Registrieren
merken
Nadja Thelen-Khoder | 11.04.2020 | 332 Aufrufe | Artikel

Lippstadt am Karsamstag: „Wir gedenken ihrer, weil sie fehlen.“ (Holger Schild) - Diesjährige Gedenkfeier wegen des Coronavirus verschoben

Mehr über ihn, seine sechs französischen

Edouard Abejean-Uguen
Robert Geoffroy
Robert Deyredk
Paul Deleforge-Burette
Léon Deloor
Robert Vanderyssen

und sechs deutschen Kollegen

Friedrich Sprink
Stefan Freitag
Franz Schultenjohann
Franz Engelhardt
Johann Liebner
Albert Klar

Léon Chadirac ist einer der Ermordeten, derer am Karsamstag gedacht wird. (Bild: Nadja-Thelen Khoder)

„Der Gedenkstein – Erinnerung an die ermordeten Lippstädter Arbeiter und ihre französischen Kollegen“, herausgegeben vom DGB Kreisverband Soest und der IG Metall Hamm-Lippstadt, Neuauflage 2019 (oberes Bild auf S. 22) auf http://www.so-az.net/PopUp-Galerie/WebPage/page.pdf

Pressemitteilung des DGB Kreis Soest, 17.3.2020: „Gedenkveranstaltung am Karsamstag abgesagt

Lippstadt. In der Karwoche 1945 wurden sechs Arbeiter und sieben französische Zwangsarbeiter der Union-Werke in Lippstadt Opfer des Naziregimes: Die sechs deutschen Arbeiter und sieben französischen Zwangsarbeiter wurden in der Nacht auf Karfreitag 1945 erschossen.

Dieser Nazi-Opfer gedenken seit Jahren der DGB, die IG Metall, die Stadt Lippstadt und das internationale Rombergpark-Komitee am Gedenkstein an der St. Josephkirche. In diesem Jahr allerdings nicht wie traditionell am Karsamstag. Das haben die Veranstalter gemeinsam beschlossen: Der diesjährige Karsamstag am 11. April liegt in dem Zeitraum, in dem öffentliche Veranstaltungen wegen des Coronavirus nicht stattfinden sollen. Deshalb wird die Gedenkfeier auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. ,Wir wollen und werden die Toten würdig ehren und an sie erinnern, ohne die Lebenden dabei zu gefährden’, so DGB Kreisvorsitzender Holger Schild. Dazu soll die Gedenkfeier an einem anderen Termin nachgeholt werden: ,Dafür bieten sich Gedenktage wie beispielsweise der 8. Mai oder der 1. September an’, so DGB Kreisvorsitzender Holger Schild.“

Eine Abschrift der Anklageschrift des Oberreichsanwalts beim Volksgerichtshof in Berlin vom 22.3.1945 (am Tag des Massakers von Eversberg, am Tag, als das „Ostarbeiterlager Herrenberg“ in Warstein abbrannte, aus dem die französischen Zwangsarbeiter ihre sowjetischen Kameraden retten konnten), Photos und Reden der Gedenkfeier am Karsamstag 2019 siehe Datei Nr. 212 auf hpgrumpe.de > NS-Verbrechen oder hier:

Friedrich Sprink
Stefan Freitag
Franz Schultenjohann
Franz Engelhardt
Johann Liebner
Albert Klar
Edouard Abejean-Uguen
Robert Geoffroy
Léon Chadirac
Robert Deyredk
Paul Deleforge-Burette
Léon Deloor
Robert Vanderyssen

Wir gedenken ihrer, weil sie fehlen.

Zu weiteren Zwangsarbeitern der Union-Werke in Lippstadt siehe „,Westfälische Union’. Dmitrij Daniltschenko, 18, ,Todesursache’ ,Herzinsuffizienz’ und ,Russin 27’“, online verfügbar. 

Auch diese „Opfer“[1] „des Nazi-Regimes“[2] fehlen!

Anmerkungen

[1] „,Opfer’. Zur Unbrauchbarkeit eines Begriffes. Anna Tscherewko, Olga Aleschina, Wasil Bortnik, Konrad Adenauer, Kurt Schumacher, …“ auf https://www.schiebener.net/wordpress/wp-content/uploads/2019/03/147.-Opfer-Zur-Unbrauchbarkeit-eines-Begriffs.pdf (Datei Nr. 147 auf hpgrumpe.de > NS-Verbrechen

[2] Wer oder was war dieses „Nazi-Regime“? Wie viele Polizeibeamte (um Häuser zu räumen), Staatsanwälte (um Anklagen zu vertreten), Richter (um entsprechende Urteile zu verkünden), Gefängniswärter (um diese Urteile zu vollstrecken), KZ-Wächter (um Menschen zu versklaven, zu foltern und/oder zu töten), Journalisten (um Meinungen zu verbreiten und Tatsachen so oder so darzustellen bzw. zu verschweigen), Lokomotivführer (um Menschen wie Vieh in Güterwaggons zu transportieren), Beamte in Einwohnermeldeämtern (um Menschen durch ein „Z“ oder ein „J“ im wahrsten Sinne des Wortes abzustempeln), Grundbuchbeamte (um Grundstücke zu „arisieren“), Lehrer (um Kindern das „Aussondern“ zu lehren bzw. zu ermöglichen), Ärzte (um Menschen „kriegstauglich“ zu schreiben, wieder gesund zu flicken und andere Menschen gar nicht oder schlecht zu behandeln), Pfarrer (um Waffen zu segnen), Schuster (um Soldatenstiefel zu machen), Fabrikarbeiter (um Bomben und Granaten herzustellen), Soldaten (zum Schluß standen 17 Millionen Deutsche unter Waffen; das nannte man „Volkssturm“), Schneider (um Uniformen zu nähen), Krankenschwestern (um Verletzte zu versorgen) und und und brauchte Deutschland von 1933-45, um den Tod von 55 Millionen Menschen zu verantworten? (aus „Zum 27. Januar – Zwei Jahrestage und zwei Tagebücher. Für Anne Frank, Tanja Sawitschewa und all die Anderen“ auf http://www.nachdenkseiten.de/?p=15970)

Kommentar erstellen

LQHG9F