Registrieren
merken
Georgios Chatzoudis | 25.07.2011 | 3067 Aufrufe | 2 | Interviews

Social Media oder Weblogs - was passt besser zur Wissenschaft?

Interview mit Prof. Dr. Christoph Bieber

Prof. Dr. Christoph Bieber ist Professor für Ethik in Politikmanagement und Gesellschaft der NRW School of Governance in der Universität Duisburg-Essen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten neben Ethik und Verantwortung in der Politik, die Themenfelder "Transparenz und öffentliche Kommunikation" sowie "Internet und Politik" bzw. "Medien und Demokratie". Prof. Dr. Christoph Bieber betreibt einen eigenen Wissenschaftsblog mit dem Namen "Internet und Politik".

"Vorbehalte gegen Online-Kommunikation"

AUDIO

AUDIO

"Auch eine Generationenfrage"

AUDIO

AUDIO

"Deutlich machen, wie man soziale Netzwerke nutzen will"

AUDIO

AUDIO

"Webblogs sind das bessere wissenschaftliche Werkzeug"

Prof. Dr. Christoph Bieber, Welker-Stiftungsprofesssur, NRW School of Governance,
http://www.nrwschool.de/xd/public/content/index.html?pid=726

AUDIO

AUDIO

"Werkstattberichte gab es schon immer"

AUDIO

AUDIO

"Webblogs haben es in Deutschland schwer"

AUDIO

AUDIO

"Wissenschaft wird sichtbarer, findet mehr Aufmerksamkeit"

AUDIO

AUDIO

"Meinen Webblog nutze ich als Aufschreibesystem"

Zoom
AUDIO

AUDIO

Das Interview hat die L.I.S.A.Redaktion mit Prof. Dr. Christoph Bieber telefonisch geführt und aufgezeichnet.

Kommentar

von Klaus | 01.05.2012 | 17:15 Uhr
Ich muss sagen, ich finde die Beitragsserie der GH-Stiftung zum wissenschaftlichen Blog hoch spannend. Ich habe mein Studium 2008 abgeschlossen und bis dahin spielte das Thema web 2.0 überhaupt keine Rolle in der universitären (Aus-)Bildung.

Von daher finde ich es genau den richtigen Ansatz, jetzt erst einmal abzuklopfen, ob und wie web 2.0 wissenschaftlich nützlich sein kann.
Kleine wissenschaftliche Häppchen lassen sich sogar über facebook verabreichen. Ich hatte beispielsweise schon gute Reaktionen von nicht-wissenschaftlichen Facebookfreunden, als ich einmal eine Begriffsdefinition oder ein überraschend aktuelles Zitat aus einem Lexikon aus dem 19. Jh. gepostet habe.

Kommentar

von Georgios Chatzoudis | 02.05.2012 | 09:47 Uhr
Vielen Dank für die Ermunterung - wir werden das Dossier bzw. die Beitragsserie weiter ausbauen. Ihre L.I.S.A.Redaktion

Kommentar erstellen

R8E9Z5