Registrieren
merken
Dr. Sybille Wüstemann | 15.08.2013 | 1220 Aufrufe | 2 | Ankündigungen

Ausschreibung der Gerda Henkel Stiftung

Sonderprogramm zur Fortführung archäologischer, altorientalischer und althistorischer Projekte in Irak, Iran, Jemen und Syrien

Die Gerda Henkel Stiftung bietet seit 2013 ein Programm zur Unterstützung laufender archäologischer, altorientalischer und althistorischer Projekte in Irak, Iran, Jemen und Syrien an.

Ziel dieses zeitlich befristeten Sonderprogramms ist es, die vielfältigen Kooperationen zwischen Wissenschaftlern der genannten Länder und Deutschland zu fördern und in Krisenzeiten die Einbeziehung von Wissenschaftlern aus den genannten Ländern in die Durchführung, Auswertung und Publikation bestehender Forschungsprojekte zu ermöglichen.

Fördergedanke ist es, bilateral angelegte Forschung, Pluralität der Forschungsansätze und wissenschaftlichen Austausch auf hohem Niveau unabhängig von Krisenereignissen weiterverfolgen zu können. Junge Wissenschaftler sollen regelmäßige Forschungskooperation erfahren, erfahrene Wissenschaftler die Forschungsarbeit intensiv fortsetzen können.

Über das Sonderprogramm können, unabhängig von der sonstigen Projektfinanzierung, wissenschaftliche Kooperationspartner nach Deutschland eingeladen werden, um an den gemeinsamen Projekten zu forschen.
Die Teilnehmer des Programms sollen möglichst in ihren Heimatländern institutionell verankert sein und müssen einen Hochschulabschluss nachweisen. Voraussetzung für die Förderung ist ein bereits bestehendes Projekt mit einer deutschen Wissenschaftsinstitution oder eine bestehende, konkrete Kooperationsvereinbarung.

Weitere Informationen

Förderung
Förderung kann beantragt werden für Kurzstipendien für Altorientalisten (Archäologie, Assyriologie, Baugeschichte, Alte Geschichte, Islamische Archäologie und Kunstgeschichte) aus den genannten Ländern für Aufenthalte an deutschen Institutionen einschließlich der anfallenden Reisekosten (maximal drei Monate) und, in begrenztem Umfang, Mittel für Betreuung des Gastes.

Bewerbung

Anträge können jederzeit von deutschen Universitätsprofessoren/-innen oder Projektleitern/-innen deutscher Wissenschaftsinstitutionen gestellt werden.

Bewerbungsfrist
Die Stiftung entscheidet jährlich über die Vergabe von Fördermitteln. Die nächste Bewerbungsfrist endet am 29. November 2013. Alle Anträge müssen spätestens bis zu diesem Datum in der Geschäftsstelle eingegangen sein. Die Auswahlsitzung findet im Februar 2014 statt. Eine positive Entscheidung vorausgesetzt, kann die Förderung frühestens Anfang März 2014 beginnen.

Folgende Unterlagen sind erforderlich:

  • Antragsübersicht mit Angaben zur einzuladenden Person und zum Projekt (Formular abzurufen über http://www.gerda-henkel-stiftung.de/forschungsprojekte
  • Beschreibung des Forschungsvorhabens (maximal acht Seiten)  
  • Arbeits- und Zeitplan
  • Übersicht über die für die Forschungsarbeit notwendigen Reisen und möglichst detaillierte Aufstellung der voraussichtlich entstehenden Reise- und Sachkosten. Zu den Sachkosten kann in begrenztem Rahmen die Betreuung des Gastes durch eine wissenschaftliche Hilfskraft gezählt werden.
  • Lebenslauf des deutschen Antragstellers
  • Lebenslauf des Gastes inklusive Nachweis des Hochschulabschlusses
  • Erklärung über parallel gestellte Anträge an anderer Stelle
  • Erklärung über die Art der bestehenden Kooperation mit der entsendenden Institution oder dem/der vorgeschlagenen Wissenschaftler/in


Dotierung

B.A./M.A. – Absolventen
Mtl. Stipendiengrundbetrag: € 1.000,--
Pauschale monatliche Auslandszulage: € 250,--
Mittel für Betreuung des Gastes, monatlich: bis zu € 500,--
Reisekosten bis zu € 2.000,--

Doktoranden
Mtl. Stipendiengrundbetrag: € 1.400,--
Pauschale monatliche Auslandszulage: € 350,--
Mittel für Betreuung des Gastes, monatlich: bis zu € 500,--
Reisekosten bis zu € 2.000,--

Postdoktoranden (Dr., PhD)
Mtl. Stipendiengrundbetrag: € 2.000,--
Pauschale monatliche Auslandszulage: € 500,--
Mittel für Betreuung des Gastes, monatlich: bis zu € 500,--
Reisekosten bis zu € 2.000,--

Professoren (promoviert und habilitiert)
Mtl. Stipendiengrundbetrag: € 2.700,--
Pauschale monatliche Auslandszulage: € 675,--
Mittel für Betreuung des Gastes, monatlich: bis zu € 500,--
Reisekosten bis zu € 2.000,--

Kontakt:
Gerda Henkel Stiftung
Oleg Mironciuc
Projektreferent Fellowships / Sonderprogramm Zentralasien
Malkastenstraße 15
40211  Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 93652425
Fax: +49 (0)211 93652444
E-Mail: mironciuc@gerda-henkel-stiftung.de

Kommentar

von Marcus Cyron | 15.08.2013 | 19:18 Uhr
Grundsätzlich eine wirkich sehr gute Sache, wenngleich ich immer wieder das Gefühl habe, daß mein Verständnis für bestimmte Dinge doch anders ist. Warum bekommt ein Professor, der ohnehin schon beim Verdienst um Welten besser angesiedelt ist, ein so substantiell höheres Salär als ein "einfacher" B.A.? Die sind doch auf Stipendien eher angewiesen.

Zudem ist Forschung schön und gut - es wäre noch schöner, wenn damit aber auch die Verbreitung des Wissens ausserhalb enger Forscherkreise verbunden wäre. Warum nicht für die Menschheit forschen, statt nur für einen kleinen Kreis an Fachleuten? Seit mutig! Lasst alle teil haben! :)

Kommentar

von Dr. des. Natascha Bagherpour | 22.08.2013 | 09:04 Uhr
Das ist eine gute Reaktion auf die Situation im Vorderen Orient. Archäologen und andere Forscher, die in Syrien gearbeitet haben, können nun in anderer Hinsicht weiter voran schreiten und Kollegen unterstützen. Auch in Bezug auf die Arbeit in der Türkei sowie anderer Länder der Region ist es derzeit nicht einfach. Ich begrüße diese Ausschreibung der Gerda Henkel Stiftung sehr! In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass für den Iran die Hoffnungen auf positive Entwicklungen bestehen, zumindest was die deutsch-iranische Forschungsarbeit betrifft.

Kommentar erstellen

3LE4PX