Login

Registrieren
merken
Oleg Golberg | 18.03.2017 | 317 Aufrufe | Artikel

Российско-индийская археологическая экспедиция в Занскаре, штат Джамму и Кашмир

Russisch-indische archäologische Kampagne in Zanskar, Bundesstaat Jammu und Kaschmir

Eine russisch-indische archäologische Expedition startete mit Unterstützung der Gerda Henkel Stiftung ihre Forschungsarbeiten in Zanskar im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir, in einem gebirgigen Land, das auch Klein-Tibet genannt wird, auf einer Höhe von 4000 Meter über dem Meeresspiegel. Ziele der Expedition sind die Suche nach den Spuren der alten vorbuddhistischen Kulturen und Religionen in der Region und die Untersuchung der Verbindungen zwischen der alten Bevölkerung von Zanskar und der großen Welt der zentralasiatischen Nomaden. Zanskar ist eins der abgelegensten tibetischen Gebieten, es wurde bisher nicht so sehr durch das schnelle Eindringen der modernen Zivilisation beeinflusst. Aber die Anwohner, vor allem junge Menschen, freuen sich auf die Veränderungen, die sicher in der nahen Zukunft kommen werden. Und die Mönche können nur die Tatsache beklagen, dass die Menschen die lokalen Götter und Geister vergessen und immer weniger den alten Traditionen folgen.

An diesem Ort sind noch buddhistische Tempel aus dem 11. Jahrhundert erhalten, die mit schönen Fresken verziert sind, auch gibt es zahlreiche Steinstelen mit Bildern von buddhistischen Gottheiten. In Zanskar sind noch Spuren der alten Bon-Religion sichtbar, die im Altertum alle Völker Zentralasiens verbinden könnte. Trotz der Tatsache, dass in den letzten Jahren Vieles für die Erforschung von Zanskar gemacht wurde, stehen die Archäologen erst am Beginn eines langen Weges.

Weitere Infomationen zur Kampagne in englischer Sprache

Kommentar erstellen

BJO3V7