Login

Registrieren
merken
Katharina Schwinde | 13.10.2017 | 173 Aufrufe | Ankündigungen

16. Internationales Symposium der Stiftung Ettersberg »Verheißung und Bedrohung: Die Oktoberrevolution als globales Ereignis«. 27./28. Oktober 2017

Eine Veranstaltung der Stiftung Ettersberg und der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen

16. Internationales Symposium der Stiftung Ettersberg »Verheißung und Bedrohung: Die Oktoberrevolution als globales Ereignis«.

27./28. Oktober 2017 im Reithaus Weimar, Platz der Demokratie 5, 99423 Weimar

 

PDF-Datei downloaden (331.47 KB)

Das 16. Symposium der Stiftung Ettersberg nimmt den 100. Jahrestag der Oktoberrevolution zum Anlass, die weltweiten Wirkungen dieses epochalen Ereignisses zu beleuchten. Der revolutionäre Umbruch im Russischen Reich und die Etablierung einer Sowjetherrschaft prägten die politischen, sozialen und kulturellen Auseinandersetzungen des 20. Jahrhundert und werden auch als Beginn eines „Zeitalters der Extreme“ gesehen.

Wir wollen die fundamentale Veränderung der politischen Verhältnisse in Europa und der Welt infolge der Oktoberrevolution vergleichend diskutieren. Dabei fragen wir nach den unmittelbaren Reaktionen auf dieses Ereignis sowie nach den vielfältigen Wirkungen der Revolution. Wie haben die Zeitgenossen die Oktoberrevolution wahrgenommen und gedeutet? Welche politischen Folgen hatte die Oktoberrevolution in Europa und der Welt?

Zwei Perspektiven werden uns bei der Annäherung an eine globale Wirkungsgeschichte der Oktoberrevolution leiten: Erstens fragen wir nach den politischen Hoffnungen und weltrevolutionären Erwartungen, die durch den Oktober 1917 geweckt wurden. Zweitens wollen wir die politischen Abwehrreaktionen und ideologischen Gegenentwürfe, insbesondere die Entstehung eines radikalen Antibolschewismus, näher betrachten. Mit diesem vergleichenden Blick auf die vielgestaltige Resonanz wollen wir die Bedeutung der Oktoberrevolution für die Veränderung der politischen Machtverhältnisse sowie für das Aufkommen neuer weltanschaulicher Konkurrenzen im 20. Jahrhunderts ergründen. Der Empfang des Ministerpräsidenten des Freistaates Thüringen wird den Freitagabend abrunden. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich nach Ende der Tagung einer Führung durch die Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße anzuschließen. Wir laden Sie herzlich nach Weimar ein und freuen uns auf Ihre Teilnahme!

PROGRAMM

Freitag, 27. Oktober 2017

13:00 Uhr: Eröffnung
Prof. Dr. Jörg Ganzenmüller (Weimar/Jena)

13:15 Uhr: Die Oktoberrevolution und das 20. Jahrhundert
Dr. Gerd Koenen (Frankfurt am Main)

14:30 Uhr: Kaffeepause

Sektion I: Die Oktoberrevolution und die deutsche Linke

15:00 Uhr: Revolutionsvorstellungen und Revolutionsvorbereitungen der KPD
Dr. habil. Bernhard Bayerlein (Bochum)

15:30 Uhr: Nachrichten aus einem gelobten Land: Die Reisen Linksintellektueller in die frühe Sowjetunion
Dr. Eva Oberloskamp (München)

16:00 Uhr: Diskussion
Moderation: Dr. Axel Doßmann (Jena)

16:45 Uhr: Kaffeepause

Sektion II: Antibolschewismus als Abwehrreaktion auf die Oktoberrevolution 

17:15 Uhr: Katalysatoren des Antibolschewismus: Deutschbaltische Emigranten und die Oktoberrevolution
Prof. Dr. Karsten Brüggemann (Tallinn)

17:45 Uhr: Die Erfindung des »Judäo-Bolschewismus« und dessen Resonanz in der Weimarer Republik
PD Dr. Agnieszka Pufelska (Lüneburg)

18:15 UhrDiskussion
Moderation: Prof. Dr. Christiane Kuller (Erfurt)

19:00 Uhr: Ende des Vortragsprogramms

19:45 Uhr: Empfang des Ministerpräsidenten des Freistaats Thüringen
Ort: Residenz-Café Weimar (Grüner Markt 4)

Samstag, 28. Oktober 2017

Sektion III: Die Resonanz der Oktoberrevolution in Europa 

09:00 Uhr: Großbritannien | Frankreich: 1920er Jahre
Prof. Dr. Thomas Kroll (Jena) 

09:30 Uhr: Italien
Dr. Hans Woller (München)

10:00 Uhr: Ungarn: Räterepublik und Gegenrevolution
Prof. Dr. Julia Richers (Bern)

10:30 UhrDiskussion
Moderation: Prof. Dr. Malte Rolf (Bamberg)

11:15 Uhr: Kleiner Imbiss

Sektion IV: Der globale Resonanzraum der Oktoberrevolution  

12:00 Uhr: »Red Scare« in den USA
Prof. Dr. Michael Dreyer (Jena)

12:30 Uhr: Vorbild Russland? Die Oktoberrevolution in China
Prof. Dr. Gotelind Müller-Saini (Heidelberg)

13:00 Uhr: Oktoberrevolution und Islam: Muslimkommunisten in Turkestan
Gero Fedtke (Weimar)

13:30 UhrDiskussion
Moderation: Franz-Josef Schlichting (Erfurt)

14:15 Uhr: Schlusswort
Franz-Josef Schlichting
 (Erfurt)

14:30 Uhr: Ende des Symposiums

Anmeldungen werden bis zum 19. Oktober erbeten. Online unter: http://www.stiftung-ettersberg.de/forschung/internationale-symposien/

Kontakt:
Lisa Roggenkamp M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Stiftung Ettersberg
http://www.stiftung-ettersberg.de 
Jenaer Str. 4
99425 Weimar
roggenkamp@stiftung-ettersberg.de
Tel.: 03643/4975-16
Fax: 03643/4975-22

Kommentar erstellen

1YKPP5