Login

Registrieren
merken
Georgios Chatzoudis | 26.02.2010 | 5096 Aufrufe | 8 | Umfragen

2000 Jahre Varusschlacht - aber wo?

Die Feierlichkeiten zu 2000 Jahren Varusschlacht sind beendet, doch die Gelehrten aber auch Landes- und Lokalpolitiker führen einen seit Jahrzehnten andauernden Streit unbeirrt fort: Wo fand die Varusschlacht statt?

Vor allem Politiker möchten gerne, dass die berühmte Varusschlacht ausschließlich mit ihrem Land, Landstrich oder Ort in Verbindung gebracht wird. Denn wer sich als Schauplatz der vielzitierten Schlacht zwischen dem römischen Feldherrn Varus und dem Cheruskerfürsten Arminius präsentieren kann, dem winken nicht nur Fußnoten in der Wissenschaft sondern vor allem internationale Aufmerksamkeit und nicht zuletzt Touristen und neue Einnahmequellen.

Kein Wunder, dass die die Varusschlacht in einem gewissen Sinne noch bis heute tobt.

Was glauben Sie? Wo fand die Varusschlacht nun tatsächlich statt? Welche Theorie vom Ort des 2000 Jahre alten Geschehens halten Sie für überzeugend?

Zoom

Abstimmung


Ergebnisliste

Stimmen
Kalkriese - Nordtheorie 51 (58%)
Teutoburger Wald Ost - Lippesche Theorie 17 (19%)
Teutoburger Wald Süd - Münsterländer Theorie 7 (8%)
Münsterländer Bucht Süd - Südtheorie 13 (15%)
88

Kommentar

von M.A. Jens Christian Schneider | 26.02.2010 | 10:07 Uhr
Eigentlich hätte ich gar nichts ankreuzen wollen, denn in der Geschichtswissenschaft sollte es nicht darum gehen, was man GLAUBT. Ich habe mich vor einigen Monaten erstmals etwas intensiver mit dem Thema befasst und kann nur allgemein empfehlen dass man, bevor zu Monographien und Bildbänden gegriffen wird, doch erst einmal an die Quellen geht. Eine kleine, feine und außerordentlich gut lesbare Quellensammlung findet sich im Reclam-Büchlein "Varus, Varus!", zu finden z.B. unter diesem Link Varus bei Reclam

Kommentar

von M.A. Jens Christian Schneider | 26.02.2010 | 10:08 Uhr

Kommentar

von M.A. Annegret Hols | 27.02.2010 | 15:07 Uhr
Da ich nur zwei Theorien kenne, nämlich die nördliche, sprich Kalkriese, und die östliche, sprich in der Nähe von Detmold, kann ich nicht mit abstimmen. Es wäre daher hilfreich gewesen, alle vier Möglichkeiten kurz vorzustellen.
Was wird eigentlich aus dem Ergebnis der Abstimmung?

Kommentar

von Tatjana Moor-Freber | 03.03.2010 | 20:07 Uhr
Was für Kalkriese spricht, ist die Tatsache, DASS dort eine wirklich große Schlacht stattgefunden hat. Das können die anderen Orte angesichts der Fundlage einfach nicht von sich behaupten. Ob es aber tatsächlich die Varusschlacht war??? Dazu gab es einfach zu viele Zusammenstöße mit den Germanen innerhalb des in Frage kommenden Zeitfensters.

Ein wichtiges Indiz sind auch die Funde menschlicher Knochen, die offensichtlich mehrere Jahre unbestattet im Wald auf dem Schlachtfeld gelegen haben. Das entspricht vollkommen dem Bericht des Tacitus, dass sich erst Jahre nach der Schlacht eine römische Expedition unter dem Feldherrn Germanicus in die Nähe des Schlachtfelds gewagt und die herumliegenden Gebeine förmlich bestattet habe. Das würde für Kalkriese als Ort der Varusschlacht sprechen.

Kommentar

von Dipl.Ing. Peter Oppitz | 04.03.2010 | 18:05 Uhr
Auch ich habe große Probleme, eine unter den verschiedenen Ortsbestimmungen zu wählen. Immerhin gibt es mehr als 700 verschiedene Orte, an denen die Varusschlacht stattgefunden haben kann. Über mehrere Jahre habe ich mich mit dem Komplex befasst und schließlich ein kleines Buch geschrieben: "Das Geheimnis der Varusschlacht." im Zagara-Verlag, € 9,80, erschienen. Unter den Althistorikern werden meine Überlegungen diskutiert, aber hinter vorgehaltener Hand, weil der Bericht über die V. von Cassius Dio noch immer als maßgebend gilt. Schon Paul Höfer (1888, "Die Varusschlacht") hat diesen Text angezweifelt und als tendenziöse Darstellung erkannt. Jedoch kam er nicht gegen die Autorität von Prof. Dr. Theodor Mommsen an (1885, "Die römische Geschichte"). Weil es sehr schwer ist, einmal Gelerntes zu hinterfragen, wird noch lange über die Bewertung der verschiedenen, römischen Texte diskutiert werden.
Die neueste Veröffentlichung stammt von dem Althistoriker Dr. Peter Kehne in " Lippische Mitteilungen aus Geschichte und Landeskunde, 78/2009, S.135-180. Dort hat er seine Argumente zusammengestellt, warum am Kalkrieser Berg ein Kampf unter Caecina, einem Legaten von Germanicus, im Jahr 15 oder 16 n.Chr. stattgefunden hat.
Frau Tatjana Moor-Freber wird sicherlich bei Tacitus (Ann. I, 61) die pietätvolle Bestattung der zusammengelesenen Knochenreste der gefallenen Legionäre in einem Tumulus noch einmal nachlesen. Dort ist von nur einem Tumulus ( ein weiteres Mal in Ann. II, 7) die Rede. Also einem Bauwerk über der Erde und nicht von 8 (acht!!!) Knochengruben in der Erde. Außerdem war es zu der Zeit bei den Römern üblich, die Leichen(reste) zu verbrennen bevor die Asche weihevoll bestattet wurde. Brandspuren gibt es aber nicht in Kalkriese!

Kommentar

von Albert Bömer | 15.03.2010 | 12:22 Uhr
Was soll eine derartige Abstimmung ohne genauere Informationen was für und gegen die einzelne Theorie spricht. Eine differenziertere Aufstellung der einzelnen Theorien wäre hilfreicher gewesen, wobei auch Hinweise für Lokalisationsversuche abseits dieser vier aufgeführten Gegenden sinnvoll gewesen wäre. Auch ich habe mich über viele Jahre hinweg mit diesem Thema beschäftigt, wobei für mich (und mittlerweile auch für viele andere) ein vollkommen anderes Gebiet für den Ort der Clades Variana wahrscheinlich wird. Nachzulesen unter:

http://www.clades-variana.com

Kommentar

von Georgios Chatzoudis | 15.03.2010 | 14:44 Uhr
Sehr geehrter Herr Bömer,
vielen Dank für Ihren berechtigten Hinweis. Gerne möchte ich Ihnen und auch anderen Diskutanten kurz erläutern, warum wir als Redaktion bewusst auf eine differenzierte Darstellung der einzelnen Theorien verzichtet haben. Das hat im wesentlichen zwei Gründe: Die Darstellung der oft sehr komplexen Theorien würde das Format der Umfragen sprengen. Die Umfragen sind im Wesentlichen dazu gedacht, zu aktuell interessanten Fragen mit historischem Bezug kleinere Meinungsbilder einzuholen. Sie sollen letztlich vor allem dazu dienen, - das ist der zweite Grund - eine Diskussion anzuregen. Dabei ist jeder aufgerufen, offene Fragen zu beantworten. Wir freuen uns beispielsweise über jeden Beitrag, der das Für und Wider einzelner Theorien bespricht, so wie es beispielsweise Dipl.Ing. Peter Oppitz getan hat. Insofern sind wir Ihnen für Ihren Link zu "Clades Variana" sehr dankbar. Mit freundlichen Grüße, Ihre L.I.S.A.-Redaktion

Kommentar

von Varus Arminus M.A. | 16.10.2014 | 11:23 Uhr
Schönen Tag in die Runde,

wer es genauer wissen will, was wo im Jahre 9 n.Chr. geschah, der sollte mal die Internetseite
"VARUS-Theorie.npage.de" anschauen.

Beste Grüße
vom
Varus-Theorie-Team

Kommentar erstellen

WIIOSZ