Registrieren
merken
Kirsten Schröder | 22.03.2014 | 335 Aufrufe

ÖFFENTLICHE ABENDVERANSTALTUNG | 31.März 2014, 18:30 Uhr

Wörter, Wörter, Wörter!

Die Zettelkästen, mit denen vor rund 200 Jahren bei den Brüdern Grimm einst alles begann, haben ausgedient. Nirgends ist die Arbeit an den großen Wörterbüchern ohne Computer und digitalisierte Korpora heute noch denkbar: ob in Schweden, wo das historische Svenska Akademiens ordbok und das neuzeitliche Svensk ordbok erscheinen, oder in Deutschland, wo das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS) im Entstehen ist. Aber wie funktioniert die Lexikographie im digitalen Zeitalter eigentlich, was sind Sprachdatenbanken und was wird aus den vielbändigen Editionen in gedruckter Form?

Darüber sprechen zwei ausgewiesene Experten. Wolfgang Klein leitet das Projekt DWDS an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Sein schwedischer Kollege Sture Allén begann bereits in den 1960er Jahren damit, digitale Medien für die Lexikographie nutzbar zu machen und gilt als Pionier auf dem Feld der Computerlinguistik. Ergänzt wird diese Runde, die sich an alle Sprachinteressierten richtet, durch Peter Eisenberg, der als erfahrener Sprachwissenschaftler und Wissenschafts-Vermittler durch das Gespräch führen wird.

Wolgang Klein
Direktor am MPI für Psycholinguistik

Sture Allèn
Mitglied der Schwedischen Akademie

Moderation: Peter Eisenberg

Eine Veranstaltung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Veranstaltungszeitraum:
31.03.2014 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Leibniz-Saal,
Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin

Kommentar erstellen

POOMIN