Login

Registrieren
merken

Antike Nomaden von Mangystau

EPISODE 2 | Rettungsaktion in der Steppe

Retten, was noch zu retten ist - das ist das Motto des kasachisch-russischen Archäologenteams. Die trockene und staubige kasachische Steppe, in der einst Menschen siedelten, ist bereits von zahllosen Raubgrabungen heimgesucht worden. Die Plünderung der Gräber ist das eine, mindestens genauso schlimm ist aber auch die Zerstörung der Anlagen selbst, die als Quelle zur Erforschung früherer Lebensweisen dadurch für immer verloren gehen. Es gibt aber auch Überreste vergangener menschlicher Lebensformen, die von Grabräubern gar nicht erst entdeckt worden sind. Luftbildaufnahmen lassen Siedlungsstrukturen unterhalb der trockenen und harten Erdschicht der Steppe erkennen. Für die Archäologinnen und Archäologen bedeutet das den Griff zum Spaten und danach graben. Was sie zu Tage fördern, ist erstaunlich. Wind, Wasser und Gold spielen dabei eine Rolle.

Das Forschungsprojekt
The objective of the present project is to study archaeological sites of the Hun period on Mangyshlak Peninsula in the eastern coast of the Caspian Sea. The project is aimed at innovational study and preservation of the cultural heritage in the region. The studies will include archaeological works and laboratory analyses of finds.

Projektleitung:

Dr. Evgeniy Bogdanov

Ort:

Kasachstan

Kommentar erstellen

DVIWDW