Anmelden

Login

merken
Georgios Chatzoudis | 08.03.2013 | 3078 Aufrufe | 28 | Beiträge

#gld13 | Geschichte Lernen digital | Interaktive Netz-Tagung im Livestream auf L.I.S.A.

Videomitschnitte folgen...

Die Tagung ist beendet. Der Videomittschnitt wird demnächst verfügbar sein.

Vielen Dank fürs Einschalten und für die vielen Kommentare und Fragen.

Zoom

Twitter-Statistik...

Insgesamt gab es während der Tagung fast 750 Tweets...

Zoom

#gld13-Tweets in der Übersicht

Das Twitterprotokoll...

Eine erste Rückschau...

Kommentar

von Peter Merdung, Lehrer | 08.03.2013 | 13:25 Uhr
hallo in die runde - meine frage als geschichtslehrer an einem Gymnasium: sind digitale Medien nicht geradezu prädistiniert, Kommunikation über historische Inhalte zu befeuern. Vielen dank.

Kommentar

von Marion | 08.03.2013 | 13:29 Uhr
Meine Frage: Gibt es Untersuchungen, wie der Einsatz von PC etc. im Unterricht sich auf das Lernverhalten und die Unterrichtssituation auswirkt?

Kommentar

von schüler16 | 08.03.2013 | 14:07 Uhr
Liebe Lehrer und Lehrerausbilder, bitte nehmt endlich die Realität wahr. Es gibt nun mal Tabs, Smartphones und auch so Seiten wie Facebook und Twitter und Wikipedia. Bitte setzt das im Unterricht sinnvoll ein. Die Matritzenära ist vorbei. Grüße.

Kommentar

von Anton aus Berlin | 08.03.2013 | 14:13 Uhr
An A.Schwabe: Wie zuverlässig sind die im Netz erhobenen Daten? Welche Dienste haben Sie genutzt? Danke.3BC31

Kommentar

von Ein Webmaster | 08.03.2013 | 14:35 Uhr
Haben Sie bei der statistischen Erfassung der Daten auch die "Seiten- und Suchmaschinen-Crawler" herausgerechnet? Ich zweifle die Richtigkeit der erhobenen ViMu-Daten stark an und hätte gerne eine explizite Darlegung der Zahlweise.

Kommentar

von PD Dr. Anke John | 08.03.2013 | 14:35 Uhr
Hinsichtlich der aktiven und kooperativen Nutzung digitaler Medien im Fach Geschichte zwei Nachfragen:

Wissen wir etwas über selbstorganisiertes und kooperatives historisches Lernen im Netz? Existieren Foren, in denen sich SuS / Lehramtstudierende (und ihre Lehrer) zum Austausch über Geschichte zusammenfinden? (Im Beitrag von Jan Hodel klang dies an. Stichwort Prüfungsvorbereitung)

Lassen sich bsp. Impulse der Facebook-Präsenz für den Geschichtswettbewerb bestimmen? (Die von Sven Tetzlaff vorgetragenen Beobachtungen zum digitalen Nutzungsverhalten der Teilnehmer scheinen übertriebene Erwartungen eher zu dämpfen.)

Kommentar

von Peter Merdung, Lehrer | 08.03.2013 | 14:41 Uhr
Dank an PD Dr. Anke John für diese wichtige Frage!6Y1O0O

Kommentar

von #gld13 | 08.03.2013 | 14:45 Uhr
Vielen Dank an PD Dr. Anke John, wir notieren die Fragen für die weiteren Diskussionen / insbesondere für die Abschlussdiskussion am Ende der Tagung.

Kommentar

von Wikipedianer | 08.03.2013 | 14:58 Uhr
Mich wird jetzt mal interessieren, wie der Referent zu Wikipedia über Wikipedia denkt. Würde er als Wissenschaftler Artikel aus WP berücksichtigen, wenn etwas wissen möchte? Bin ja mal gespannt...

Kommentar

von Klaus1965 | 08.03.2013 | 15:43 Uhr
Webquests - wie reagieren eigentlich die Schüler, wenn sie mit solchen Lernabenteuern konfrontiert werden? Ist das wirklich zielführend, wo bleibt das Lesen von Texten und die Diskussion darüber?

Kommentar

von Schule4.0 | 08.03.2013 | 16:04 Uhr
Was ist denn nun ein Webquest? Kann man an einem bespiel deutlich machen, wie ein webquest funktioniert? beispiel: Frz. Revolution. Was sind die inhalte, wie werden sie vermittelt, was gewinnen die schüler?

Kommentar

von Schule4.0 | 08.03.2013 | 16:22 Uhr
Vielleicht ja jetzt... Zu Bernsen: Könnte man Europa in seiner Verschiedenheit nicht auch sher gut ueber über Soziale netzwerke wie zb facebook abbilden? wäre facebook ncht ein interessantes Unterrichtstool zb druch gründen einer gruppe?

Kommentar

von Anke John | 08.03.2013 | 16:39 Uhr
Eine Nachfrage: Wie ist die Zusammensetzung der erwähnten Redaktion? Wer entscheidet schlussendlich über die Inhalte und die Qualität der Beiträge? Sind die SuS beteiligt oder liegt die Deutungshoheit vornehmlich bei den Projektleitern? Wie kann bsp. mit unterschiedlichen nationalen Sichtweisen (Verweis auf länderübergreifende Zusammenarbeit zwischen Schulen) umgegangen werden?

Kommentar

von Blogskeptiker | 08.03.2013 | 17:32 Uhr
mir ist die Funktion von blogs in der Wissenschaft noch nicht ganz klar. Warum ist der erkenntniswert angeblich höher als beim "stillen schreiben"?

Kommentar

von Blogskeptiker | 08.03.2013 | 17:41 Uhr
Aber wie sieht es aus mit Fehlern oder Irrtümern in blogs? einmal gepostet, hat man später kaum noch kontrole über den inhalt. die fehler stehen für die ewigkeit im netz, verbunden mit klarnamen. ist das sinnvoll?

Kommentar

von Dr.Bob | 08.03.2013 | 18:00 Uhr
Streamausfall!

Kommentar

von Monika Hostmann, Lehrerin | 08.03.2013 | 18:07 Uhr
Großartiges Konzept - da wär´ man gern nochmal LehramtsstudentIn und das am besten in Karlsruhe!
Weiter so!

Kommentar

von Stefan H. aus Berlin | 09.03.2013 | 10:27 Uhr
Sehr guter erster Kommentar. 100%ige Zustimmung eines "digital natives"!

Kommentar

von Georg K. | 09.03.2013 | 10:29 Uhr
Sehr guter Kommentar von Lilian Landes! Danke für Klarheit und Entkopfung!

Kommentar

von berlinerin | 09.03.2013 | 10:31 Uhr
frage an m. Demantowsky: sollte es fach medienkompetenz an schulen geben?

Kommentar

von Gaston78 | 09.03.2013 | 10:33 Uhr
was heißt "digital literacy". Bitte noch einmal erklären!

Kommentar

von berlinerin | 09.03.2013 | 10:39 Uhr
@ Kommentator 3: Willkommen im "jetzt". Das ist "unsere" Realität - da müssen auch Sie sich mit anfreunden und es schnellst möglich als "Fortschritt" akzeptieren. Und es gibt nicht nur "Twitter" (in meinen Augen absolut überbewertet) - es gibt E-Mail, Facebook, Blogs etc. Schauen Sie es sich an und sehen Sie das Gute darin!

Kommentar

von Leonhard | 09.03.2013 | 10:41 Uhr
Was ist denn der Beutelsbacher Konsens? Klingt nach Wormser Konkordat? Sind die Fronten zwischen Didaktikern und Praktikern derart verhärtet?

Kommentar

von berlinerin | 09.03.2013 | 10:46 Uhr
@ Kommentator 4: warum machen Sie sich so viele Gedanken zu dem Thema? Nutzen Sie das "Medium" und nehmen Sie es als "gegeben" hin. Oder diskutieren und philosophieren Sie auch über den Einsatz eines "Overheads", Fernsehers oder "Beamers"? :o)

Kommentar

von berlinerin | 09.03.2013 | 11:04 Uhr
@ Markus Demantowsky: Danke, dass Sie auf meinen Kommentar eingegangen sind! SO macht Internet Spaß!

Kommentar

von berlinerin | 09.03.2013 | 11:29 Uhr
@ Frau Alawie: Gute und ehrliche Worte. Sehen Sie aber auch die Vorteile des Live-Streams: Wir "hier draußen" bekommen mit, welche Denkensweise Sie haben und wie man gemeinsam - auch als Schüler evtl. - daran arbeiten kann. Eine geschlossene Veranstaltung wäre vielleicht vorteilhafter für die Diskussion, jedoch wäre sie auch "vergänglich" gewesen.

Kommentar

von Gaston78 | 09.03.2013 | 11:36 Uhr
eine super idee, dass die handys auf dem tisch bleiben dürfen. sie hätte ich damals gerne als lehrer gehabt!

Kommentar

von PD Dr. Christoph Kühberger | 09.03.2013 | 11:46 Uhr
Es geht in Salzburg an der Pädagogischen Hochschule weiter... am 3./4.5.2013 - "Nutzung digitaler Medien im Geschichtsunterricht"/ Tagung http://www.geschichtsdidaktik.com/tagungen/tagungen/

Kommentar erstellen

4XNIA3