Login

Registrieren
merken
Georgios Chatzoudis | 06.05.2011 | 3183 Aufrufe | 2 | Umfragen

Die Geschichte vom Tod Osama bin Ladens - wahr, wahrscheinlich oder gelogen?

Am 2. Mai hat ein US-Spezialkommando in Abbottabad in Pakistan Osama bin Laden erschossen. Das ist die Nachricht, mit der Präsident Barack Obama die Welt überraschte. Es dauerte keinen Tag, als erste Zweifel an der offiziellen Verlautbarung des Weißen Hauses laut wurden. Offene Fragen, Ungereimtheiten und Widersprüchliches bieten zurzeit viel Raum für Spekulationen und Gegentheorien. Sie reichen von der Behauptung, bin Laden sei schon seit Jahren tot, bis zu Mutmaßungen, das US-Kommando habe den unbewaffneten bin Laden exekutiert. Mit der Folge, dass die Regierung der USA die Darstellung der Ereignisse in den vergangenen Tagen in immer mehr Punkten korrigiert hat.

Wie glaubwürdig ist die offizielle Nachricht vom Tod Osama bin Ladens?

Abstimmung


Ergebnisliste

Stimmen
Absolut glaubwürdig - der Rest sind Verschwörungstheorien. 3 (8%)
Das meiste stimmt - Ungereimtheiten gibt es immer. 8 (21%)
Ich habe Zweifel an der offziellen Version, aber keine besseren Informationen. 16 (42%)
Ich glaube kein Wort - es gibt doch jetzt schon so viele Widersprüche. 8 (21%)
Ich weiß nicht, was ich glauben soll. 3 (8%)
38

Kommentar

von Dr. Bernd Schaldach | 07.05.2011 | 18:48 Uhr
Mit meiner Abstimmung für den zweiten Vorschlag befinde ich mich ja mitten im Mainstream. Aber eine gewisse zynische Lust an Verschwörungstheorien möchte ich nicht verheimlichen: Die Verschwörungstheorie, Bin Ladin sein schon lange tot, wird ja jetzt von der Anerkennung der Tötung durch Al Kaida scheinbar widerlegt. Als hartgeottener Verschwörer würde ich aber behaupten, dass Al Kaida schnell noch auf den Zug aufspringt, um sich den bislang verheimlichten Toten wenigstens noch als Märtyrer zu sichern. Ich bin schon gespannt, wann diese Version auf den Markt kommt. Bitte geheim halten.

Kommentar

von Ferdinand Bonse | 09.05.2011 | 10:27 Uhr
Verschwörungstheorie hin oder her. Für mich stellt sich eine ganz andere Frage: Warum sollte man den Amerikanern im Zusammenhang mit dem Krieg gegen den Terrorismus nach dem peinlichen und unverschämten Auftritt des damaligen Außenministers Colin Powell vor den Vereinten Nationen überhaupt noch etwas glauben? Die Amerikaner sind es selbst schuld, dass sie ihre Glaubwürdigkeit los sind. Gruß, FB

Kommentar erstellen

B9US6E