Register

Dossier: "Zu den Dingen!" - 35. Deutscher Kunsthistorikertag

Eindrücke von Stipendiatinnen und Stipendiaten

created on 05/20/2019 by Georgios Chatzoudis

Der 35. Deutsche Kunsthistorikertag fand unter dem Motto „Zu den Dingen!“ vom 27. bis 31. März 2019 in Göttingen statt. Er wurde veranstaltet vom Verband Deutscher Kunsthistoriker e. V. sowie dem Kunstgeschichtliche Seminar und der Kunstsammlung der Georg-August-Universität Göttingen. Rund 1.000 Teilnehmer_innen aus dem In- und Ausland diskutierten aktuelle kunst- und kulturwissenschaftliche Fragen zur Beschäftigung mit Objekten, Digitalisierung sowie politischen Themen wie Provenienz und Restitution.

Zur Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses konnten dank der großzügigen Förderung der Gerda Henkel Stiftung erstmals Reisestipendien für den Besuch des Kongresses an Studierende und Promovierende vergeben werden. Über ihre Eindrücke vom 35. Deutschen Kunsthistorikertag berichten die Reisestipendiaten in den folgenden Artikeln.

bookmark
Nina-Marie Schüchter | 08/08/2019 | 340 Views | Articles

Kulturding? Naturding? Über das „Ding“ auf dem Plakat

Beitrag zum 35. Deutschen Kunsthistorikertag 2019 in Göttingen

Das diesjährige Kongressplakat des 35. Kunsthistorikertages zierte ein viel umrätseltes Objekt. Von einer virtuosen Keramikarbeit, einem fossilen Steinfund bis hin zu einem dekorativen…

Kulturding? Naturding? Über das „Ding“ auf dem Plakat

Spirobranchus triqueter (Linné, 1758)

bookmark
Olivia Schmidt-Thomée | 07/18/2019 | 351 Views | Articles

Von großen Eindrücken im kleinen Göttingen, oder:
warum auch Studierende sich die Tagungen ihres Faches nicht entgehen lassen sollten

Beitrag zum 35. Deutschen Kunsthistorikertag 2019 in Göttingen

„Zu den Dingen!“ baten die Göttinger Kunsthistoriker*innen ihre Kolleg*innen im Rahmen des diesjährigen Deutschen Kunsthistorikertags nach Niedersachsen. Dem Ruf gefolgt sind Mitglieder…

Von großen Eindrücken im kleinen Göttingen, oder: 
warum auch Studierende sich die Tagungen ihres Faches nicht entgehen lassen sollten
bookmark
Victoria Gellner | 07/11/2019 | 275 Views | Articles

In Zukunft sehen – Ein Plädoyer

Beitrag zum 35. Deutschen Kunsthistorikertag 2019 in Göttingen

1980 forderte Max Imdahl mit seinem Grundlagenwerk zu Giotto eine Neubewertung des Sehens. Zu sehr war die deutsche Kunstgeschichte methodisch von der Ikonologie Erwin Panofskys geprägt, die vom…

In Zukunft sehen – Ein Plädoyer

Copyright: Adiel Ahmed Munir

bookmark
Zora Schiffer | 07/04/2019 | 332 Views | Articles

Zu unseren Dingen

Überlegung zu einem Beitrag über die menschenrechtliche Dimension des Kulturerbes auf dem 35. Deutschen KunsthistorikerInnentag

„Europa hat den Syrern, Irakern und Ägyptern die Antike unter dem Hintern weggegraben; unsere glorreichen Nationen haben sich kraft ihres Monopols in Wissenschaft und Archäologie des Universellen…

Zu unseren Dingen

Die Djingareyber Moschee ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes in Timbuktu und wurde 2012 Opfer von terroristischer Zerstörung

bookmark
Katharina Thurmair | 06/27/2019 | 476 Views | 1 | Articles

Zu den Dingen - über das Material?

Geformtes, Ungeformtes, Immaterielles in den Sektionen „Objekt oder Werk? Für eine Wissensgeschichte der Kunst“ und „Material Agencies“

Eines wurde im Rahmen des Kunsthistorikertages deutlich: Dinge können vor allem im ontologischen und phänomenologischen Sinne viel sein - wie kann sich ihnen oder dem Begriff allein die…

Zu den Dingen - über das Material?

Edouard Manet, Stilleben mit Melone und Pfirsichen, c. 1866, Öl auf Leinwand, 68,3 x 91 cm

bookmark
Sina Knopf | 06/20/2019 | 418 Views | Articles

Erfahrungsbericht zum Vortrag ‚Provenienzforschung ausgestellt‘

'Zu den Dingen!', 35. Deutscher Kunsthistorikertag in Göttingen

Das Forum „Museen“, das im Rahmen des 35. Kunsthistorikertages in Göttingen stattfand, thematisierte neben den Problematiken der Museumpraxis, ebenso die Provenienzforschung als publikumswirksamer…

Erfahrungsbericht zum Vortrag ‚Provenienzforschung ausgestellt‘

Copyright: Adiel Ahmed Munir

bookmark
Franca Buss | 06/13/2019 | 509 Views | Articles

Cat-Content und die Geschichte von dem Opa

Ein (polemischer) Erfahrungsbericht über den Science-Slam des Nachwuchsforums auf dem 35. Deutschen Kunsthistorikertags in Göttingen

Das Nachwuchsforum veranstaltete auf dem 35. Deutschen Kunsthistorikertag (auf dem sich übrigens wie immer auch Kunsthistorikerinnen befanden) einen Science-Slam. Neun Teilnehmer*innen traten…

Cat-Content und die Geschichte von dem Opa

Die Gewinnerin des Science Slams Freya Schwachenwald, Copyright: Colin Reiss

bookmark
Antonia Kazmierczak | 06/06/2019 | 319 Views | Articles

XXXV. Deutsche Kunsthistorikertag in Göttingen
- Ein Rückblick "Zu den Dingen"

Im Rahmen des 35. Deutschen Kunsthistorikertags wurde vom 27. - 31. März 2019 in den Räumlichkeiten der Georg-August-Universität in Göttingen über die aktuellen Themen der Kunstgeschichte…

XXXV. Deutsche Kunsthistorikertag in Göttingen 
- Ein Rückblick "Zu den Dingen"

Copyright: Adiel Ahmed Munir

bookmark
Carolin Muser | 05/30/2019 | 629 Views | Articles

Hat die Kunstgeschichte ein Problem? Bestandsaufnahme im Fach Kunstgeschichte

Ein Bericht zum XXXV. Kunsthistorikertag in Göttingen von Meike Eiberger und Carolin Muser

Mit dem Motto „Zu den Dingen!“ unternahm der diesjährige XXXV. Kunsthistorikertag, der vom 26. bis 31. März 2019 an der Georg-August-Universität Göttingen stattfand, den Versuch, die…

Hat die Kunstgeschichte ein Problem? Bestandsaufnahme im Fach Kunstgeschichte

Copyright: Adiel Ahmed Munir

bookmark
Isabel Neuendorf | 05/23/2019 | 412 Views | Articles

XXXV. Deutsche Kunsthistorikertag in Göttingen: Perspektiven für Ausbildung und Berufseinstieg

Der Nachwuchs fragte: How to do Kunstgeschichte?

Zu den Dingen wurde fünf Tage in Göttingen diskutiert, sich ausgetauscht und beraten. Das Objekt als Forschungsgegenstand des Faches, Haptik vs. Digitalisierung, materieller Zerfall und die Frage…

XXXV. Deutsche Kunsthistorikertag in Göttingen: Perspektiven für Ausbildung und Berufseinstieg

Copyright: Adiel Ahmed Munir

Kommentar erstellen

RQSDGU