Registrieren
Alle Videos

Die Alben des Deutschen Hauses

Der Koch im Netzwerk | Episode 3

In Budapest erforscht Robyn Radway die Beziehungen der beiden rivalisierenden Großmächte der Habsburger und Osmanen. Die ungarische Stadt eignet sich dabei besonders, war sie doch einst Schnittstelle zwischen den beiden Reichen. Hier widmet sich Professor Radway den deutschen Alben, die von Diplomaten in Konstantinopel verfasst wurden und untersucht, wer die Personen waren, die sich in den Alben verewigt haben. Wie standen die rund 500 Männer, die insgesamt 30 Alben veröffentlichten, miteinander in Beziehung? Wo kamen die Männer her? Da nur zu wenigen dieser Personen biografische Daten überliefert sind, bedient sich die Wissenschaftlerin den Methoden der Netzwerkanalyse und greift auf eine spezielle Software zurück, um Bilder und Signaturen zu katalogisieren und fundierte geschichtswissenschaftliche Aussagen treffen zu können.

DE | EN
L.I.S.A. AUDIO

L.I.S.A. AUDIO

Das Video als Audiostream

Google Maps

Das Projekt
Im späten 16. Jahrhundert gaben habsburgische Botschafter in Konstantinopel über dreißig Alben mit dekorativen Papieren und Bildsammlungen von Menschen, Kostümen und Bräuchen aus allen Schichten der osmanischen Gesellschaft in Auftrag. Diese Arbeiten auf Papier zählen heute zu den frühesten Beispielen der sogenannten "Kostümbücher", deren farbenfrohe Darstellungen von Sultanen, Staatsmännern, Soldaten und Straßenkünstlern jahrhundertelang als Vorlage für Drucke, Gemälde und Performances dienten. Einerseits beeinflussen die Darstellungen unsere Wahrnehmung und unser Verständnis der osmanischen Welt bis heute und werden in Museen und Publikationen verwendet. Andererseits gelten die Werke jedoch als die am wenigsten verstandenen Kunstwerke dieser Zeit. Das Forschungsprojekt untersucht die Alben in ihrem Entstehungskontext, um die Akteure und den ehemals trans-imperialen Kontext näher zu betrachten. 

Projektleitung

Prof. Dr. Robyn Dora Radway

Ort

Budapest

Redaktion
Peter Prestel

Kamera
Andreas Baumberger

Schnitt
Michael Bolliger und Yves Gmür

Gesamtkonzeption
Gisela Graichen und Peter Prestel

Alle Episoden
Habsburg und die Osmanen
Episode 1
22.01.2020
Eine ungarische Seite
Episode 2
29.01.2020
Der Koch im Netzwerk
Episode 3
05.02.2020
Schlüsselbilder
Episode 4
12.02.2020
Das Generalinterview mit Dr. Robyn Dora Radway
Episode 5
19.02.2020

Kommentar

von Reiser Alfred | 23.01.2020 | 09:29 Uhr
Ludwig II war kein Habsburger, er stammte aus dem Geschlecht der Jagiellonen! LG Alfred Reiser

Kommentar erstellen

27JK23


Ähnliche und weiterführende Inhalte