Registrieren
merken
Can Tunc | 20.09.2017 | 606 Aufrufe | 2 | Veranstaltungen

Geteiltes Erbe? Koloniales Wissen in Geschichte und Gegenwart

26.09.2017 | Museum für Völkerkunde Hamburg, Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg

Das Zeitalter der Kolonialreiche ist Vergangenheit, die noch nicht vergangen ist. Auch in Deutschland nicht, wo in den letzten Jahren zahlreiche Debatten die Gegenwärtigkeit dieser Vergangenheit gezeigt haben: Die Berliner Charité gab nach knapp 110 Jahren die sterblichen Überreste von 21 Opfern des deutschen Genozids an den Herero und Nama zurück. Doch eine offizielle Entschuldigung Deutschlands für diesen Völkermord steht bis heute aus. Straßennamen in den "Kolonialvierteln" Hamburgs, Münchens, aber auch in kleineren Städten werden geändert oder kommentiert - nach oft vehementen Debatten in der jeweiligen Stadtöffentlichkeit.

Im Streit um das Berliner Humboldt Forum wurde die problematische Tradition vorkolonialen und kolonialen Sammelns in Völkerkundemuseen in den Mittelpunkt gerückt. Unter manchmal zweifelhaften Bedingungen haben sich Abenteurer und Wissenschaftler, private Sammler und Museen die materielle Kultur anderer Weltreligionen angeeignet.

Doch der Zusammenhang von Wissenschaft und Kolonialismus im 19. und 20. Jahrhundert ist noch viel grundlegender. Denn "Altlasten" lagern nicht nur in Museen, sondern auch in Denkweisen, Konzepten und Begriffen der modernen Wissenschaften. Der Siegeszug der Wissenschaften als Agenturen der Weltdeutung und als Instrumente der Weltbeherrschung begann zeitgleich mit dem zweiten Kolonialismus. Das gilt für Medizin und Anthropologie ebenso wie für die Ethnologie, Ökonomik und die Geschichtswissenschaften.

Diese materiellen und ideellen Hinterlassenschaften des europäischen kolonialen Projekts werden nun zum Problem für Politik und Wissenschaft. Sie werfen grundsätzliche Fragen nach der Entstehung der modernen Human- und Sozialwissenschaften auf.

Zoom

Veranstaltungsflyer (PDF) (429.04 KB)
Google Maps

Veranstalter

Die Podiumsdiskussion findet im Rahmen von Geisteswissenschaft im Dialog (GID) statt. Geisteswissenschaft im Dialog ist eine Veranstaltungsreihe der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und der Max Weber Stiftung - Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland. Die Podiumsdiskussion am 26.09.2017 findet in Kooperation mit der Akademie der Wissenschaften in Hamburg und dem Museum für Völkerkunde Hamburg statt.

Kommentar

von Julia Dombrowski | 20.09.2017 | 11:19 Uhr
Liebe Kolleginnen,
in Eurem online-Beitrag ist leider das Datum falsch: Die Veranstaltung findet am 26.9. statt - bitte an die Voranmeldung denken. Der Kontakt befindet sich auf dem Flyer.
Herzlichen Gruß aus Hamburg
Julia Dombrowski

Kommentar

von Georgios Chatzoudis | 20.09.2017 | 11:42 Uhr
Liebe Frau Dombrowski,
haben Sie vielen Dank für den wichtigen Hinweis. Wir haben die Änderung soeben für Herrn Tunc vorgenommen.
Herzliche Grüße aus Düsseldorf
Georgios Chatzoudis

Kommentar erstellen

0QDYD7