Registrieren
merken
Georgios Chatzoudis | 24.12.2011 | 2393 Aufrufe | 1 | Artikel

Fröhliche Weihnachten! Merry Christmas!

Joyeux Noël! Vrolijk Kerstfeest! Buon Natale! Wesolych Swiat! Boas Festas! Pozdrevlyayu s prazdnikom Rozhdestva! E guëti Wiënachtä! Feliz Navidad! I'D Miilad Said! Mo'adim Lesimkha! Kala Christougenna! Glædelig Jul! Hyvää Joulua! Shubh Naya Baras! Shinnen omedeto! Sretam Bozic! Kung His Hsin Nien! God Jul! Boas Festas! Prejeme Vam Vesele Vanoce! Kellemes Karacsonyiunnepeket!

Kommentar

von Hans Günter Thorwarth | 25.12.2011 | 15:10 Uhr
Friedliche Weihnachten

„Weihnachten 1914. An der Front harren Millionen Soldaten in den verschlammten Schützengräben aus. Im Niemandsland zwischen den feindlichen Linien liegen die Leichen der Gefallenen, teils mit Schnee bedeckt. Doch mit einem Mal gehen auf beiden Seiten hinter den Wällen Pappschilder hoch: ,Frohe Weihnachten’ steht da, und ,Merry X-Mas’. Was folgt, könnte ein Weihnachtsmärchen sein, aber es hat sich vor 90 Jahren, mitten im Ersten Weltkrieg, wirklich so zugetragen. Nach fünf Monaten Krieg mit Hunderttausenden von Toten auf beiden Seiten bricht an der Westfront von der Nordsee bis zur Schweiz der Friede aus. ,Um neun Uhr abends werden die Bäume angesteckt, und aus mehr als zweihundert Kehlen klingen die alten deutschen Weihnachtslieder’, hält ein Soldat fest. ,Dann setzen wir die brennenden Bäume ganz langsam und sehr vorsichtig auf die Grabenböschung.’
Ein Brite schreibt seiner Frau: ,Stell dir vor: Während du zu Hause deinen Truthahn gegessen hast, plaudere ich da draußen mit den Männern, die ich ein paar Stunden vorher noch zu töten versucht hatte.’ Ein anderer berichtet: ,Auf beiden Seiten herrschte eine Stimmung, dass endlich Schluss sein möge. Wir litten doch alle gleichermaßen unter Läusen, Schlamm, Kälte, Ratten und Todesangst.’ Es dauert nicht lange, und die Feinde machen sich Geschenke, singen Weihnachtslieder, spielen Fußball, veranstalten Radrennen und trinken belgisches Bier . . . Ein britischer Soldat steht plötzlich seinem deutschen Frisör aus London gegenüber, der das Gastland bei Kriegsausbruch verlassen musste. Er bekommt sofort einen neuen Schnitt. Leslie Walkinton schwärmt in einem Feldpostbrief: ,Niemals sah ich ein schöneres Bild des Friedens: Einer unserer Offiziere fotografierte uns, wie wir mit deutschen Soldaten zusammenstanden. Es war wie im Stadion bei einem Fußballspiel.’ Ein britischer Offizier scherzt, für den Neujahrstag sei schon ein neuer Waffenstillstand verabredet worden: ,Denn die Deutschen wollen sehen, wie die Fotos geworden sind.’ Als das Fest vorbei ist, feuern sich die Soldaten zunächst noch über die Köpfe, dann geht das große Schlachten weiter: Im Jahr darauf ist Weihnachten ein Tag wie jeder andere. Befehl von oben: Jeder, der mit dem Feind ,Stille Nacht’ singt, ist sofort zu erschießen.“
Aus: dpa-Artikel 2004 in Weihnachtsbrief 2011 „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.“

Kommentar erstellen

EOQV9H