Login

Registrieren
merken
Caroline Bergter | 06.07.2017 | 405 Aufrufe | 1 | Artikel

Audio: Der Souveränitätseffekt

Joseph Vogl zu Gast im Thomasius-Club am 11. Januar 2017

Lässt sich moderne Machtausübung überhaupt noch begreifen, ohne auch auf die Ökonomisierung des Regierens zu verweisen? Joseph Vogl jedenfalls vertritt in seinem Buch „Der Souveränitätseffekt“ die These, dass sich im modernen Finanzwesen ein Machttypus entwickelt, der oft jenseits demokratischer Entscheidungsprozesse agiert. Vielmehr intensiviert sich die wechselseitige Abhängigkeit von Machtausübung und Kapitalakkumulation seit 300 Jahren derart, dass man inzwischen von einer vierten Gewalt reden muss. Wir fragten nach, warum souveräne Befugnisse der Politik überhaupt in die Finanzsphäre abwandern konnten und wie die unheilige Allianz von Politik und Kapital auf die Geschicke ganzer Staaten zurückschlägt.

Joseph Vogl zu Gast im Thomasius-Club am 11. Januar 2017

Google Maps

Kommentar

von Hildegard Jansen | 06.07.2017 | 11:27 Uhr
Gibt es Unterlagen zu diesem Thema? Kann man sich den Vortrag herunterladen?
Leider kann ich es mir oft nicht leisten, persönlich zu den Vorträgen zu kommen, so gern ich es täte.
Da aber dieses Thema uns alle und jeden Einzelnen letztlich auch in seinem Alltag bestimmt - auch mich selbst - , würde ich mich über jede zusätzliche Information sehr freuen.

Kommentar erstellen

JZ1XR