Anmelden

Login

merken
Diana Neiczer | 19.07.2015 | 327 Aufrufe | Beiträge

#RKB15: (Retro)Digitalisate – Kommentarkultur – Big Data: Zum Stand des Digitalen in den Geisteswissenschaften

8. – 9. Oktober 2015, München-Nymphenburg

Die mit großer Resonanz veranstaltete RKB13-Konferenz wird unter dem Kürzel RKB15 neu aufgelegt. Rund dreißig Monate werden zwischen beiden Konferenzen vergangen sein – eine immense Zeitspanne im Digitalen und Anlass genug, ein zweites Mal zentrale Aspekte der dynamischen Landschaft der Digital Humanities zu diskutieren und bilanzieren:

Gibt es neue Trends in der Bereitstellung digitaler Inhalte? Wie werden die vorliegenden Daten entsprechend ihrem Potential für die Forschung fruchtbar gemacht? Wie hat sich die Akzeptanz digitaler Inhalte, Methoden, Werkzeuge und Kommunikationsformen in den Geisteswissenschaften verändert? Welche konkreten Maßnahmen müssen Autoren, Verlage und andere Datenanbieter ergreifen, um die Nachhaltigkeit elektronischer Daten zu gewährleisten? Hat die Idee vom granular kollaborativen Arbeiten, nach der jeder im Sinne des Wissensfortschritts seine Funde frühzeitig teilt, eine vielversprechende Zukunft?

Die Konferenz verbindet gezielt westliche und östliche Perspektiven auf die Themenschwerpunkte, lehrt doch die Praxiserfahrung gerade den Wert transnationaler Betrachtungen: Verschiedene Wissenschaftskulturen bringen unterschiedliche Geschwindigkeiten und Schwerpunkte im Umgang mit dem Digitalen hervor. Adressaten sind Wissenschaftler, Bibliothekare und Wissen(schaft)smanager vor allem aus dem Spektrum der Geistes- und Sozialwissenschaften.

Die Bayerische Staatsbibliothek lädt gemeinsam mit den Partnern des Projekts OstDok (Osteuropa-Dokumente Online) – Collegium Carolinum München, Herder-Institut Marburg, Institut für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg – ein: vor Ort in die Siemens Stiftung, aber auch vor und nach der Tagung ins RKB-Blog, das wie schon vor zwei Jahren zum digitalen Diskussionsschauplatz werden wird. Hier werden die Keynote-Speaker und Panel-Diskutanten im Vorfeld ihre Thesen formulieren, hier werden Kommentare gesammelt und vom Moderator mit in die Diskussion genommen. Wie bereits 2013 wird auch RKB15 von Podiumsdiskussionen anstelle von Einzelvorträgen geprägt sein, um die Loslösung von der Projektebene und eine Fokussierung auf das ‚große Ganze‘ zu erleichtern.

Die Konferenz wird durch die Carl Friedrich von Siemens Stiftung und die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert.

Ort
Carl Friedrich von Siemens Stiftung in München-Nymphenburg,
Südliches Schloßrondell 23
80638 München

Dauer
Donnerstag, 08. Oktober 2015, 13:00 Uhr – Freitag, 09. Oktober 2015, 14:00 Uhr

Anmeldung
ab sofort (Plätze begrenzt) unter
rkb@bsb-muenchen.de
Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, an welchen Tagen Sie die Konferenz besuchen wollen.

Flankiert wird die Konferenz von einem einleitenden Workshop zum Thema „Verwaist = Vergessen. Rechtliche und praktische Grundlagen bei der Digitalisierung verwaister Werke“. Der Workshop wird am 08. Oktober ab 09:00 Uhr im Collegium Carolinum / München stattfinden. Hierzu beachten Sie bitte die in Kürze folgende separate Seite zu Workshop-Programm und -Anmeldung.

Weitere Informationen: http://rkb.hypotheses.org/

Kommentar erstellen

KFVRLP