Register
bookmark
Georgios Chatzoudis | 06/23/2020 | 1267 Views | Interviews

"Fehlerbewusstsein ist die Essenz von Wissenschaft"

Interview mit Lorraine Daston über Wissenschaft und Wissen in Geschichte und Gegenwart

Was kann ich wissen? Das ist eine der vier berühmten Fragen des Philosophen Immanuel Kant. Doch bevor man darauf eine Antwort finden kann, muss man sich darüber Klarheit verschaffen, was Wissen überhaupt ist. Woher kommt es? Ist es die Wissenschaft, die Wissen erzeugt? Oder verhält es sich eher umgekehrt - ist Wissen die Triebfeder der Wissenschaft? Aber was ist dann Wissenschaft? Und wie verlässlich ist das aus Wissenschaft erzeugte Wissen? Gerade heute, in Zeiten vieler und großer Unsicherheiten, werden diese Fragen wieder vermehrt gestellt und Verfahren, Ergebnisse und Handlungsempfehlungen aus der Wissenschaft öffentlich leidenschaftlich debattiert. Die Wissenschaftshistorikerin Prof. Dr. Lorraine Daston, bis zur ihrer Emeritierung 2019 Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, hat sich in ihrer Forschungsvita umfassend diesen Fragen gewidmet und mehrfach dazu publiziert. Ihr Werk würdigt die Gerda Henkel Stiftung mit dem Gerda Henkel Preis 2020. Wir haben auch das zum Anlass genommen, um mit Lorraine Daston über Wissen und Wissenschaft in Geschichte und Gegenwart zu sprechen. 

Prof. Dr. Lorraine Daston, Trägerin des Gerda Henkel Preises 2020

AUDIO

AUDIO

00:00 Begrüßung und Einführung
01:25 Ist Wissen immer das Ergebnis von Wissenschaft? Was unterscheidet Wissen von Wissenschaft?
05:09 Wann wurde die Wissenschaft zu dem, was wir heute unter Wissenschaft verstehen?
09:09 Warum erkennen Sie in der Wissenschaftsgeschichte permanente Revolutionen?
10:41 Was treibt die Wissenschaft an und wen treibt die Wissenschaft an?
12:32 Warum messen Sie der Klassischen Philologie eine große Bedeutung in der Wissenschaftsgeschichte bei?
15:47 Wie ist die Kanonisierung der Wissenschaften entstanden, und wie stabil ist diese Ordnung?
18:07 Wie erzeugt die Wissenschaft Objektivität, und ist diese überhaupt möglich?
24:09 Würden Sie den Begriff des Fortschritts in der Wissenschaft vertreten?
26:06 Warum sehen wir in der Natur ein Vorbild für wissenschaftliche, aber auch für moralische Ordnungen?
29:09 Warum erkennen wir im medial verbreiteten Modell des Coronavirus das Virus?
32:58 Wir erleben Sie die Wissenschaft in der Coronakrise - Sternstunde oder Glaubenskrieg?
37:31 Wie geht die Wissenschaft mit dem Ergebnisdruck der Öffentlichkeit um?
39:11 Was würden Sie Immanuel Kant auf seine Frage "Was kann ich wissen?" antworten?

Transkription des Audio-Interviews im PDF-Format

Schriftliche Fassung des Audio-Interviews mit Lorraine Daston (383.69 KB)

Kommentar erstellen

XR9DS2