Registrieren
merken
Dr. Markwart Herzog | 31.01.2015 | 272 Aufrufe | Ankündigungen

Deutsch-Israelische Fußballfreundschaft

8. Sporthistorische Konferenz Irsee | 27. Februar bis 1. März 2015

Die guten Beziehungen zwischen Deutschland und Israel sind Ergebnis einer engen wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, kulturellen und sicherheitspolitischen Zusammenarbeit, die über Jahrzehnte gewachsen ist. Weitgehend unbekannt ist dagegen der bemerkenswerte Beitrag, den der Sport in der ersten, sensiblen Phase der Annäherung beider Länder geleistet hat. Heute unterhält Israel zu keinem Land der Welt auf dem Gebiet des Sports so intensive und vielfältige Verbindungen wie zu Deutschland. Dabei spielte vor allem der populäre und medienwirksame Fußball eine besondere Rolle. Anlässlich der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern vor 50 Jahren soll diese Erfolgsgeschichte dargestellt und bewertet werden. Daraus ergibt sich auch die Grundsatzfrage, inwieweit der Sport internationale Verständigung fördern kann oder ob er mit diesem Anspruch überfrachtet ist. Außerdem gilt es zu diskutieren, ob die deutsch-israelischen Erfahrungen erwarten lassen, dass der Sport auch auf anderen politischen Konfliktfeldern vertrauensbildend wirken und Dialogbereitschaft fördern kann. Mit diesen Fragen werden sich Wissenschaftler, Vertreter aus Politik und Sport sowie Zeitzeugen auseinandersetzen.

Titelbild: Erstes Länderspiel zwischen Deutschland (Olympia-Nationalmannschaft) und Israel (A-Auswahl), Frechen, 2. September 1969; links Mordechai „Motti“ Spiegler, Mitte Schiedsrichter Theoodor Boosten (Niederlande), rechts Erhard Ahmann, Linienrichter hinten links Walter Eschweiler (Bonn), hinten rechts Horst Bonacker (Bergheim).

PDF-Datei downloaden (4.16 MB)

Kommentar erstellen

IVXXLG