Registrieren
Alle Videos
Univ.-Prof.DDr. Monika Leisch-Kiesl | 04.04.2020 | 518 Aufrufe | Vorträge |
merken

Grauzonen – Kunst- und Ausstellungswesen in der DDR zwischen Anpassung und Untergrund

Siebter Vortrag der Ringvorlesung "Global Art History (3)"

Kathleen Reinhardt, Kuratorin für Zeitgenössische Kunst am Albertinum Dresden, zeichnete in ihrem Vortrag ein Bild des Kunst- und Ausstellungswesens der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) im Zeitraum ihres Bestehens zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der „Wende“ 1989.

Sie beschrieb die schwierigen Verhältnisse für die Kunst unter dem kommunistischen Regime deutscher Prägung, die sich zwischen offiziell zugelassener Kunst und einer im Untergrund stattfindenden Kunst bewegte, und betonte deren mannigfaltige Schattierungen, die sich trotz eines „sehr engen staatlichen Korsetts“ entwickeln konnten.

L.I.S.A. AUDIO

L.I.S.A. AUDIO

Das Video als Audiostream

PDF-Datei downloaden (622.40 KB)

Kommentar erstellen

JFPPE6