Registrieren
merken
Hans-Jürgen van Akkeren | 21.06.2013 | 1050 Aufrufe | Veranstaltungen

Ausstellung "Civitas Kencingin"

06.07.2013 – 07.07.2013 | 79341 Kenzingen, Lkr. Emmendingen

Rekonstruktionszeichnungen der mittelalterlichen Festungsstadt Kenzingen von Hans-Jürgen van Akkeren.
Ein Projekt in Zusammenarbeit mit Dr. Bertram Jenisch, Regierungspräsidium Freiburg Ref. 26 – Denkmalpflege - Fachbereich Archäologie.

Schirmherr Bürgermeister Guderjan Stadt Kenzingen


Wo:      Im Kreuzgang der AWO, ein ehemaliges Franziskanerkloster in Kenzingen, Eisenbahnstraße.
Wann: Samstag, den 6. Juli ab 12 Uhr und Sonntag, den 7. Juli ab 10 Uhr.

Die Ausstellung zeigt dem interessierten Besucher ein visuelles Bild, wie es in Kenzingen zur Zeit der Stadtgründung um 1249 bis hin ins 16. Jahrhundert ausgesehen haben könnte. Noch heute prägt das Gesicht der Altstadt mit ihren Straßenzügen und Häusern das Stadtbild wie zur Zeit der Stadtrechtsurkunde von 1283. Jeder Bürger der ein Haus errichtete bekam ein Grundstück von 30x50 Fuß (9,6x16m). Die Traufe des Daches hatte zur Straßenseite hin zu zeigen.

Kenzingen wurde 1249 etwa ein Kilometer westlich des gleichnamigen Dorfes auf einer grünen Wiese durch Rudolf II. von Üsenberg gegründet. Das kleine Flüsschen Elz, an der die neue Stadt liegen sollte, bot die Möglichkeit, die Stadtbefestigung mit einem Wassergraben zu umgeben. Am Ende des Mittelalters bestand die Befestigungsanlage aus einer inneren Stadtmauer mit zwei Stadttoren. Die Höhe der beiden 9,6 mal 9,6 Meter breiten Türme betrug inklusive Helmdach ca. 36 Meter.  In dem bis zu 22 Meter breiten Zwinger hat sich ein innerer Graben befunden. Die Zwingmauer, dessen beide Tortürme vor den Stadttoren vorgelagert waren, hatte man an verschiedenen Stellen mit runden Schalentürmen versehen.


Die aquarellierten  Federzeichnungen basieren auf der wissenschaftlichen Grundlage des archäologischen Stadtkatasters, den Dr. Bertram Jenisch von der Denkmalpflege erstellt hat. Auf dieser Basis wurde das mittelalterliche Stadtbild mittels eines Computers digitalisiert und ein 3D-Modell geschaffen. Daraus entstanden Vorlagen für die Rekonstruktionszeichnungen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter:
http://www.kenzingen.de/
http://www.breisgau-burgen.de/

Kommentar erstellen

VVOD4W