Registrieren
Alle Videos
M.A. Stephanie Buchholz | 14.08.2016 | 666 Aufrufe | Artikel |
merken

Museumsname gesucht

Landschaftsverband Rheinland und Stadt Köln laden zur Beteiligung ein

In dem neuen Museum werden ab 2019 einmalige Zeugnisse aus Archäologie und Geschichte zugänglich gemacht. Eine Dauerausstellung im Untergrund des Rathausplatzes zeigt archäologische Denkmäler von europäischer Bedeutung: das Praetorium, den Palast des römischen Statthalters, das mittelalterliche jüdische Viertel und das christliche Goldschmiedeviertel. Insgesamt liegen unter dem Platz Mauern und Stadtschichten aus 2000 Jahren.

Die Archäologische Zone mit Jüdischem Museum Köln sucht einen neuen Namen.

Unterirdische Dauerausstellung

Durch die Überreste der Bauwerke wird ein 600 m langer Rundgang führen. Integrierte Ausstellungsbereiche, Rekonstruktionen, Vitrinen mit Fundstücken und Medienstationen machen die archäologischen Denkmäler verständlich und lebendig. Diese Ausstellung zeigt neben den Mauern auch die Geschichte des Ortes und das Leben der Bewohner der letzten 2000 Jahre am Originalschauplatz.

Wechselausstellungen im Neubau

Über den archäologischen Befunden wird ein neues Museumsgebäude entstehen. Dort werden in Wechselausstellungen weitere Facetten der 2000-jährigen Geschichte des Ortes präsentiert. Ein Fokus liegt auf der Darstellung jüdischer Geschichte und Kultur der Neuzeit. Zwischen den Themen der Dauerausstellung unter der Platzebene und den Wechselausstellungen wird es inhaltliche Verbindungen geben.

Namensvorschläge gesucht

Für diesen Ausstellungsort, der so viele Themen in sich vereint, soll ein Name gefunden werden.

Weitere Infos zur Teilnahme: www.museumsname-gesucht.lvr.de

Kooperationsprojekt

Das Museumsprojekt ist eine Kooperation vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) und von der Stadt Köln. Der LVR entwickelt das inhaltliche Konzept und die Stadt Köln baut das Museum. Nach der Übergabe des Gebäudes übernimmt der LVR die Trägerschaft und führt das Museum als eigenständige Dienststelle. Die Stadt Köln unterhält das Gebäude und das Bodendenkmal.

Kommentar erstellen

4SDG