Registrieren
merken
Georgios Chatzoudis | 27.03.2020 | 1944 Aufrufe | 10 | Interviews

26. März 2020 | Coronakrise: Eine Epochenwende?

LogBuch "Corona, geisteswissenschaftlich betrachtet". Eine Gesprächsrunde mit Jürgen Zimmerer und Georgios Chatzoudis

Quentin Quencher | 27.03.2020 | 13:26 Uhr
So ärgerlich, gerne hätte ich den Text gelesen, aber alles voller Gendersternchen. Ich kann das nicht lesen! Und werde auch solch verunstaltete Texte in Zukunft nicht lesen.
merken
Georgios Chatzoudis | 27.03.2020 | 1944 Aufrufe | 10 | Interviews

26. März 2020 | Coronakrise: Eine Epochenwende?

LogBuch "Corona, geisteswissenschaftlich betrachtet". Eine Gesprächsrunde mit Jürgen Zimmerer und Georgios Chatzoudis

Marius Meinhof | 27.03.2020 | 12:44 Uhr
Tolle Debatte.
Finde es aber Schade, dass die Frage "warum waren wir unvorbereitet" irgendwie untergegangen ist. Ich denke, es gäbe einiges zu sagen zu der noch Ende Februar vielfach geäußerten Überzeugung, dass ein Virus, das eine Katastrophe im Entwicklungsland China auslöst, vom deutschen Gesundheitssystem verkraftet werden kann. Da steckt doch eine Art Distanzierung Europas von den Entwicklungsländern dahinter, vielleicht eine Form von othering? Die Nachrichten über China waren ja mindestens auch auf Englisch zugänglich, warum hat das anscheinend fast niemand in EU, USA usw. auf 'uns' bezogen?

Das wäre dann auch meine völlig utopische Hoffnung auf eine positive Folge: Dass Europa sich vielleicht etwas verletzlicher fühlt, zumindest nicht mehr denkt, Zusammenbruch des Gesundheitssystems durch Pandemien kann es nur in Asien und Afrika geben. Vielleicht ein stärkeres Gefühl dafür, global in einem Boot zu sitzen (oder in der Sprache der chinesischen Propaganda: eine globale Schicksalsgemeinschaft zu sein)?
Ich glaube nicht, dass das passieren wird, ist nur so eine spekulative Idee einer möglichen positiven Folge.
merken
Georgios Chatzoudis | 27.10.2017 | 6893 Aufrufe | 56 | Vorträge

Schuld und Schulden: Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa

Vortrag von Karl Heinz Roth im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Terese | 19.03.2020 | 11:39 Uhr
Man fragt sich in der Tat, Herr Chatzoudis, was sie geritten hat, diesen Mann auftreten zu lassen?

Es wird immer rechte, linke oder religiöse Fanatiker geben, aber ist es nicht Aufgabe der Zivilgesellschaft, zu der ich sie zähle, solchen Leute keine Bühne zu geben? Europa braucht nicht noch mehr Spalter, sondern Versöhner.

Wirklich ein Tiefpunkt in einem sonst guten Portal. Na ja, lassen wir es mal als Ausrutscher durchgehen.
merken
Georgios Chatzoudis | 16.03.2020 | 1235 Aufrufe | 1 | Diskussionen

Das Ende des Liberalismus?

L.I.S.A.Bücherkeller mit Ulrike Gúerot (Folge 2)

Quentin Quencher | 16.03.2020 | 19:54 Uhr
Mir fehlt bei der Betrachtung der Veränderungen um den gegenwärtigen Liberalismus, der Aspekt der „geschützten Räume“. Der Liberalismus stellte einen solchen zur Verfügung, das Individuum sollte vor dem Zugriff und den Begehrlichkeiten der Staatsmacht geschützt werden. Dies war insofern möglich, als in einer bipolaren Welt der „Westen“, sprich die USA, die Möglichkeit dafür schuf. Dies war sozusagen der äußerste Schutzrahmen, in dem der Liberalismus seine Schutzfunktion des Individuums ausüben konnte.

Nun, in einer multipolaren Welt, entwickeln sich andere geschützte Räume, in allererster Linie durch die Renaissance der Nationalstaaten. Der äußere Schutzrahmen ist nun nicht mehr so sehr ideologisch begründet, als der „Freie Westen“ beispielsweise, sondern mehr identitär in Form von Volkszugehörigkeit, vielleicht noch, bei Vielvölkerstaaten, als Staatszugehörigkeit. Doch selbst hier sehen wir, wie fragil diese Räume sind. Gerade auch in Hinblick auf die EU.

Ein Liberalismus, der sich in den Raum „Freier Westen“ einordnen konnte, hier seine Schutzfunktion für das Individuum entwickelte, ja sich sogar als Verstärkung des Raumes „Freiheit“ verstand, war aber immer auf den Schutz einer Gemeinschaft angewiesen. Dies führt heute nun zwangsläufig zu Konflikten und einem Anpassungsdruck an den Schutzraum der Nation.
merken
Dipl. Rest. Christina Verbeek | 22.12.2016 | 16353 Aufrufe | 9 | Artikel

Conservation work at the temple of Amenhotep III at Thebes, By The Colossi of Memnon and Amenhotep III Temple Conservation Project

CTT Conference, 11 February 2016 in Luxor | Paper Hourig Sourouzian, Elena Mora Ruedas, Maria Antonia Moreno, Miguel Angel Lopez Marcos

Dr. Bruno Sandkühler | 14.03.2020 | 23:57 Uhr
The first time I visited Kom el-Hitan while the first big stela was re-erected. How many times since, I wandered across the fields or looked over the waters covering the shattered remains of the temple!
And then work started, and every year I saw new pieces of the puzzle being unearthed, thanks to the work of Dr. Sourouzian and her marvelous team. By now, the glory of this huge architectural complex is faintly reappearing, and this wonderful website is a big help for our imagination. A big THANK YOU to all who have contributed!
merken
Tobias Thelen | 02.03.2020 | 969 Aufrufe | 1 | Vorträge

Marcus Böick | Die Treuhand. Idee - Praxis - Erfahrung 1990-1994

Vortragsreihe der Bibliothek für Zeitgeschichte Stuttgart

Jan-Holger Kirsch | 11.03.2020 | 12:34 Uhr
Siehe zum Nachlesen auch:
Marcus Böick, »Das ist nunmal der freie Markt«. Konzeptionen des Marktes beim Wirtschaftsumbau in Ostdeutschland nach 1989, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 12 (2015), S. 448-473,
URL: https://zeithistorische-forschungen.de/3-2015/5270 (Open Access)
merken
Georgios Chatzoudis | 25.09.2018 | 3227 Aufrufe | 1 | Interviews

"Historischer Zusammenhang zwischen Neoliberalismus und Linksliberalismus"

Interview mit Andreas Reckwitz über die Gesellschaft der Singularitäten

Pau Simek | 08.03.2020 | 17:06 Uhr
Ob ich voreingenommen bin … man sieht was man sehen will? Mein Eindruck nämlich, die Postmoderne wird immer mehr als oberflächlich bis dumm abgelehnt … Sie ist doch nicht eine „Explosion“ von neuen Ideen … Immer mehr fragen sich, ob man einige wichtige Ideen der Frühmoderne und des Frühliberalismus nicht retten und weiterentwickeln muss, sonst endet der ach soooo „liberaler“ Kapitalismus in einer Katastrophe. So gat Prof. Reckwitz sogar kein Problem mit dem Klassenbegriff usw
"Ich will den Begriff [Neoliberalismus], der ja seinen Wert hat, eigentlich retten, indem ich ihn wieder auf seine Kernbedeutung zurückführe: auf die neoliberale Politik, die Politik der Vermarktlichung, die zweifellos in den letzten Jahrzehnten prägend war."
Die Marktwirtschaft war ursprünglich nicht eine „freiheitliche“, sondern eine geregelte Ordnung (Spinoza, Hume, Smith, …), der Neoliberalismus ist ihr Verrat und Henker
Marktwirtschaft neue denken
http://marktwirtschaft-neu-denken.de/
merken
Jun.-Prof. Dr. Ulrike Krause | 27.04.2019 | 471 Aufrufe | 2 | Artikel

Frauen, Flucht und Handlungsmacht

Ein Beitrag von Ulrike Krause und Hannah Schmidt

Freunde Ugandas e.V. Ilse Schummer | 07.03.2020 | 16:15 Uhr

Kommentar
von Freunde Ugandas e.V. Ilse Schummer | 07.03.2020 | 16:13 Uhr
Eine wunderbare Aufgabe - viele grundlegende Erkenntnisse!! Gut so!!

Wir arbeiten schon seit 28 Jahren in der Frauenförderung in Uganda - zunächst im ehemaligen Luwero- Kriegsgebiet und seit 4 Jahren im Norden in der Region der LRA.

Unsere Erfahrungen decken sich teilweise mit Ihren Schilderungen.
Besonders die Geschichte der aktiven Frauengruppen ist für uns die Grundlage unseres Programm geworden.
Unsere Gruppen benutzten diese "gift-rounds" für kleinste Individualförderung bei Existenzgründungen........
Wir führen die Idee fort mit "revolving loans and SACCOs".

Bei Interesse mehr...

Herzlicher Gruß
Ilse Schummer www.freundeugandas.de
merken
Jun.-Prof. Dr. Ulrike Krause | 27.04.2019 | 471 Aufrufe | 2 | Artikel

Frauen, Flucht und Handlungsmacht

Ein Beitrag von Ulrike Krause und Hannah Schmidt

Freunde Ugandas e.V. Ilse Schummer | 07.03.2020 | 16:13 Uhr
Eine wunderbare Aufgabe - viele grundlegende Erkenntnisse!! Gut so!!

Wir arbeiten schon seit 28 Jahren in der Frauenförderung in Uganda - zunächst im ehemaligen Luwero- Kriegsgebiet und seit 4 Jahren im Norden in der Region der LRA.

Unsere Erfahrungen decken sich teilweise mit Ihren Schilderungen.
Besonders die Geschichte der aktiven Frauengruppen ist für uns die Grundlage unseres Programm geworden.
Unsere Gruppen benutzten diese "gift-rounds" für kleinste Individualförderung bei Existenzgründungen........
Wir führen die Idee fort mit "revolving loans and SACCOs".

Bei Interesse mehr...

Herzlicher Gruß
Ilse Schummer www.freundeugandas.de
merken
Georgios Chatzoudis | 27.10.2017 | 6893 Aufrufe | 56 | Vorträge

Schuld und Schulden: Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa

Vortrag von Karl Heinz Roth im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

M. Ulrich | 16.02.2020 | 10:35 Uhr
Wer hätte gedacht dass selbst der sogenannte Wissenschaftliche Dienst hier vollkommen daneben liegt.

Er schreibt in dem von Berling angegebenen Link:

Und selbst wenn es so wäre, hätte Griechenland als Drittstaat, der nicht am Vertrag mitwirkte, bei daraus resultierenden Nachteilen zustimmen müssen, argumentieren die Experten.

FALSCH, FALSCH, FALSCH!

Griechenland hat den Vertrag "wohlwollend zur Kenntnis genommen" und damit konkludent akzeptiert (eine Erwartung einer EURO-Teilnahme, was dann auch geschah).

Wofür zahle ich Steuern? Für solche "Experten"? Nicht mal die offenliegenden Fakten werden heutzutage mehr gesehen? Manoman.
merken
Georgios Chatzoudis | 27.10.2017 | 6893 Aufrufe | 56 | Vorträge

Schuld und Schulden: Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa

Vortrag von Karl Heinz Roth im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Dr. Müller | 13.02.2020 | 07:44 Uhr
Sehr geehrter Herr Bertling, Linke und Geld haben ja noch nie so richtig zusammengefunden. Wenn sie ein, wie es so schön hier genannt wurde, "Superversailles" mit 1.300.000.000.000 Euro Zahlung nicht als extrem bezeichnen, sagt das viel über Verhältnis zu Geld aus. Wahrscheinlich haben sie genug davon - oder einen Wohnsitz im Ausland, in den sie sich dann zurückziehen können.


Das war aber nicht der Punkt: würde die GHS auch Sarrazin oder Lucke widerspruchslos ihre Thesen verbreiten lassen? Sicher nicht. Dr. Roth kann selbstredend seine Meinung kundtun - und die 70er Jahre kann man ihm nicht mehr vorhalten. Das ist Demokratie - aber doch bitte mit qualifizierter Gegenrede! Das ist die entscheidende Stellgröße.

Und: ich kann nicht erkennen, dass die Kommentare von Wutbürgern kommen. Im Gegenteil. Das Hauptmotiv ist die Sorge um Europa, die Sorge, dass im Sog solcher Forderungen die Oder-Neisse-Grenze wieder in Frage gestellt wird. Wollen sie das wirklich?
merken
Georgios Chatzoudis | 27.10.2017 | 6893 Aufrufe | 56 | Vorträge

Schuld und Schulden: Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa

Vortrag von Karl Heinz Roth im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

A. Bertling | 12.02.2020 | 11:53 Uhr
Gerade auf Twitter diesen sehr interessanten Beitrag gefunden. Es ist bezeichnend für den gegenwärtigen reaktionären Zeitgeist, wie viel Wut dieser so umsichtige Vortrag von Herrn Dr. Roth auslöst. Dabei sind seine Schlussfolgerungen alles andere als extrem, wie hier völlig irrational herumgepoltert wird. Selbst der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestags ist seinem Gutachten vom 14. Juni 2019 zu dem Ergebnis gekommen, dass die griechischen Reparationsforderungen ihre Berechtigung haben könnten – nachzulesen unter anderem hier: https://www.dw.com/de/bundestags-gutachten-zweifelt-an-nein-zu-reparationszahlungen/a-49535709
Nicht Herr Roths Position ist extremistisch, sondern die der vielen Wutbürger hier.
merken
Georgios Chatzoudis | 27.10.2017 | 6893 Aufrufe | 56 | Vorträge

Schuld und Schulden: Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa

Vortrag von Karl Heinz Roth im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Dr. Müller | 10.02.2020 | 16:32 Uhr
Es stände der Gerda-Henkel-Stiftung gut zu Gesicht einen solchen sehr linkslastigen Doktor nicht ohne begleitenden Kommentator auftreten zu lassen.

Sie haben eine zivilgesellschaftliche Verantwortung und diesen Mann seine Thesen - die zutiefst den Frieden in Europa zerstören würden - unkommentiert und ohne Gegenrede verkünden lassen, ist unakzeptabel. Dazu sind sie gelinde gesagt auch noch fachlich einseitig bis falsch.

Leider scheinen mittlerweile auf allen Seiten die Dämme zu reißen. Ein Blick in die Vita des Dr. Roth hätte genügt, um eine solche kommentierende Funktion als notwendig zu erachten.
merken
Prof. Dr. phil. Brigitte Sölch | 02.02.2020 | 612 Aufrufe | 1 | Ankündigungen

Architektur Stadt Öffentlichkeit

WERKSTATTGESPRÄCHE II: Architekturgeschichte und -theorie | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, 12. Februar – 24. Juni 2020

R.G.unst | 03.02.2020 | 20:23 Uhr
Was waren das noch für Zeiten als es wirkliche Architekturtheoretiker gab, die der Welt auch etwas mitzuteilen hatten. Allein die Kurztexte dieser Reihe zeigen das verzweifelte Ringen, das Unverstandene in kunstvolle Wortblasen zu füllen, die die Zuhörer(innen) zum Narren halten. Auch hier zeigt sich wieder einmal, dass die zwanghafte Frauenquote mit der heute Lehrstühle besetzt werden, in eine akademisierende Sackgasse führt.
merken
Georgios Chatzoudis | 04.12.2018 | 4170 Aufrufe | 10 | Interviews

"Folgsamkeit der Klienten als Ressource"

Interview mit Bettina Grimmer über Jobcenter als Disziplinierungsinstitutionen

M. Ulrich | 28.01.2020 | 14:53 Uhr
Die Alternative zu einem Regelsystem mit alle seinen Fehler ist nicht, dass jeder nur noch macht, was er will und alle glücklich sind. Die Alternative nennt sich Anarchie und Zerfall der Gesellschaft.


Niemand wird auf Dauer bereit sein eine Gesellschaft mit seiner eigenen Arbeitskraft zu finanzieren, wenn andere nicht dazu bereit sind.

Die Folge konnte man im Staatssozialismus sehen: Schwarzmarkt, Unter-der-hand-Gemauschel, intransparentes Beziehungsgekungel. Der Normalbürger dagegen hatte das bloße Minimum (zumindest in Polen).

Ist das am Ende besser?

merken
Georgios Chatzoudis | 04.12.2018 | 4170 Aufrufe | 10 | Interviews

"Folgsamkeit der Klienten als Ressource"

Interview mit Bettina Grimmer über Jobcenter als Disziplinierungsinstitutionen

Martin B. | 26.01.2020 | 11:29 Uhr
Vielen herzlichen Dank an Bettina Grimmer für alle Mühe zu diesem Buch und exakt treffenden Buchtitel „Folgsamkeit herstellen“ - nach Synonymlexikon auch: Fügsamkeit, Gefügigkeit, Kadavergehorsam und um genau das geht es – vorallem sogar wie in feudalen* Zeiten in denen der Untertan auch keine Rechte hatte (?) - und man sie nicht mit Gesetzen und Rechten belästigen soll – der Amtsleiter sogar bestreitet, daß er die falsche Behörde bei einer Notlage ist ! - es heute eine zum Teil schrecklichste deutsche Geschichte gibt, aber nichts daraus gelernt, ein GG, Gesetze und sogar Urteile vom Bundesverfassungsgericht und sogar über das Leben und Lebensexistenz prozessiert werden muß (… wo ist da die Würde des Menschen unantastbar, wenn sie gerade vom Staat angetastet wird ?! (Art. 1 GG)) … und ich könnte viele Bücher füllen mit den ganzen Verhaltensweisen der Jobcenter, aber auch mit vielen anderen staatlichen Institutionen, wie Behörden, Gerichte, aber auch Parlamente (!) in denen genauso gedacht und gearbeitet wird - und die nur schriftlich und nachweisbar „produziert“ worden sind … und fühle mich heute an die damaligen Zeiten erinnert, wie auch ständig der Angst um mein Leben und meiner Lebensexistenz und dem Wissen, daß es dort Menschen gibt, die uns „verrecken“ lassen, indem sie von Anfang an ohne berechtigten Grund sämtliche Leistungen verweigern, dazu noch belügen, betrügen, verleumden, diskriminieren, auch Eingehungsbetrug, Prozeßbetrug, Nötigung und Erpressungen begehen … und dann auch noch gezwungen wird unter Androhung von Sanktionen (Nötigung/Erpressung) deren „Einladungen“ zu folgen, die Vorladungen sind und auch hier verharmlost wird wie zu anderen Zeiten … ihre vollständige Menschenverachtung dann auch (!) dadurch, indem man wieder ungewollte Menschen ohne rudimentäre Anhaltspunkte zu Geisteskranken und als vollständig erwerbsunfähig erklärt, was mal in die Öffentlichkeit gelangt ist unter https://hartz4widerspruch.de/news/leistungen-gestrichen-geisteskrank/

und dann soll man dort erscheinen in dem Wissen, daß in dem Beratungsvermerk wie üblich Lügen stehen die als Wahrheit an die Gerichte weitergegeben werden und so die „Kunden“ auch heute auch von den Gerichten entrechtet und entwürdigt werden, weil denen alles geglaubt wird ohne jeglichen Anhaltspunkt. Das war jetzt nur ein kleiner rudimentärer Anfang von über 1000 Seiten Jobcenter – Akten (ohne der inoffiziellen Geheimakten, die es darüber hinaus auch noch gibt und überhaupt keiner Kontrolle unterliegen), fast 100 Gerichtsverfahren, fast 100 Petitionen … noch mehr unbeantwortete (Dienstaufsichts-)Beschwerden, Befangenheitsanträge, ANTRÄGE auf Auskunft (ANTRÄGE müssen immer beschieden werden!) …

und werde als klagefreudiger Problememacher benannt, auch von Richtern (!) ohne Grund als Betrüger bezeichnet, obwohl ich nur mein Recht auf die gesetzlichen Leistungen durchsetzen möchte … = was ist da also völlig „geisteskrank“ in diesem Staat ??? - und weshalb macht auch heute niemand etwas gegen diese Exzesse – und darf ich mich nach Urteilen der Gerichte nicht mal darüber äußern …

ein selbstverständlich vollständiger, pünktlicher und unbürokratischer Leistungsbezug sowie Dienstleistungen überall vorausgesetzt werden, obwohl nicht vorhanden – und nach Treu und Glauben – und dann auch keine Pflichten für den „Kunden“ bestehen, er jedoch trotzdem seine Pflichten zu erfüllen hat mit Nötigung / Erpressung durch Sanktion oder vollständiger Leistungsversagung.

Es gibt viele Arten zu töten:
Man kann einem ein Messer in den Bauch stechen,
einen von einer Krankheit nicht heilen,
einen in eine schlechte Wohnung stecken,
einen zum Selbstmord treiben,
durch Arbeit* zu Tode schinden,
einen in den Krieg führen u.s.w.
und nur wenig ist in diesem Staate verboten.

Bertold Brecht
merken
Georgios Chatzoudis | 21.01.2020 | 729 Aufrufe | 1 | Interviews

"Nichts verhindert ökologische Nachhaltigkeit mehr als sozioökonomische Ungleichheit"

Interview mit Christoph Butterwegge über Ungleichheiten in Deutschland

R.Gunst | 23.01.2020 | 11:32 Uhr
Ungleichheit und Armut ist nicht das Resultat böser geistiger Gesinnung, sondern der schlichte Effekt des Zinsfußes. Der treibt in jede Gesellschaft den Keil. der sie über kurz oder lang spaltet. Das wussten bereits die Israeliten und deshalb strichen sie wohl alle 7 Jahre die Schulden
Doch gerade dieser Keil ist die Grundlage einer nachhaltigen und permanenten Entwicklung der Menschheit. Ihre Durchfütterung mit einem Grundeinkommen würde aber gerade diese Anstrengungen für eine Weiterentwicklung verhindern.
merken
L.I.S.A. Redaktion | 08.12.2019 | 4553 Aufrufe | 1 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Die Alben des Deutschen Hauses

Reiser Alfred | 23.01.2020 | 09:29 Uhr
Ludwig II war kein Habsburger, er stammte aus dem Geschlecht der Jagiellonen! LG Alfred Reiser
merken
Georgios Chatzoudis | 27.10.2017 | 6893 Aufrufe | 56 | Vorträge

Schuld und Schulden: Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa

Vortrag von Karl Heinz Roth im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Lutz W. | 18.01.2020 | 20:39 Uhr
Der Vortrag ist methodisch schlecht. Herr Roth verhandelt das Thema auf dem Stand von 1949, was natürlich nicht geht. Dazu haben fragwürdige moralische Kategorien in der Wissenschaft nichts zu suchen.


Am Schlimmsten ist aber die Einseitigkeit. Es ist doch nicht ernsthaft möglich über Reparationen zu reden, ohne die Billionenzahlungen Deutschlands in Richtung EU und auch Griechenlands vollständig außen vor zu lassen.

Leider macht er damit seien im Detail guten Forschungen zunichte. Geschichte ist ein komplexer Prozess. Dies ist in Herrn Roths Vortrag leider in keinster Weise abgebildet. Schade.
merken
Dipl. Rest. Christina Verbeek | 22.12.2016 | 16353 Aufrufe | 9 | Artikel

Conservation work at the temple of Amenhotep III at Thebes, By The Colossi of Memnon and Amenhotep III Temple Conservation Project

CTT Conference, 11 February 2016 in Luxor | Paper Hourig Sourouzian, Elena Mora Ruedas, Maria Antonia Moreno, Miguel Angel Lopez Marcos

David | 16.01.2020 | 15:54 Uhr
I think it's wonderful that people are restoring these treasures.