Registrieren
Alle Videos
Thomas Podranski | 22.09.2014 | 499 Aufrufe | Vorträge |
merken

Nur drei Monate: Machtübergabe im Ruhrgebiet 1933

Vortrag von Prof. Dr. Stefan Goch

Prof. Dr. Stefan Goch, Leiter des Instituts für Stadtgeschichte in Gelsenkirchen und Professor am Institut für Sozialwissenschaften der Ruhr-Universität Bochum, skizziert in seinem Vortrag Vollzug und Inzensienierung der Machtübernahme der Nationalsozialisten in den Städten des Ruhrgebiets. Er verweist darauf, dass das Vorgehen in den einzelnen Städten erstaunlich einheitlich ablief. Erstaunlich deshalb, weil die regional und lokal unterschiedliche Strukturierung der Partei sowie ihre vergleichbar schwache Stellung im Ruhrgebiet, wo sie in der Spätphase der Weimarer Republik weitaus weniger erfolgreich und etabliert war, als in anderen Regionen des Reiches, einen anderen Ablauf erwarten ließen. Professor Goch diskutiert zusammenfassend unterschiedliche Fragen, die dieser in bemerkenswert kurzer Zeit, sehr dynamisch und weitgehend widerstandlos ablaufende Prozess hervoruft.

Das Video als Audiostream

PDF-Datei downloaden (24.22 KB)

Ringvorlesung 1933/34 - Tendenzen und Diskussionen jüngerer Forschung zur »Machtergreifung«

Das Institut für Diaspora- und Genozidforschung der Ruhr-Universität Bochum hat im vergangenen Wintersemester verschiedene Gastdozenten aus unterschiedlichen Universitäten eingeladen, aktuelle Forschungen zur "Machtübernahme" der Nationalsozialisten vorzustellen und dabei zu zeigen, dass die Phase der rechtlichen, kulturellen und sozialstrukturellen Umgestaltungen in den Jahren 1933/34 heute noch einmal neu gewichtet werden muss.

Zu leicht fiel es lange, Linearitäten und Alternivlosigkeit in die "Machtergreifung" und "Gleichgeschaltung" einzuschreiben.In den Vorträgen wird die Ereignisgeschichte der "Machtergreifung" neu nachgezeichnet; die Positionen und Rollen von Wirtschaft, Kirchen, Militär und Universitäten untersucht; sozial- und regionalgeschichtliche Aspekte vertieft; die antisemitische Gewalt der Jahre 1932 bis 1934 gewichtet; kritische Fragen an die Forschungsgeschichte gestellt. Nicht zuletzt wird der Überlegung der Zerstörung oder Unterhöhlung der Weimarer Demokratie ein neuer Diskussionsort gegeben.

Im L.I.S.A.Portal werden in der vorliegenden Reihe ein Teil der Vorträge, die durch die Ruhr-Universität aufgezeichnet wurden, der Öffentlichkeit verfügbar gemacht.

Kommentar erstellen

2SI2ON