Registrieren
merken
Dr. Kathrin Krogner-Kornalik | 23.05.2015 | 539 Aufrufe | Ankündigungen

Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien bloggt

Mitglieder der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien bloggen zu aktuellen geschichtspolitischen Debatten sowie Entwicklungen und präsentieren Forschungsergebnisse

Die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien bloggt! Vergangene Woche haben die beiden Sprecher der Graduiertenschule, Martin Schulze Wessel und Ulf Brunnbauer, den Blog „Erinnerungskulturen. Erinnerung und Geschichtspolitik im östlichen und südöstlichen Europa“ vorgestellt.

Der Blog versammelt Forschungsprojekte und Forschungsergebnisse zu Erinnerungskulturen im östlichen und südöstlichen Europa aus einer transnationalen und interdisziplinären Perspektive. Außerdem kommentiert er aktuelle geschichtspolitische Debatten, Ereignisse und Entwicklungen. Aufsätze zu methodischen Fragen finden sich ebenso wie Lektüreeindrücke und Hinweise auf relevante Veranstaltungen. Die Beiträge stammen von Promovierenden, Postdocs und Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien.

Der Blog trägt zwei Tatsachen Rechnung: erstens der Nachfrage nach der speziellen Expertise aus dem Bereich der Osteuropastudien, sei es hinsichtlich der Erinnerung an die Shoa, an den Zweiten Weltkrieg, die Jugoslawienkriege, um nur ein paar Beispiele zu nennen, die in diesem Jahr besonders im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Zweitens beruht der Blog darauf, dass innerhalb der Graduiertenschule und der mit ihr kooperierenden Institute sich Forscherinnen und Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen und mit verschiedenen regionalen Schwerpunkten mit dem Komplex Erinnerungskultur beschäftigen.

Der Blog ist beim wissenschaftlichen Blogportal Hypotheses angelegt und erreichbar unter www.erinnerung.hypotheses.org.

Die Graduiertenschule ist eine Einrichtung der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder, die von der LMU München und der Universität Regensburg getragen und der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert wird.

Kommentar erstellen

RXWPQH