Registrieren
merken
Georgios Chatzoudis | 06.03.2014 | 1923 Aufrufe | Artikel

Für alle, von allen und vor allem jederzeit - Kultur im digitalen Zeitalter

Herrenhausen Conference "(Digital) Humanities revisited - Challenges and Oppertunities in the Digital Age

Internet und Kultur - für manche ein Widerspruch in sich. Denn das Netz wird unter anderem dafür verantwortlich gemacht, dass Zeitungen eingestellt und Urheberrechte von Künstlern verletzt werden, der Umgang miteinander verroht, Zeit vor Bildschirmen vergeudet wird etc. Ist das wirklich so? Auf der Konferenz (Digital) Humanities revisited in Hannover Herrenhausen haben sich Vertreter aus Wissenschaft und Kultur dieser Frage gestellt. Es diskutierten Bettina Wagner-Bergelt vom Bayerischen Staatsballett, Mercedes Bunz von Leuphana Universität in Lüneburg, Peter Weibel vom Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe und Jürgen Kaube von der Frankfurter Allgemeine Zeitung. Die Gesprächleitung hatte Jürgen-M. Edelmann vom Deutschlandradio Kultur.

Zoom

Bettina Wagner-Bergelt, Stellvertreterin des Ballettdirektors, Bayerisches Staatsballett zeigte, welche Möglichkeiten der Publikumsansprache und - bindung durch das Internet genutzt werden können.

Zur Konferenz

Die VolkswagenStiftung hat Ende 2013 zu einer dreitägigen internationalen Konferenz nach Hannover eingeladen. Vom 5. bis zum 7. Dezember diskutierten Geisteswissenschaftler verschiedener Disziplinen über Stand, offene Fragen und Trends der "Digital Humanities" - mehr Informationen zur Konferenz finden sich auf der Homepage der VolkswagenStiftung.

Kommentar erstellen

Y3HRM