Login

Registrieren
merken
Prof. Dr. phil. Brigitte Sölch | 15.04.2018 | 316 Aufrufe | Ankündigungen

CfP Dinge von Belang: Modell-Architektur und Dominanzkultur
CfP Architectural Models and Dominating Culture

Sektion beim 35. Deutscher Kunsthistorikertag, Göttingen, 27.-31. März 2019
Deadline: 25. Mai 2018

Das Modell findet in der Architektur­forschung große Beachtung: als Entwurfs-, Rekonstruktions- und Repräsentations­­medium, aber auch als Sammlungs­gegenstand. Aus historischer Perspektive und im Kontext einer globalisierten Welt stellt sich daher umso mehr die Frage, mit welchen Macht- und Deutungs­ansprüchen Modell-Architekturen verbunden sind. Wenn die Archi­tek­tur zum Objekt oder Ding wird, rückt sie mehrfach in neue Wahrnehmungs- und Wirkungs­­zusam­men­hänge. So, wie Architekten und Machthaber (territoriale) Zukunfts­visionen anhand von Modellen diskutieren, medial inszenieren und damit die politische Dimension der Thematik berühren, können musealisierte Architektur- und Stadtmodelle zur Legitimations­­grundlage für (retrospektive) Bauvorhaben, Geschichtsbilder und Wissens­­ordnungen werden. Nicht selten gehen damit auch spezifische Vorstellungen ästhetischer, kultureller und zivilisatorischer ‚Entwicklung‘ einher, deren hierarchische Struktur es kritisch in den Blick zu nehmen gilt.

Welches Wissen ist mit Architektur im Modellformat somit verbunden? Was bedeutet dies für das Lagern, Archivieren oder Vergessen von Nachlässen, und was bedeutet es für die Präsentation von Architekturmodellen in öffentlichen Institutionen, die von Architektur- und Kunstsammlungen bis hin zu Stadt-, Geschichts- und Militärmuseen reichen? Welchen Anteil haben diese musealisierten Modelle umgekehrt an der Produktion und Rezeption von Architektur?

Die Sektion lädt zur Diskussion dieser und weiterer Fragen anhand von Fallbeispielen oder historisch und kulturell vergleichenden Perspektiven ein. Willkommen sind Beiträge, die nach Wechselwirkungen von Wertesystemen und Deutungs­hoheiten fragen. Ziel der Sektion ist es, Modell-Architekturen in ihren Verflechtungen zu analysieren und ihren Anteil an der Ausbildung, Festigung oder auch Brechung von „Dominanzkulturen“ aufzuzeigen, die mit sozialen, gesellschaftlichen, politischen oder auch institutionellen Machtverhältnissen einhergehen.

Brigitte Sölch, Florenz / Dietrich Erben, München
Deadline: 25. Mai 2018
Weitere Informationen: http://kunsthistorikertag.de/

Google Maps

Objects of Importance: Architectural Models and Dominating Culture.

In architectural scholarship, a central role is played by the model: as a medium of design, reconstruction and representation, but also as a collector’s item. The relationship between architectural models and claims to power and interpretation grows more significant when the issue is considered from a historical perspective and in the context of a globalised world. When architecture becomes an object or thing, it moves into multiple new contexts of perception and effect. Just as architects and rulers use models to discuss and tangibly stage (territorial) visions of the future, thus touching upon the political dimension of the subject, so can the architectural and municipal models exhibited in museums become the basis for the legitimisation of (retrospective) building projects, conceptions of history and knowledge systems. These are often accompanied by specific ideas about “development” in terms of aesthetics, culture and civilisation, the hierarchical structure of which requires critical examination.

What knowledge is thus linked to architecture in model format? How does this influence the storage, archiving or forgetting of legacies and what does it mean for the exhibition of architectural models in public institutions ranging from architectural and art collections to municipal, historical and military museums? By the same token, how do these museum pieces influence the production and reception of architecture?

The session discusses these and further questions based on case studies or comparative historical or cultural perspectives. Papers that question the interdependency of value systems and prerogatives of interpretation are welcome. The objective of the session is to analyse the integration of architectural models and to demonstrate the role they play in forming, establishing and also eradicating the “dominating cultures” that accompany the balance of power in society, politics or institutions.

Brigitte Sölch, Florence / Dietrich Erben, Munich
Deadline: 2018, May 25
Further informations: http://kunsthistorikertag.de/en/

Kommentar erstellen

9T3ZY