Login

Registrieren
merken

Der Schatz von Preslav

EPISODE 3 | Die Restaurierung

Die Restaurierungsspezialisten nehmen den Schatz von Preslav in Mainz genau unter die Lupe, um kleinste Feinheiten der goldschmiedetechnischen Feinheiten zu erkennen. Viel Restaurierung ist jedoch gar nicht nötig, denn die hochwertige Goldlegierung und Perlen haben sich gut gehalten. Dem gelernten Goldschmied und Restaurator Matthias Heinzel sowie die Kunsthistorikerin Dr. Antje Bosselmann-Ruickbie bleibt daher mehr Zeit für die Analyse. Und da der Schatz von Preslav ein datierter Fund mit gesicherter Provenienz ist, lassen sich gute Vergleiche zu anderen Artefakten ziehen. 

Google Maps

Das Projekt
Der Schatz von Preslav wurde im Winter 1978 von Bauern in der ostbulgarischen Stadt Preslav gefunden, nahe des ehemaligen Zarenpalastes. Der Fund, zu dem über 180 goldene, silberne, vergoldete und emaillierte Objekte zählen, wurde von Archäologen ausgegraben und geborgen. Im Rahmen eines am Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz unter der Leitung von Prof. Dr. Falko Daim angesiedelten bulgarisch-­deutschen Kooperationsprojekts soll der Fund nun erforscht werden. Partner sind das Archäologische Institut der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften und das Museum „Veliki Preslav“ in Preslav, die einer vorübergehenden Ausfuhr des Schatzes für eine fachgerechte Restaurierung in Mainz zugestimmt haben. Im Mittelpunkt stehen kunst- und kulturhistorische Untersuchungen sowie naturwissenschaftliche und goldschmiedetechnische Fragestellungen. Neben den Schmuckstücken, Diademplatten, Kugelknöpfen, kleinen spindelförmigen und runden Anhängern, einem goldgefassten Bergkristallsiegel und Blechapplikationen mit Ösen zur Befestigung an Gewändern, fanden die Archäologen außerdem silberne Teile eines Gefäßrandes, zwei Löffel sowie 15 Silbermünzen der byzantinischen Kaiser Konstantin VII. und Romanos II. (gemeinsame Regierungszeit 945 – 959), die darauf hinweisen, dass der Schatz in der zweiten Hälfte des zehnten Jahrhunderts verborgen worden ist.

Projektleitung:

Prof. Dr. Falko Daim

Ort:

Mainz

Kommentar erstellen

3K5HC9