Login

Registrieren
merken
Georgios Chatzoudis | 26.09.2014 | 648 Aufrufe | Diskussionen

The Psychology of National Difference in the Mid-20th Century Crisis

Aufzeichnung vom Historikertag 2014 in Göttingen

In der englischsprachigen Sektion, die gemeinsam vom Historikerverband (VHD) und der Royal Historical Society geleitet wird, tragen vor und diskutieren Peter Mandler (Cambridge), Michaela…

The Psychology of National Difference in the Mid-20th Century Crisis
merken
Arbeitskreis Bodendenkmäler | 15.04.2015 | 667 Aufrufe | Ankündigungen

Stadt ─ Erinnerung ─ Denkmal

Positionen zur Validierung des kulturellen Gedächtnisses

Denkmalkulturen, nationale Identität, Erinnerung – der Arbeitskreis Bodendenkmäler der Fritz Thyssen Stiftung beschäftigt sich in seiner nächsten Veranstaltung mit dem kulturellen Gedächtnis und…

Stadt ─ Erinnerung ─ Denkmal

Das Kolosseum in Rom, einer der zentralen Erinnerungsorte der Antike

merken
Dr. Christoph Hilgert | 24.10.2015 | 312 Aufrufe | Veranstaltungen

Vortrag von Volodymyr Kulyk (Kiew): Language and Identity in Ukraine after Euromaidan

29.10.2015 | München, Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien München, Maria-Theresia-Straße 21, Bibliothek

Am 29. Oktober 2015 spricht der ukrainische Politikwissenschaftler Dr. Volodymyr Kulyk (Kiew) in München zum Thema "Language and Identity in Ukraine after Euromaidan". Der Vortrag ist Teil der…

Vortrag von Volodymyr Kulyk (Kiew): Language and Identity in Ukraine after Euromaidan
merken
Dr. Markwart Herzog | 30.01.2016 | 678 Aufrufe | Ankündigungen

Fußball als Instrument der Nationenbildung I - Deutschland, Westeuropa, Zentral- und (Süd-)Osteuropa

9. Sporthistorische Konferenz Irsee

„Some people believe football is a matter of life and death, I am very disappointed with that attitude. I can assure you it is much, much more important than that.“ Die Aussage des ehemaligen…

Fußball als Instrument der Nationenbildung I - Deutschland, Westeuropa, Zentral- und (Süd-)Osteuropa
merken
Björn Schmidt | 28.01.2016 | 805 Aufrufe | 1 | Interviews

"Gegensätze erlauben eine Abrechnung mit der DDR"

Interview mit Gerhard Lüdeker über das Bild der DDR im Spielfilm

Bereits kurz nach der Wiedervereinigung wurde die DDR zu einem beliebten Thema des deutschen Spielfilms. Seien es die von "Ostalgie" geprägten Komödien der 1990er Jahre oder international…

"Gegensätze erlauben eine Abrechnung mit der DDR"
merken
Georgios Chatzoudis | 07.01.2016 | 861 Aufrufe | Interviews

Fahnen, Hymnen, Urkunden, Pokale und Medaillen

Interview mit Nadine Rossol über politische Symbolik im Sport

Die Weimarer Republik musste vor allem in ihrem Innern um die Akzeptanz der Bevölkerung als legitimer und demokratisch verfasster Nachfolger des untergegangenen Kaiserreichs kämpfen - auf vielen…

Fahnen, Hymnen, Urkunden, Pokale und Medaillen
merken
Georgios Chatzoudis | 25.10.2016 | 285 Aufrufe | Interviews

"Organizing space, creating places"

Interview with Joshua Hagen on the architecture of the Nazi regime

The organization of spaces and the creation of places is not left to chance. On the contrary: As social and geographic beings people always tend to arrange spaces for different reasons and…

"Organizing space, creating places"
merken
Georgios Chatzoudis | 30.08.2017 | 1412 Aufrufe | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Nationalismus auf der Bühne - Theater in Iran

Episode 1: Die Bibliothek des Stadttheaters

Inwieweit spiegelt sich die Geschichte eines Landes auch in seiner Kultur, seiner Kunst, in seinen Theatern wider? Das ist eine der Ausgangsfragen im Froschungsprojekt der Iranistin Anna Heller von…

Die Bibliothek des Stadttheaters
merken
Prof. Dr. Jörn Rüsen | 21.09.2017 | 2191 Aufrufe | 6 | Artikel

Deutsche Kultur – gähnende Leere oder wirksame Orientierung

Ein Meinungsbeitrag

Am 14. Mai dieses Jahres stand in der TAZ zu lesen: eine "spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.“ Stattdessen gäbe es nur eine "kulturelle Vielfalt",…

Deutsche Kultur – gähnende Leere oder wirksame Orientierung
merken
Georgios Chatzoudis | 13.05.2016 | 751 Aufrufe | Diskussionen

Wer wollen wir sein und wie viele?

Salon Sophie Charlotte 2016

In den europäischen Gesellschaften scheint es ein wiedererwachtes Bedürfnis nach Eindeutigkeiten bei der Bestimmung von (kollektiven) Identitäten zu geben. Paradigmatisch dafür sind unter anderem…

Wer wollen wir sein und wie viele?
merken
Georgios Chatzoudis | 14.02.2017 | 580 Aufrufe | Interviews

"Durch symbolische Konstruktionen ein nationales Selbstverständnis"

Interview mit Gerald Stieg über die nationale Identität Österreichs

Die Frage, was Österreich tatsächlich ausmacht beziehungsweise was Österreich ist, steht wieder auf der Tagesordnung. Deutlich wurde dieses in Österreich nicht wirklich neue Bedürfnis nach…

"Durch symbolische Konstruktionen ein nationales Selbstverständnis"
merken
Georgios Chatzoudis | 04.05.2017 | 480 Aufrufe | Interviews

"Eine Persönlichkeit, viele Identitäten"

Interview mit Alfred Grosser über seine und andere Identitäten

Mit sich selbst eins sein ist der Zustand, der als Identität begriffen wird. Aber ist das als Mensch überhaupt möglich? Können wir Zustände einfrieren? Sind wir als 20-jährige diejenigen, die wir…

"Eine Persönlichkeit, viele Identitäten"

merken
Georgios Chatzoudis | 30.07.2017 | 3516 Aufrufe | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Nationalismus auf der Bühne - Theater in Iran

Die Bibliothek des Stadttheaters

Projektleitung:
Prof. Dr. Christoph Werner
Ort:
Teheran
Info:

Das Projekt
Moderne Kunstformen als Ausdruck von säkularen und anti-islamischen Bewegungen sind bislang nur marginal in kultur- und sozialgeschichtlichen Studien zur Region des Mittleren Ostens berücksichtigt worden. Sowohl die modernistischen, in ihrem Gedankengut von westlichen Konzepten des Nationalismus beeinflussten Literaten in Iran, als auch der Pahlavi-Staat sahen es als ihre Aufgabe an, ein modernes nationales Bewusstsein zu prägen. Dazu bedienten sie sich vorzugsweise des Theaters,…

merken
Georgios Chatzoudis | 01.06.2012 | 21489 Aufrufe | Interviews

"Fußball generiert Erinnerungsorte"

Interview mit Prof. Dr. Silvia Mergenthal

In Konstanz fand vor einer Woche der Universitätstag der Geisteswissenschaften für Schülerinnen und Schüler statt. In diesem Jahr stand er unter dem Motto: Körper in Bewegung. Sport durch die…

"Fußball generiert Erinnerungsorte"

Prof. Dr. Silvia Mergenthal, seit 1997 ist sie Professorin für Anglistik und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz und das Plakat zum Konstanzer Universitätstag der Geisteswissenschaften