Login

Registrieren

Dossier: Wissenschaft und Internet - Möglichkeiten und Grenzen

angelegt am 15.03.2017 von Georgios Chatzoudis

Das Internet hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten den Alltag verändert wie kaum eine andere technologische Entwicklung. Nach der aktuellen Onlinestudie von ARD und ZDF nutzen in Deutschland zurzeit rund 50 Millionen Menschen das Internet - das sind 70 Prozent der Gesamtbevölkerung und 5,5 Millionen Nutzer mehr als im Vorjahr. 76 Prozent der deutschen Onliner sind laut Studie täglich im Netz - damit sei die Reichweite des Internets inzwischen fast mit der des Fernsehers vergleichbar. Das Internet ist damit längst Alltag.

Doch welchen Stellenwert hat das Internet für die Wissenschaft? Immerhin interessiert sich laut ARD/ZDF-Onlinestudie jeder fünfte Nutzer für die Themenfelder "Kultur und Bildung" - Tendenz steigend. Wie begegnet die Wissenschaft dem wachsenden Interesse vieler Onlinenutzer an wissenschaftlichen Themen und Inhalten im Netz?

merken
Georgios Chatzoudis | 02.05.2018 | 395 Aufrufe | Artikel

Abgrenzung oder Entgrenzung? Zum Spannungsverhältnis zwischen Historischen Hilfswissenschaften und Digital Humanities

Panel Historische Grundwissenschaften der Jahrestagung DHd2018 | Kritik der digitalen Vernunft

Was sind die Digital Humanities für die Geschichtswissenschaften? Ein eigener Fachbereich oder reihen sie sich eher in die Historischen Hilfs- und Grundwissenschaften (HGW) ein, so wie unter…

Abgrenzung oder Entgrenzung? Zum Spannungsverhältnis zwischen Historischen Hilfswissenschaften und Digital Humanities
merken
Georgios Chatzoudis | 25.04.2018 | 674 Aufrufe | Vorträge

Sybille Krämer | Der 'Stachel des Digitalen' - Anreiz zur Selbstreflexion in den Geisteswissenschaften? Ein philosophischer Kommentar zu den Digital Humanities

Eröffnungskeynote der Jahrestagung DHd2018 | Kritik der digitalen Vernunft

Geht es um eine Kritik an der digitalen Vernunft? Oder kann die ‚digitale Vernunft‘ ihrerseits eine kritische Perspektive eröffnen, insofern ‚der Stachel‘ ihrer Praktiken das Selbstverständnis von…

Sybille Krämer | Der 'Stachel des Digitalen' - Anreiz zur Selbstreflexion in den Geisteswissenschaften? Ein philosophischer Kommentar zu den Digital Humanities
merken
Dr. Anne Baillot | 19.06.2017 | 2741 Aufrufe | Diskussionen

Publier à l’ère numérique | Publizieren im digitalen Zeitalter

Centre Marc Bloch Berlin: Table ronde | Podiumsdiskussion
Mareike König, Herbert Grüttemeier, Denis Eckert, Laurent Romary

La notion de publication numérique est encore aujourd’hui pour beaucoup soit une contradiction dans les termes soit un repoussoir: publier en ligne revient encore souvent à publier au rabais.…

Publier à l’ère numérique | Publizieren im digitalen Zeitalter
merken
Georgios Chatzoudis | 21.02.2017 | 1233 Aufrufe | 4 | Interviews

Digitaler Kapitalismus - der Weg aus der Wachstumskrise?

Interview mit Philipp Staab über Wachstum im digitalen Kapitalismus

Es sind nicht mehr die großen Maschinen und Fließbänder, die heute den Takt der Arbeit allein vorgeben. Computer und Bildschirme gestalten und prägen mehr denn je die Produktion, bestimmen aber…

Digitaler Kapitalismus - der Weg aus der Wachstumskrise?
merken
Felix Maier | 03.10.2016 | 596 Aufrufe | Diskussionen

Digital Editions and Annotations

International Conference "Digital Classics - Editing, Interpreting, Teaching"

The panel “Digital editions and annotations” was opened by Dr Anna Novokhatko with a brief summary of the experts’ debate the day before. At the beginning, the digital editor Prof Dr Donald…

Digital Editions and Annotations
merken
Felix Maier | 19.09.2016 | 1114 Aufrufe | Diskussionen

Print-Publikationen versus digitale Publikationen und open access

Internationale Tagung "Digital Classics - Editing, Interpreting, Teaching"

Das gedruckte Buch wird über kurz oder lang verschwinden - in Zukunft wird nur noch digital gelesen. Die einen lesen diese Behauptung als Perspektive, andere als Bedrohung. Sicher ist, dass sich…

Print-Publikationen versus digitale Publikationen und open access
merken
Felix Maier | 22.08.2016 | 2801 Aufrufe | 1 | Diskussionen

Open Access - Der Tod für die Wissenschaft?

Tagung "Digital Classics" | Streitgespräch mit Hubertus Kohle und Roland Reuß

Das Thema Open Access hat nach wie vor Potential zur Lagerbildung. Befürworter und Gegner des kostenfreien Zugangs zu wissenschaftlichen Publikationen vertreten ihre Positionen jeweils mit Vehemenz…

Open Access - Der Tod für die Wissenschaft?
merken
Georgios Chatzoudis | 14.06.2016 | 1372 Aufrufe | Interviews

"Digital vergiftet sind wir heute wohl alle"

Interview mit Daniela Otto über einen neuen Umgang mit dem Digitalen

Auch dieser Beitrag ist nur digital verfügbar - wie so viele andere Informationen und Inhalte, die wir heute Tag für Tag abrufen, auch. Ob Smartphone, Tablet oder der inzwischen klassisch gewordene…

"Digital vergiftet sind wir heute wohl alle"
merken
Georgios Chatzoudis | 13.06.2016 | 727 Aufrufe | Vorträge

Aufgefangen oder verloren im Netz? Potenziale und Probleme sozialer Medien

Vortrag von Gesche Joost | Symposium "Leibniz - Netzwerk - Digitalisierung"

Anhand aktueller Forschungsergebnisse des Design Research Labs der Universität der Künste Berlin setzt sich Designforscherin Prof. Dr. Gesche Joost mit "globalen" Netzwerken auseinander, die die…

Aufgefangen oder verloren im Netz? Potenziale und Probleme sozialer Medien
merken
Dr. Eckhart Arnold | 02.11.2015 | 894 Aufrufe | Vorträge

Potenziale der digitalen Kulturschätze. Neue Lizenzen für Kulturdaten

Vortrag von Helene Hahn | Tagung "Offene Lizenzen in den Digitalen Geisteswissenschaften"

Während Kulturinstitutionen längst dazu übergegangen sind, ihre Bestände und Archive zu digitalisieren, stellt sich nach dieser Digitalisierung oft die Frage, was mit dem Material eigentlich…

Potenziale der digitalen Kulturschätze. Neue Lizenzen für Kulturdaten

Kommentar erstellen

AVM9PA