Registrieren
merken
Georgios Chatzoudis | 22.03.2010 | 940 Aufrufe | Veranstaltungen

Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen

02.09.2010 – 04.09.2010 | Technische Universität Darmstadt, Fachgebiet Klassische Archäologie

Autorin: Natascha Bagherpour, Universität Bochum

Obwohl ich an der Ruhr-Universität in Bochum promoviere, lebe und arbeite ich aus familiären Gründen in Darmstadt. Das Darmstädter Institut für Archäologie und Kunstgeschichte hat mich sehr herzlich aufgenommen und ich erhielt dort einen Arbeitsplatz, der mir sehr viel wert ist. Inzwischen gehöre ich sozusagen zum Institut dazu und auch das weiß ich sehr zu schätzen.

Durch meinen Anschluss an dieses Institut kam ich mit den "Darmstädter Diskussionen" in Berührung. Ich halte dieses Kolloquium für eine wunderbare Möglichkeit, sich als Doktorand in einem angenehmen Rahmen auszuprobieren und mit anderen jungen Wissenschaftlern zu diskutieren.

Ich melde mich auf jeden Fall an!

PDF-Datei downloaden (320.77 KB)

Darmstäder Diskussion
2. Interdisziplinäres Doktorandenkolloquium zu Antiken Kulturen

Die Idee zu den Darmstädter Diskussionen ist aus dem Mangel an einer institutionalisierten, international orientierten und interdisziplinär ausgerichteten Kommunikations- und Interaktionsplattform von und für DoktorandInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen der Altertumswissenschaften heraus erwachsen.

Im Gegensatz zu Veranstaltungen mit strikter thematischer Vorgabe verfolgen die Darmstädter Diskussionen bewusst den offenen interdisziplinären und diachronen Ansatz. Ziel ist es, dem wissenschaftlichen Nachwuchs damit wichtige Vortragserfahrung zu ermöglichen und zugleich eine fachdisziplinüberschreitende Diskussionsplattform zu bieten. Die moderne Nachwuchsforschung lebt vom Wissenstransfer über die Grenzen einzelner Fachrichtungen und Länder hinweg.

Durch das vorgestellte Projekt lassen sich Kapazitäten vernetzen und Forschungsergebnisse fachgerecht artikulieren. Durch den interdisziplinären Charakter sowie den diachronen Rahmen der Beiträge besteht für die TeilnehmerInnen nicht nur die Möglichkeit, thematische Erfahrungen im eigenen Fachkreis auszutauschen, sondern auch die methodischen Grundfragen anderer Disziplinen zu reflektieren. Die Darmstädter Diskussionen sind durch ihre Konzeption als Doktorandenkolloquium zudem bewusst darauf angelegt, die wissenschaftliche Interaktion und die persönliche Kommunikation über die Vorträge und Diskussionen der Veranstaltung hinaus zu vertiefen.

Eingeladen zur Teilnahme sind DoktorandInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen aller altertumswissenschaftlichen Fächer, der antiken Bauforschung und der Anthropologie. Von der angewandten Feldarchäologie über Theorien der klassischen Kunstgeschichte bis hin zur althistorischen Forschung mit ihren soziologischen, philologischen und kulturellen Bezügen sowie Studien zur materiellen Hinterlassenschaft soll das Spektrum der Beiträge reichen.

Anmeldung
Bewerbungen – eine kurze Beschreibung des akademischen Werdegangs (max. 1 Seite), ein Abstract des geplanten Vortrags (max. 300 Wörter) sowie fünf Schlagwörter – können bis 22. Februar 2010 in pdf-Format unter folgender Adresse eingereicht werden:
anmeldung@darmstaedter-diskussionen.de

Kontakt
Marion Boos, Stefan Krmnicek und Sven Page
Darmstädter Diskussionen. Interdisziplinäres Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen
Technische Universität Darmstadt
Fachbereich Architektur, Fachgebiet Klassische Archäologie
El-Lissitzky-Str. 1, D-64287 Darmstadt
http://www.darmstaedter-diskussionen.de

PDF-Datei downloaden (320.77 KB)

Kommentar erstellen

4TW4IR