Registrieren
merken
Ingolf Seidel | 28.03.2020 | 627 Aufrufe | 2 | Ankündigungen

"Unangepasst. Repressionserfahrungen von Frauen in der DDR"

Die derzeitige Covid-19-Pandemie geht auch an uns nicht spurlos vorüber. Da wir jedoch ohnehin meist an unterschiedlichen Arbeitsplätzen sitzen und online zusammenarbeiten, hoffen wir Ihnen auch in den kommenden Monaten bis zur regulären Sommerpause wie gewohnt Magazinausgaben präsentieren zu können.

Mit der aktuellen Ausgabe des LaG-Magazins präsentieren wir Beiträge rund um die Veranstaltungsreihe „Unangepasst. Repressionserfahrungen von Frauen in der DDR“, die von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Berliner Landeszentrale für politische Bildung gefördert wurde. Durchgeführt wurde die Reihe gemeinsam mit Birgit Marzinka, Leiterin des Lernorts Keibelstraße, und in Kooperation mit der Robert Havemann Gesellschaft.

Die inhaltliche Einführung in das Magazin und damit in die Veranstaltungsreihe wurde von unserer Kollegin Ulrike Rothe verfasst. Sie hat die Veranstaltungsreihe maßgeblich konzipiert. 

Jessica Bock vollzieht die Entwicklung der unabhängigen Frauenbewegung in der DDR seit den frühen 1980er Jahre nach. 

Filiz Gisa Çakır schreibt über die Geschichte des Archivs GrauZone, das aus der DDR-Frauenbewegung heraus entstanden ist. 

Almut Ilsen, selbst ehemalige Aktivistin, erzählt die Geschichte der Ostberliner "Frauen für den Frieden" – eine der wenigen Gruppen, die unabhängig von der Kirche war und seit 1982 bestand.

Lucas Frings hat das Podiumsgespräch „Geschlechtsspezifische Aufarbeitung der DDR“, das im Rahmen der Veranstaltungsreihe stattfand, für das LaG-Magazin zusammengefasst.

Wir bedanken uns bei den externen Autorinnen herzlich für ihre Texte. 

Das nächste LaG-Magazin erscheint am 29. April. Es befasst sich mit der Kolonialismusaufarbeitung in Berlin.

Wir wünschen Ihnen allen, dass Sie möglichst gesund über die kommenden Monate kommen.

Kommentar

von DIRK BRILKA | 06.04.2020 | 10:51 Uhr
Die Ehemalige DDR war insgesamt ein Unrechtstaat und eine Diktatur. Anstifter und Mitwisser und gehilfen Machen sich auch strafbar.. Wer weg schaut und es zulässt macht sich dessen mitschuldig.... . Aufklärung von 1989 bis 2020... Stasi methoden Zersetzung mehtoden GEHIRN wäsche... Alle sekten ähnliche Skulpturen sind nicht für die allgemeinheit und gesellschaft und Regierung gut spaltet nur.

Kommentar

von Ronald Wolf | 04.05.2020 | 17:32 Uhr
Das die DDR ein Unrechtsstaat war ist eine Auslegungs - oder Definitionsfrage. Wie viele Menschen werden eigentlich bezahlt um diese Lieblingsthese der westdeutschen Geschichtsschreibung zu untermauern. Die Vertreter dieser Lehre sind eifriger als die Zeugen Jehovas und bedeutend engstirniger.

Kommentar erstellen

JIHH4I