Registrieren
merken
Ingolf Seidel | 28.04.2013 | 1429 Aufrufe | Ankündigungen

Geteilte Erinnerungen - Historisches Lernen in Gedenkstätten mit doppelter Vergangenheit

Liebe Leserinnen und Leser, 
 
wir begrüßen Sie zu unserem LaG-Magazin. Der Schwerpunkt liegt dieses Mal auf der historisch-politischen Bildung in solchen Gedenkstätten, die für eine mehrfache Vergangenheit stehen. Im Allgemeinen werden darunter Orte verstanden, die durch den Nationalsozialismus sowie zusätzlich durch die diktatorische Variante des real existierenden Sozialismus kontaminiert sind. Das Beispiel der Mahn– und Gedenkstätten Wöbbelin zeigt jedoch, dass die Geschichte durchaus noch komplexere Spuren hinterlassen kann.
 
Die Recherche zu didaktischen Entwürfen und Materialien für die historisch-politische Bildung zum Themenschwerpunkt, die den fachlichen Kriterien wie der Multiperspektivität, der Subjektorientierung, der Förderung narrativer Kompetenz u.a. entsprechen, gestaltete sich hier als ausgesprochen schwierig. Ein Grund mag in der Zentrierung der außerschulischen Bildung auf Verfolgte und Betroffene zu den Themenkomplexen SBZ/DDR, Stalinismus und Speziallager liegen. Aber auch immer wieder aufscheinende Versatzstücke von totalitarismustheoretischen Deutungen erschweren die notwendige fachliche Orientierung an den bis heute relevanten Kriterien des Beutelsbacher Konsenses.
In den Essays der von uns angefragten externen Autor/innen haben wir uns bemüht eine gewisse Spannbreite der Ansätze historisch-politischer Bildung an Orten mit mehrfacher Vergangenheit zu entfalten.
 
Freundlicherweise hat uns Prof. Dr. Günter Morsch seine geschichtspolitischen Thesen zu Orten mit zweifacher Vergangenheit für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Es geht um die Darstellung der Geschichte und das Gedenken an die Opfer der Konzentrationslager sowie der Sowjetischen Speziallager. Die prominente Positionierung als Einleitung in die Thematik dieser Ausgabe kann durchaus als programmatisch verstanden werden.
 
Bert Pampel thematisiert in seinem Aufsatz die Chancen und Problematiken für die gedenkstättenpädagogische Arbeit an Orten wie beispielsweise Buchenwald, Torgau oder am Münchner Platz in Dresden. Er sieht in der zeitlichen Mehrschichtigkeit dieser Orte ein didaktisches Potential, welches noch unzureichend genutzt wird.
 
Julia Zimmermann skizziert  die pädagogische Arbeit und die Angebote des DIZ Torgau, einem Ort, an dem drei unterschiedliche Epochen thematisiert werden: Nationalsozialismus, sowjetische Besatzungszeit und die DDR.
Die Arbeit an einem hochkomplexen Ort wie der Gedenkstätte ROTER OCHSE in Halle (Saale) thematisiert Dr. André Gursky in seinen Ausführungen. Er widmet sich u.a. dem Spannungsfeld zwischen dem Erhalt der historischen Bausubstanz auf der einen und den Notwendigkeiten bildungspädagogischer Aufgaben, die Veränderungen erfordern, auf der anderen Seite.
 
Die Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin sind vor allem durch die Geschichte des dortigen Konzentrationslagers geprägt. Der Ort ist auch Begräbnisplatz von 160 Opfern dieses Lagers. Hier fanden auch Theodor Körner († 1813) und seine Familie ihre Ruhestätte. Ramona Ramsenthaler zeigt die Projektarbeit an diesem Ort auf, der in der Geschichte von höchst unterschiedlichen politischen Kräften und Regimes funktionalisiert wurde.
Anregende didaktische Hinweise zur historisch-politischen Bildungsarbeit an Orten mit einer mehrfachen Vergangenheit hat Norbert Reichling beigetragen.
Unser herzlicher Dank gebührt allen Autor/innen, die Texte für diese Ausgabe beigesteuert haben.

Ihre LaG-Redaktion

Zoom

Kommentar erstellen

PEIW49