie Markus Georg Reintgen | 02.03.2017 | 688 Aufrufe | 3 | Beiträge

Prora

Scherben von Prora

markus georg reintgen | 23.03.2017 | 21:36 Uhr
archithese schriftenreihe
starke bilder
Text: Anne-Dorothée Herbort – 23.3.2017
Fotos: Markus Georg Reintgen

http://www.archithese.ch/de/ansicht/starke-bilder?page_g17886=2?config=3
merken
Georgios Chatzoudis | 07.03.2017 | 674 Aufrufe | 2 | Interviews

Ein bekannter Unbekannter

Interview mit Dirk Sangmeister über Leben und Werk von Friedrich Christian Laukhard

Georgios Chatzoudis | 08.03.2017 | 10:33 Uhr
Herr Laukhard hat uns gerade auch auf unseren Fehler aufmerksam gemacht und uns gebeten, die von Ihnen zurecht angesprochene Korrektur vorzunehmen. Vielen Dank für den Hinweis!
Mit freundlichen Grüßen, Ihre L.I.S.A.Redaktion
merken
Georgios Chatzoudis | 07.03.2017 | 674 Aufrufe | 2 | Interviews

Ein bekannter Unbekannter

Interview mit Dirk Sangmeister über Leben und Werk von Friedrich Christian Laukhard

Herbert Schauer | 08.03.2017 | 10:13 Uhr
Daß Laukhard jetzt schon selbst auf die Fragen antwortet, ist ja hochinteressant. Aus dem Grabe per Telephon oder wie?
merken
Diplom Fotografie Markus Georg Reintgen | 02.03.2017 | 688 Aufrufe | 3 | Beiträge

Prora

Scherben von Prora

Aktuelles zum Update der Petition:

Presseerklärung:

http://www.denk-mal-prora.de/Petition.pdf

Audiodatei MDR Kultur Radio:

http://www.denk-mal-prora.de/MDR_Kultur_Kompakt_-_Prora-Petition.mp3
merken
Diplom Fotografie Markus Georg Reintgen | 02.03.2017 | 688 Aufrufe | 3 | Beiträge

Prora

Scherben von Prora

Diplom Fotograf Markus Georg Reintgen | 05.03.2017 | 17:13 Uhr
Bitte unterzeichnen und teilen, vielen Dank

https://www.change.org/p/prora-stopp-des-ausverkaufs-der-geschichte-prora-braucht-kultur/u/19578965
merken
Georgios Chatzoudis | 04.02.2017 | 3415 Aufrufe | 1 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Dantes Höllengesichter

Torsion, Defiguration und Entstellung in Dantes "Inferno" und in ausgewählten Bildgattungen (14.-21. Jahrhundert)

Magister Michael Schröder | 04.03.2017 | 10:17 Uhr
Toll! Hegel benutzt den Begriff des Schattens ebenfalls in seiner Philosophie, als "aufgehobener Dieser". Und Dante zitiert er zu Beginn seiner Geistphilosophie, - lass alle Hoffnung fahren! - Habe ich meinen Kindern sofort gezeigt und freue mich auf die Fortsetzung!
merken
Georgios Chatzoudis | 28.08.2015 | 652 Aufrufe | 1 | Vorträge

Gerechtigkeit - Frömmigkeit - Gesundheit. Die Medizin im Denken Gottfried Wilhelm Leibniz'

Vortrag von Prof. Dr. Alfons Labisch | Tagung "Theoria cum praxi"

Christoph Poggemann | 01.03.2017 | 18:20 Uhr
Ich fand es sehr schade, daß er Herr Prof. Poser sich nicht für den Scientia Generalis Charakter des Werkes "Anfangsgründe der Stöchiometrie" interessiert, weil die chemischen Substanzen (Salzsäure, Schwefelsäure...) in diesem Werk nicht in H-,-N- und S- Atome zerlegt werden, sondern als ontologische Subjekte in Prädikata (=chemische Eigenschaften, Qualitäten, Merkmale), die die Praedicatum-Inest-Subjecto-Bedingung erfüllen mußten, die auch als ontologischer Hauptsatz der analytischen Begriffs- und Urteilstheorie von Leibniz gelten. Die Individua im Werk "Anfangsgründe der Stöchiometrie" wurde nicht als physische Atome, sondern als METAPHYSISCHE Entia Singularia mathematisiert, die durch die Entitas Tota im Sinne von G.W. Leibniz individuiert wurden. Daher nannte der Begründer der Stöchiometrie diese Individua auch "MONADEN" , die als Elementa determinata völlig bestimmt (TOTALDETERMINIERT) werden mußten. Falls Herr Poser doch noch an der Wirkungsgeschichte der leibnizschen Scientia-Generalis-Konzeption in der Stöchiometrietheorie des Wekres "Anfangsgründe der Stöchiometrie" interessiert ist, kann er mich gerne unter der Nummer 01634007828, denn viele Leibnizforscher haben bereits in der Schule etwas von stöchiometrischen Formeln, Gleichungen, Analysen und Gesetzen gehört. Vielleicht interessieren sich ja auch die Leibnizforscher in den 196 Ländern, in deren Chemielexika der Stöchiometriebegriffe angeblich erklärt wird, für den monadologischen Scineita-Generalis-Charakter der Individua (Entia Singularia), über die Richter sein "stöchiometrisches Gesetz" der äquivalenten Proportionen formulierte, denn der Scientia Generalis -Charakter der Stöchiometrie wird seit 224 Jahren, d.h. seit 1793, ignoriert.
In gespannter Erwartung einer positiven Reaktion (Kontaktaufnahme)
verbleibe ich

Mit freundlichen Grüssen
Christoph Poggemann
48499 Salzbergen (Emsland/Niedersachsen)
Bahnhofstraße 17
Tel.: 01634007828
merken
Georgios Chatzoudis | 24.06.2014 | 17497 Aufrufe | 4 | Interviews

Ustaša - "Faschismus und Nationalsozialismus als ideologische Leitsterne"

Interview mit Alexander Korb über Kroatien im Zweiten Weltkrieg

rei svager | 24.02.2017 | 10:16 Uhr
als österreichischer "nachfahr" meines 1929 in vukowar geborenen vaters bemerke ich:
< nirgendwo konnte ich vorher prägnanteres lesen. < vor allem das spannungsfeld ungarisch deutsch kroatisch < & die assimilierung der deutschen(katholischen) ins kroatische. < der herr doktor saß 1942 noch in der separierungskommission & hat deportationslisten geschrieben. < um 10 jahre später in salzburg die große donauschwäbische geschichte zu erzählen!! < neben tisma & sein "buch blam" das beste was mir bei meiner privat-recherche passieren konnte. vielen dank !!
merken
Georgios Chatzoudis | 31.10.2016 | 5602 Aufrufe | 5 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Handschriften der Seidenstraße

university of Tehran | 19.02.2017 | 14:35 Uhr
Hello !
Im looking for a persian manuscript in Tashken, its name is ( Fatavi munakka : فتاوی منقی), his author is Muhammad bin Yousof bin Muhammad Mahjordi Iji.
merken
Deutscher Studienpreis der Körber-Stiftung | 16.02.2017 | 350 Aufrufe | 1 | Ankündigungen

Am 1. März ist Einsendeschluss beim Deutschen Studienpreis

Körber-Stiftung sucht wichtigste Dissertationen aus 2016

Johannes Bauer | 16.02.2017 | 22:00 Uhr
Sehr geehrte Damen und Herren,
unter den Texten einer Stiftung, die sich erfreulicherweise den Geisteswissenschaften verschrieben hat, die Formulierung "aus 2016" zu finden, erstaunt und erschreckt doch einigermaßen. Denn meiner Meinung nach sollte im Deutschen die Formulierung "aus dem Jahr 2016" lauten. Denn die Kombination von Präposition mit Jahreszahl ist zwar unter dem Einfluß der englischen Sprache weit verbreitet, entspricht aber dennoch nicht den Gepflogenheiten der deutschen Sprache.
merken
Georgios Chatzoudis | 01.06.2012 | 36401 Aufrufe | 3 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Die Neue Sachlichkeit in Dresden (Deutschland)

Jutta Stange | 10.02.2017 | 08:30 Uhr
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin durch Zufall auf Ihr Video mit dem "Dachbodenfund" gestoßen. Ich mache schon seit einiger Zeit Familienforschung und deshalb interessiert mich auch die Geschichte um das Bild "Mädchen im karierten Kleid" . Kurt Eichler ist einer meiner Vorfahren .Meine Großmutter hieß Jenny Eichler und sie hatte einen Bruder der Kurt Eichler heißt, und dessen Sohn ist der Illustrator und Maler Kurt Eichler. Bin natürlich weiter interessiert ob ich noch mehr über Kurt Eichler erfahre. Ich forsche weiter.
Freundliche Grüße von Jutta Stange
merken
Georgios Chatzoudis | 09.02.2017 | 1624 Aufrufe | 5 | Interviews

VG-Wort-Erträge zwischen Autoren und Verlagen aufteilen?

Ein Streitgespräch zwischen den Historikern Marko Demantowsky und Matthias Krämer

Georgios Chatzoudis | 09.02.2017 | 22:22 Uhr
Sehr geehrte Frau Bunse, wir freuen uns über jede konstruktive Beteiligung in unserem Wissenschaftsportal L.I.S.A. Bitte sehen Sie es uns nach, dass wir sowohl hier als auch in unserer Briefkorrespondenz anreden und grüßen. Mit freundlichen Grüßen, Ihre L.I.S.A.Redaktion
merken
Georgios Chatzoudis | 09.02.2017 | 1624 Aufrufe | 5 | Interviews

VG-Wort-Erträge zwischen Autoren und Verlagen aufteilen?

Ein Streitgespräch zwischen den Historikern Marko Demantowsky und Matthias Krämer

Vera Bunse | 09.02.2017 | 21:54 Uhr
Oje. Dachte eigentlich, dieser Ton sei selbst auf Wissenschaftsblogs mittlerweile überholt und Anrede wie Gruß fänden ausnahmlos in Briefen hin und wieder noch Verwendung.

[HA!1!! Daran sieht man eben, dass sie keinen akademischen Grad hat. Wir haben es gleich geahnt.]

Schade.
merken
Georgios Chatzoudis | 09.02.2017 | 1624 Aufrufe | 5 | Interviews

VG-Wort-Erträge zwischen Autoren und Verlagen aufteilen?

Ein Streitgespräch zwischen den Historikern Marko Demantowsky und Matthias Krämer

Georgios Chatzoudis | 09.02.2017 | 20:27 Uhr
Sehr geehrte Frau Bunse, vielen Dank für Ihre wertvollen Hinweise. Mit freundlichen Grüßen, Ihre L.I.S.A.Redaktion
merken
Georgios Chatzoudis | 09.02.2017 | 1624 Aufrufe | 5 | Interviews

VG-Wort-Erträge zwischen Autoren und Verlagen aufteilen?

Ein Streitgespräch zwischen den Historikern Marko Demantowsky und Matthias Krämer

Vera Bunse | 09.02.2017 | 20:13 Uhr
Beide sind auf Twitter ansprechbar - warum steht das nicht drunter?
merken
Georgios Chatzoudis | 09.02.2017 | 1624 Aufrufe | 5 | Interviews

VG-Wort-Erträge zwischen Autoren und Verlagen aufteilen?

Ein Streitgespräch zwischen den Historikern Marko Demantowsky und Matthias Krämer

Vera Bunse | 09.02.2017 | 19:16 Uhr
Wie bitte?! Kein Kommentar ohne Grad oder Titel, oder einfach nur denkbar unglücklich ausgedrückt?
merken
Georgios Chatzoudis | 30.01.2017 | 909 Aufrufe | 2 | Interviews

Orientierungswissen und Dialogfähigkeit

Interview mit Eva Schlotheuber über Mediävistik, Studium und den Historikerverband

Georgios Chatzoudis | 01.02.2017 | 18:31 Uhr
Sehr geehrte Frau Dr. Lisberg-Haag,
vielen Dank für den kritischen Hinweis und die Anregung, die wir gerne für das nächste Interview berücksichtigen möchten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre L.I.S.A.Redaktion
merken
Georgios Chatzoudis | 30.01.2017 | 909 Aufrufe | 2 | Interviews

Orientierungswissen und Dialogfähigkeit

Interview mit Eva Schlotheuber über Mediävistik, Studium und den Historikerverband

Dr. Isabell Lisberg-Haag | 01.02.2017 | 17:39 Uhr
Das Interview mit der neuen Vorsitzenden des Historikerverbandes leidet darunter, dass kaum offene Fragen gestellt werden. Häufig: Meinen Sie auch, dass ...., Wollen Sie auch, dass?
Das führt zu ledigich bestätigenden Antworten. Journalistische Grundregeln täten den Gesprächen gut, machen sie spannender.
merken
Georgios Chatzoudis | 31.01.2017 | 602 Aufrufe | 1 | Interviews

"Von der Marktwirtschaft zur Marktgesellschaft"

Interview mit Tim Engartner über die Privatisierung öffentlicher Leistungen und Güter

Dr. Jan-Holger Kirsch | 01.02.2017 | 12:28 Uhr
Siehe auch:
Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 12 (2015), Heft 3: Vermarktlichung, hg. von Ralf Ahrens, Marcus Böick und Marcel vom Lehn
http://www.zeithistorische-forschungen.de/3-2015
merken
Georgios Chatzoudis | 03.06.2011 | 12052 Aufrufe | 1 | Interviews

Napoleon - "Schrecken und Fortschritt für Europa"
Rückblick auf die Napoleon-Ausstellung in der Bundeskunsthalle

Interview mit Nora Gietz

Prof. Dr. phil. habil. Katharina Mommsen | 25.01.2017 | 03:23 Uhr
Zur Einführung in die Thematik und als erster Überblick gut geeignet und recht informativ.