Login

Registrieren
merken
Judith Wonke | 08.01.2018 | 489 Aufrufe | Vorträge

Anthony Grafton | The Polyhistor in the Atlantic World: How Humanistic reading practices came to the American Colonies

Abendvortrag an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Prof. Dr. Anthony Grafton (Princeton), der auf Einladung der Humboldt-Professur im Sommersemester 2017 einen Monat an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg verbringt, hielt am "Interdisziplinären Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung" (IZEA) einen Abendvortrag.

Anthony Grafton, Henry Putnam University Professor in Princeton, gehört zu den bedeutendsten klassischen Philologen und Historikern weltweit. Sein Spezialgebiet reicht vom Humanismus bis zur Aufklärung – jene Zeit, als Bibel und Antike Leitmodelle waren, die Welt zu erschließen und zu verstehen, als der klassische Philologe der Meister dieser Kunst war. „Bring Out Your Dead“ (so der Titel einer Aufsatzsammlung aus dem Jahr 2001) lautet die Devise seiner historischen Rekonstruktionen. Graftons Meisterstück ist die unübertroffen präzise Studie über Leben und Werk Joseph Scaligers (Joseph Scaliger: A Study in the History of Classical Scholarhip, 2 Bde., Oxford 1983, 1993), zu seiner Zeit der unbestrittene Fürst klassischer Philologie, zugleich Begründer der modernen historischen Chronologie. Grafton schaut nicht nur auf die Ideen und Methoden seiner Protagonisten. Sein besonderes Interesse gilt den Strukturen und Praktiken, die Ideen hervorbrachten, ihnen den Weg bereiteten. In seinen unnachahmlich kunstvollen Essays werden zum Beispiel „Humanists with Inky Fingers“ (2011) lebendig und wir können zuschauen, wie sie gelebt und gearbeitet haben.

00:08 Einführung Prof. Dr. Elisabeth Décultot
04:36 Vortrag Prof. Dr. Anthony Grafton
01:01:10 Diskussion

Google Maps

Kommentar erstellen

R1I0