Login

Registrieren
merken
Andrea von Wittken | 29.08.2015 | 1051 Aufrufe | Artikel

Vorsatz, Erbsünde und Erlösung. Die Schuldfrage in Hartmanns von Aue Gregorius

Hausarbeit im Fach Germanistik

Der Inzest zwischen Gregorius und seiner Mutter spaltet die Germanistische Mediävistik in zwei Lager. Die eine Forschergruppe sieht im Vollzug "Delikt Charakter", spricht Gregorius höchstens eine objektive Schuld zu, während die andere Gruppe Gregorius, schon im Vorfeld, des Inzest für Schuldig hält. Im Folgenden soll versucht werden, mit Hilfe einschlägiger Forschungsliteratur und einer genauen Textanalyse den Protagonisten von seiner Schuld gänzlich zu befreien.

Die Weingartner Liederhandschrift überliefert ein mit dem des Codex Manesse fast identisches Autorenbild Hartmanns (Stuttgart, LB, HB XIII poetae germanici 1, pp 32–39)

PDF-Datei downloaden (6.39 MB)

Kommentar erstellen

4IZUDC