Registrieren
merken
L.I.S.A. Redaktion | 11.12.2019 | 190 Aufrufe | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Führerbart und Volkskörper - Hitler wie ihn keiner kennt

Episode 5: Der Bart ohne Hitler

Der markante Zweifingerbart war nicht nur Hitlers Markenzeichen, sondern er etablierte sich unter deutschen Männern zu einem Gefolgschaftsabzeichen. Wer den Hitlerbart trug, unterwarf sich dem…

Der Bart ohne Hitler
merken
L.I.S.A. Redaktion | 04.12.2019 | 378 Aufrufe | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Führerbart und Volkskörper - Hitler wie ihn keiner kennt

Episode 4: Hakenkreuz, Hitler und Chaplin

Hitler ein Semiotiker? Der Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Friedrich Tietjen findet zumindest Hinweise, dass Hitler sich der Bedeutung von Zeichen bzw. Symbolen für den politischen Kampf bewusst…

Hakenkreuz, Hitler und Chaplin
merken
Georgios Chatzoudis | 03.12.2019 | 517 Aufrufe | Interviews

"Im gelenkten Dialog zur Welt gebracht"

Interview mit Jan Eike Dunkhase über seine Edition des Briefwechsels Koselleck-Schmitt

Zwei gegensätzliche und nicht miteinander vereinbare Intellektuelle der neueren deutschen Geschichte würde man im ersten Moment meinen: auf der einen Seite der Staatsrechtler Carl Schmitt, der mit…

"Im gelenkten Dialog zur Welt gebracht"
merken
L.I.S.A. Redaktion | 27.11.2019 | 718 Aufrufe | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Führerbart und Volkskörper - Hitler wie ihn keiner kennt

Episode 3: Die Bartwerdung Hitlers

Hitler sah nicht schon immer aus wie Hitler. Wer ihn auf Bildern aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt, bringt ihn nicht mit der Figur zusammen, die einige Jahre später Deutschlands Führer werden…

Die Bartwerdung Hitlers
merken
Georgios Chatzoudis | 26.11.2019 | 1159 Aufrufe | Interviews

"Vergessene Gewerkschaftsfunktionäre zum Bestandteil einer kollektiven Erinnerungskultur machen"

Interview mit Stefan Heinz über den vergessenen Gewerkschafter Alwin Brandes

Erinnerungen, individuelle und kollektive, sind immer selektiv. Das liegt zum einen in der Natur der Sache - nicht alles Vergangene kann ewig memoriert werden, aber es liegt auch an Fragen wie: Was…

"Vergessene Gewerkschaftsfunktionäre zum Bestandteil einer kollektiven Erinnerungskultur machen"

Foto rechts: Stefan Heinz bei einer Veranstaltung der IG Metall anlässlich des 100. Jahrestages der Novemberrevolution. Alwin Brandes hatte am 6. November 2019 seinen 70. Todestag. (Foto: Christian von Polentz/transit)

merken
L.I.S.A. Redaktion | 20.11.2019 | 547 Aufrufe | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Führerbart und Volkskörper - Hitler wie ihn keiner kennt

Episode 2: Bart und Männermacht

Leipzig, Deutsche Nationalbibliothek. Die Recherche nach den Ursprüngen des Zweifingerbarts erweist sich dort als ziemlich mühsam. Die Zeitgenossen der 1920er und 1930er Jahren haben nur wenig…

Bart und Männermacht
merken
Georgios Chatzoudis | 18.10.2019 | 459 Aufrufe | Vorträge

Habbo Knoch | 1933 - "Geistige Grenzwacht“. Die Universität Köln und der Nationalsozialismus

100 Jahre neue Universität zu Köln: Eine Vortragsreihe zu ihrer Geschichte

Als Einrichtungen des freien Denkens gerieten die Universitäten schon kurz nach der Machtübernahme von 1933 in das Visier der Nationalsozialisten. Bereits im April des Jahres kam es zu einer ersten…

Habbo Knoch | 1933 - "Geistige Grenzwacht“. Die Universität Köln und der Nationalsozialismus
merken
L.I.S.A. Redaktion | 08.09.2019 | 2629 Aufrufe | Projekte

Führerbart und Volkskörper - Hitler wie ihn keiner kennt

"Der Schnurbart ist der Führer"

Ort:
Wien
Info:

Das Projekt
Im Zentrum des Projektes stehen zwei Thesen: Zum einen ist der geometrische Zweifinger-, vulgo: Hitlerbart ein genuin modernistischer Bart, indem er im Unterschied zu praktisch allen anderen Bärte auf jede Mimesis der organischen Konturen des Gesichtes und ornamentale Schmuckformen verzichtet. Hitler eignet sich den in diesen Jahren bereits unmodisch gewordenen Bart um oder vor 1923 an, und er wird umgehend zu einem Zeichen, das ihn ebenso eindeutig identifiziert wie die…

merken
L.I.S.A. Redaktion | 04.09.2019 | 892 Aufrufe | 4 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Invisible Berlin

Episode 2: Groß-Berlin und Hitlers Wasserpläne

Als sich Berlin am 1. Oktober 1920 mit Nachbargemeinden wie Charlottenburg, Schöneberg, Lichtenberg und Neukölln zu Groß-Berlin zusammenschloss, entstand in der Mitte Europas eine neue Metropole:…

Groß-Berlin und Hitlers Wasserpläne
merken
Georgios Chatzoudis | 02.09.2019 | 270 Aufrufe | Diskussionen

Sektion VII: NS, Kunst, Kunstmuseum: Institutionelle Perspektiven

Kolloquium "Unbewältigt? Ästhetische Moderne und Nationalsozialismus" | Podiumsdiskussion mit Christian Ring, Lisa-Marei Schmidt, Dorothea Schöne und Joachim Jäger

Zwei aktuelle Kunstschauen bilden den zentralen Bezugspunkt für das Kolloquium "Unbewältigt? Ästhetische Moderne und Nationalsozialismus": im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin die…

Sektion VII: NS, Kunst, Kunstmuseum: Institutionelle Perspektiven
merken
Georgios Chatzoudis | 19.08.2019 | 498 Aufrufe | Vorträge

Sektion VI: Verfolgungs-Narrative und Heldengeschichten der Moderne im Nachkriegsdeutschland

Kolloquium "Unbewältigt? Ästhetische Moderne und Nationalsozialismus" | Vorträge von Bernhard Fulda und Dorothea Schöne

Zwei aktuelle Kunstschauen bilden den zentralen Bezugspunkt für das Kolloquium "Unbewältigt? Ästhetische Moderne und Nationalsozialismus": im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin die…

Sektion VI: Verfolgungs-Narrative und Heldengeschichten der Moderne im Nachkriegsdeutschland
merken
Georgios Chatzoudis | 12.08.2019 | 297 Aufrufe | Vorträge

Sektion V: Kunst, Nationalsozialismus & Öffentlichkeit

Kolloquium "Unbewältigt? Ästhetische Moderne und Nationalsozialismus" | Vorträge von Wolfram Pyta, Volker Weiß, Janosch Steuwer und Gerhard Paul

Zwei aktuelle Kunstschauen bilden den zentralen Bezugspunkt für das Kolloquium "Unbewältigt? Ästhetische Moderne und Nationalsozialismus": im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin die…

Sektion V: Kunst, Nationalsozialismus & Öffentlichkeit
merken
Georgios Chatzoudis | 22.07.2019 | 422 Aufrufe | Vorträge

Sektion III: Kunsthandel im Nationalsozialismus: Business as usual?

Kolloquium "Unbewältigt? Ästhetische Moderne und Nationalsozialismus" | Vorträge von Elisabeth Nowak-Thaller, Eugen Blume und Sebastian Peters

Zwei aktuelle Kunstschauen bilden den zentralen Bezugspunkt für das Kolloquium "Unbewältigt? Ästhetische Moderne und Nationalsozialismus": im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin die…

Sektion III: Kunsthandel im Nationalsozialismus: Business as usual?
merken
Georgios Chatzoudis | 08.07.2019 | 702 Aufrufe | Vorträge

Sektion II: Kunst im Nationalsozialismus: Handlungsspielräume, Inszenierung, Erzählungen

Kolloquium "Unbewältigt? Ästhetische Moderne und Nationalsozialismus" | Vorträge von Thomas Röske, Julius Redzinski und Michael Nungesser

Zwei aktuelle Kunstschauen bilden den zentralen Bezugspunkt für das Kolloquium "Unbewältigt? Ästhetische Moderne und Nationalsozialismus": im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin die…

Sektion II: Kunst im Nationalsozialismus: Handlungsspielräume, Inszenierung, Erzählungen
merken
Judith Wonke | 02.07.2019 | 923 Aufrufe | 1 | Interviews

"Ein intensives Gefühl von unheimlicher Geschichte"

Interview mit Susanne C. Knittel zur deutschen und italienischen Erinnerungskultur

Warum werden bestimmte Teile der Geschichte und Erinnerungskultur nicht beachtet oder sogar verdrängt? Diese Frage steht zu Beginn der wissenschaftlichen Studie von Dr. Susanne C. Knittel, die sich…

"Ein intensives Gefühl von unheimlicher Geschichte"
merken
Georgios Chatzoudis | 28.06.2019 | 480 Aufrufe | Reportagen

Steinwache. Von der Polizeiwache zum Gestapo-Gefängnis

Ein Rundgang durch die Geschichte eines Gebäudes mit Stefan Mühlhofer

Die Steinwache in Dortmund ist mit viel historischer Patina überzogen. Die heutige Mahn- und Gedenkstätte war anfangs eine in der Kaiserzeit (1906) errichtete Polizeiwache am Rande der proletarisch…

Steinwache. Von der Polizeiwache zum Gestapo-Gefängnis
merken
Georgios Chatzoudis | 10.06.2019 | 789 Aufrufe | Vorträge

Kunst und Kunstpolitik im Nationalsozialismus – Versuch einer Forschungsbilanz der letzten 20 Jahre

Festvortrag von Christoph Zuschlag (Universität Bonn)

Das international besetzte Kolloquium „Unbewältigt?“ bringt Expertinnen und Experten aus dem Themenbereich Nationalsozialismus und Kunstpropaganda zusammen, um neueste Erkenntnisse aus Forschung…

Kunst und Kunstpolitik im Nationalsozialismus –  Versuch einer Forschungsbilanz der letzten 20 Jahre
merken
Nadja Thelen-Khoder | 05.05.2019 | 429 Aufrufe | Artikel

„Auch in Rüthen gab es Zwangsarbeiter“

Bitte um gemeinsame Suche, auch in Rüthen (1)

Mir wurde der Zeitungsartikel „Auch in Rüthen gab es Zwangsarbeiter. Hermann Krämer hofft auf Erinnerungen aus der Bevölkerung, um mehr über diese Geschichten zu erfahren“ von Christian Ziemke…

„Auch in Rüthen gab es Zwangsarbeiter“
merken
L.I.S.A. Redaktion | 10.04.2019 | 2662 Aufrufe | 1 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Emil Nolde und der Nationalsozialismus: Ein Künstlermythos im 20. Jahrhundert

Episode 1: Bild und Kontext

Emil Nolde war nicht nur einer der bedeutendsten Vertreter des Expressionismus; der Maler hatte auch ein ausgeprägtes Gespür für die Inszenierung von Heldengeschichten. Noch lange nach 1945 galt…

Bild und Kontext
merken
Georgios Chatzoudis | 30.03.2019 | 782 Aufrufe | Interviews

“There was no transatlantic alliance of critical historians”

Interview with Philipp Stelzel about German and American historiography | Translated from the original German

During the Nazi years, a great number of academics emigrated to the United States for political reasons and above all because of their Jewish heritage, and these émigrés included many historians…

“There was no transatlantic alliance of critical historians”