Registrieren
merken
Nadja Thelen-Khoder | 02.05.2020 | 1080 Aufrufe | Artikel

„Hella“ und das Außenlager des KZ-Buchenwald „Lippstadt II“ der WMI in der Hospitalstraße 46

Mehr zur ehemaligen „Lampenbude“ der „Westfälischen Metall-Industrie AG (WMI)“, dem geplanten Depot für das Stadtmuseum, zu Vida Levy, zur „Hella KG Hueck und Co.“[2] und zu „Hella“, also Helene Windmüller, geborene Sternberg, Witwe des Firmengründers Sally Windmüller, er gestorben 1930 in Berlin, sie 1954 in Portugal [3] in: „Lippstadt, Hospitalstraße 46: ,ein ausdruckstarkes Zeugnis der Industriegeschichte der Stadt’

Google Maps

„Hella“, ein interessanter Name [4]

Anmerkungen

[1] siehe auch http://www.herbert-naumann.de/aussenlager-galerie.html#slide-180

[2] siehe auch Dateien Nr. 104 und 157 auf der Liste bei hpgrumpe.de > NS-Verbrechen

[3] „We dedicate this book to the memory of Fred Walter Windmueller ... and to the 120 family members who perished in the Holocaust.“ (Inge Windmueller Horowitz, Rita Janet Horowitz und Ida Stein Windmueller: „Windmueller Family Chronicle: Second Edition“, Richmond, Virginia, USA 1981 (Windmill Press Associates) Bevor Fred Walter Windmüller, geb. 20.7.1908 in Beckum, gest. am 14.8.1977 in Richmond, USA, 1938 Deutschland verlassen mußte, schrieb er die „Chronik der Familie Windmüller“, eine 147seitige Familienchronik seit 1680.

[4] https://www.geni.com/people/Helene-Windm%C3%BCller/6000000002678649484 (mit Photo), Schwester von ...

Kommentar erstellen

NDAWIS