Login

Registrieren
merken
Björn Schmidt | 18.03.2016 | 930 Aufrufe | 2 2 Kommentare | Vorträge

Filme und ihr Platz in historischer Forschung und Lehre

Podiumsdiskussion | Konferenz "Film & Visual History"

Das Forschungsfeld "Geschichte und Film" vereint eine Fülle an teils sehr unterschiedlichen Ansätzen mit je eigenen Theorien und Methoden. Für die Podiumsdiskussion der Konferenz "Film & Visual History" wurden vier Professorinnen eingeladen, die jeweils einen eigenen Zugang zum historiographischen Umgang mit Filmbildern haben. Im Mittelpunkt der Diskussion stehen die eigenen Erfahrungen mit dem Medium Film, aber auch Fragen nach der institutionellen Verankerung, dem "Platz" des Spielfilms im Fach Geschichte, geschichtsdidaktische Fragen und das Verhältnis von Theorie und Methode im Umgang mit Filmen. Es diskutieren Prof. Dr. Margit Szöllösi-Janze (München), PD Dr. Annerose Menninger (München), Prof. Dr. Maren Möhring (Leipzig) und Prof. Dr. Gertrud Koch (Berlin). Jede Teilnehmerin gibt zunächst ein kurzes Statement zum Themenkomplex ab, das als Grundlage für die anschließende Diskussion dient.

00:12 Einführung durch PD Dr. Olaf Stieglitz
03:49 Vorstellung
05:30 Statement von Prof. Dr. Margit Szöllösi-Janze
15:43 Vorstellung
17:54 Statement von PD Dr. Annerose Menninger
32:20 Vorstellung
33:57 Statement von Prof. Dr. Maren Möhring
40:41 Vorstellung
43:07 Statement von Prof. Dr. Gertrud Koch
54:58 Offene Diskussion

Videoreihe "Konferenz Film & Visual History"
Google Maps

Über die Konferenz

Ausgehend von der Frage, welchen Stellenwert und welche Rolle Filme in der gegenwärtig immer wichtiger werdenden Auseinandersetzung mit visuellen Quellen in der Geschichtswissenschaft einnehmen, widmet sich die Konferenz in mehreren Sektionen dem historiografischen Umgang mit Filmen in Forschung und Lehre. Behandelt werden u.a. das Verhältnis von Filmtheorie und Geschichte, Spielfilme als Quellen für Geschichtsschreibung, Lehr- und andere nicht-fiktionale Filme, sowie das Verhältnis von Filmen zu anderen visuellen Quellen. Ziel der Tagung ist es, Aspekte der historiografischen Arbeit mit filmischem Material umfassend zur Diskussion zu stellen, und in das weite Feld der Visual History einzuordnen.

Die Konferenz Film & Visual History: Fragen – Konzepte – Perspektiven (15.-17. Januar 2016 in Köln) wird veranstaltet von Massimo Perinelli, Olaf Stieglitz, sowie von der Arbeitsstelle Geschichte & Film (AGuF) am Historischen Institut der Universität zu Köln; Kooperationspartner sind Prof. Margit Szöllösi-Janze (LMU München) sowie Prof. Maren Möhring (Uni Leipzig).

Mehr Informationen gibt es hier.

Plakat zur Konferenz (252.48 KB)

Kommentar

von Prof. Dr. Susanne Greber-Platzer | 08.01.2017 | 17:57 Uhr
Sehr geehrte Damen und Herren, an der Podiumsdiskussion (18.3.2016) hat meine Cousine, PD Dr. Annerose Menninger noch teilgenommen. Leider ist sie völlig überraschend kurz danach erkrankt und im Oktober 2016 bereits verstorben. Für ihre Mutter, Fr. Rotraud Menninger wäre es besonders wichtig, dass sie auch diese Podiumsdiskussion auf DVD erhalten könnte.
Wäre es möglich diese zu erwerben?
Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn dies geht.
Mit freundlichen Grüßen
Susanne Greber-Platzer

Kommentar

von Georgios Chatzoudis | 08.01.2017 | 18:18 Uhr
Sehr geehrte Frau Greber-Platzer,

wir haben von Frau Dr. Menningers Tod vor einiger Zeit erfahren. Die Nachricht hat uns sehr betroffen gemacht, hatten wir doch erst im März des vergangenen Jahres das Video mit ihr als Teilnehmerin des Panels der Podiumsdiskussion in unserem Portal veröffentlicht. Bitte richten Sie Frau Dr. Menningers Mutter unser Mitgefühl aus und versichern Sie ihr, dass wir das Video ihr gerne auf einem Datenträger zu ihrer freien Verwendung zur Verfügung stellen. In einer E-Mail an chatzoudis@gerda-henkel-stiftung.de können Sie mir bitte mitteilen, an welche Adresse wir das Päckchen verschicken sollen.

Mit freundlichen Grüßen
Georgios Chatzoudis
(Leiter der Online-Redaktion)

Kommentar erstellen

9SDC4Q