Registrieren
Alle Videos
Georgios Chatzoudis | 21.01.2019 | 2252 Aufrufe | 1 | Diskussionen |
merken

VHD-Resolution 2018 - Gespaltene Wissenschaft? Eine Bilanz

Der Geschichtstalk im Super7000

Auf dem letzten Historikertag in Münster wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung des deutschen Historikerverbandes (VHD) eine politische Resolution beschlossen, die seitdem zu einer ausserordentlich kontroversen Debatte geführt hat. Als ob sich das Thema des Münsteraner Historikertags "Gespaltene Gesellschaften" mit geheimer Kraft eben derer bemächtigt hätte, die es doch eigentlich wissenschaftlich diskutieren wollten. In der neuen Ausgabe unseres Public-History-Live-Talks war es nicht unser Ziel, die bestehenden Gräben zu vertiefen, sondern nach Verlauf, Ursachen, Kontext und Ergebnissen dieser Kontroverse zu fragen, die vielen als symptomatisch für unsere Gegenwart erscheint.

Auswahl der Videokapitel

00:01 Intro
00:38 Begrüßung und Einführung
04:14 Haben wir es mit einem neuen Historikerstreit zu tun?
07:49 War die Debatte um die VHD-Resolution eine rein historische?
13:06 Ist ein typisches Rechts-Links-Schema in der Debatte sichtbar geworden?
24:55 An wen wandte sich die Resolution, welche Bedeutung hatten ihre sprachlichen Aspekte?
30:00 Sind Resolutionen noch zeitgemäß?
35:56 Welche Verantwortung haben die Geisteswissenschaften für die Gesellschaft?
39:07 Ist es empfehlenswert, eine Resolution zu veröffentlichen?
01:03:37 Social-Media-Block mit Björn Klein
01:05:15 Gibt es einen gesellschaftlichen Druck, sich zu äußern und Position zu beziehen?
01:20:40 Outro und Abspann

L.I.S.A. AUDIO

L.I.S.A. AUDIO

Das Video als Audiostream

Google Maps

Panel

Zu Gast waren Eva Schlotheuber, Vorsitzende des Historikerverbandes, dessen Mitgliederversammlung die Resolution beschlossen hat; Patrick Bahners, Leiter des Ressorts Geisteswissenschaften der FAZ und Marko Demantowsky, Managing Director von Public History Weekly - PHW, beide haben auf ihren publizistischen Plattformen der Debatte breiten Raum gegeben; sowie schliesslich die beiden renommierten ProfessorInnen Paula Villa Braslavsky (Soziologie/Gender Studies, LMU München) und Achim Landwehr (Geschichte der Frühen Neuzeit, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) als bis dato unbeteiligte und unabhängige Stimmen. Moderiert wurde der Geschichtstalk von Georgios Chatzoudis (Gerda Henkel Stiftung, Wissenschaftsportal L.I.S.A.). 

Kommentar

von Jan-Holger Kirsch | 08.06.2019 | 14:56 Uhr
Siehe auch:
Krijn Thijs, Demokratie als Funktionsbedingung. (Zwischen-)Bilanz der Kontroverse um die »politische« Resolution des Historikerverbandes, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 16 (2019), S. 154-163, URL: http://www.zeithistorische-forschungen.de/1-2019/id=5691.

Kommentar erstellen

XXZ6FC