Login

Registrieren
merken
Georgios Chatzoudis | 22.10.2010 | 4012 Aufrufe | Veranstaltungen

Die Entzifferung des Diskos von Phaistos
Ein Vortrag von Hermann Wenzel

27.10.2010 | Seidlvilla München

Weltberühmt und berüchtigt zugleich wurde diese Zeichenscheibe aus dem minoischen Kreta (ca. 1700 v. Chr.) wegen ihrer Einmaligkeit und der verzweifelten Versuche sie zu entziffern seit nunmehr 102 Jahren.

Ausgegraben im alten Palast von Phaistos gilt die doppelseitig mit Stempeln geprägte Beschriftung als das älteste Druckwerk der Menschheit, und der seriösen Sprachwissenschaft mit Recht als unentzifferbar.

Der Referent des Abends, Hermann Wenzel – Architekt und Archäologe – wird indes nachweisen, dass die Zeichen keine Silben oder Buchstaben sondern Worte sind, Zahlworte für Tageszahlen und dass die Entzifferung und Deutung mit Hilfe eines Schlüssels gelingt, den die minoischen Verfasser der Scheibe selbst mitgaben. Externe Beweise bestehen in rhythmischen Eigenschaften der natürlichen Zahlenfolge, auf welchen die Minoer ihr Kultwerk aufbauten.

Die Inhalte präsentieren sich in Schwindel erregender Layertechnik und machen die beiden Seiten des Diskos zum Vorläufer eines elektronischen Buches mit hunderten von Seiten.

Zoom
DOC-Datei downloaden (463.00 KB)
Zoom

Die A-Seite des Diskos von Phaistos

Zoom

Die B-Seite des Diskos von Phaistos

Kommentar erstellen

6NZGRI