Login

Registrieren

Dossier: Spannungsverhältnis Wissenschaft und Journalismus

Gemeinsames und Gegensätzliches

angelegt am 19.08.2015 von Georgios Chatzoudis

Wissenschaft und Journalismus stehen in einem besonderen Spannungsverhältnis zueinander. Gemeinsam ist ihren Vertreter der Anspruch, auf der Suche nach Wahrheit zu sein, sie streben Objektivität an, recherchieren ihre Themen und versuchen Fakten einzuordnen und zu vermitteln. Bei letzterem gehört es zum Alltag eines Journalisten, komplexe Sachverhalte herunterzubrechen, sie allgemein verständlich zu machen und wo möglich zu simplifizieren. Auch persönliche Stellungnahmen sind Teil des Metiers. Wissenschaftler sträuben sich dagegen. Sie bevorzugen die ausführliche Analyse und bestehen auf einer nachweisbaren, stringenten sowie möglichst wertfreien Beweisführung ihrer These. Und noch eine Besonderheit bindet Wissenschaft und Journalismus aneinander: die gegenseitige Abhängigkeit - auf der einen Seite, um Berichte zu gewichten, auf der anderen um Ergebnisse zu vermitteln. Dieses Dossier beinhaltet Beiträge, die sich mit diesem Spannungsverhältnis auseinandersetzen.

merken
Georgios Chatzoudis | 19.04.2018 | 828 Aufrufe | 1 | Interviews

"Glaubwürdigkeit ist ein fragiles Gut"

Interview mit Siegfried Weischenberg zur Berichterstattung über den Syrienkrieg

Der Syrienkrieg ist in erster Linie eine unermessliche Tragödie für die betroffene Bevölkerung: Seit Jahren tobt in ihrem Land ein Krieg, der Tausende Opfer fordert, Einwohner zu Flüchtlingen macht…

"Glaubwürdigkeit ist ein fragiles Gut"
merken
Prof. Dr. Manfred Clemenz | 26.10.2017 | 767 Aufrufe | 4 | Artikel

Die Macht der Medien. Über strukturelle Fakes und andere Irreführungen

Ein Meinungsbeitrag

Vorbemerkung: Ich möchte im Folgenden an drei aktuellen Beispielen: Der Titelgeschichte des SPIEGEL vom 7.1.2017, Nr.41, der PLASBERG-TALKSHOW vom 16.10.2017 und der Berichterstattung über…

Die Macht der Medien. Über strukturelle Fakes und andere Irreführungen

Collage mit Bildern von: Von A.Savin (Wikimedia Commons · WikiPhotoSpace) - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3646888, Von Manfred Sauke - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2417703, Von unbekannt - http://www.welt.de/fernsehen/article4452029/Sigmar-Gabriel-vertraegt-die-Machtfrage-nicht.html, Logo, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=2487265, Von User:Wmeinhart - Wolfgang Meinhart, Hamburg - Eigenes Werk, GFDL 1.2, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16757374

merken
Georgios Chatzoudis | 07.02.2017 | 1116 Aufrufe | Interviews

"Wahrheit festzulegen ist gefährlich"

Interview mit Uwe Krüger über die Debatte um sogenannte Fake News

Die Medienkritik ist so alt wie ihr Gegenstand selbst. Insofern ist es für Medienschaffende nichts Neues, wenn sie für ihr Tun aus unterschiedlichen Richtungen kritisiert werden. Was sich aber…

"Wahrheit festzulegen ist gefährlich"
merken
Georgios Chatzoudis | 29.11.2016 | 1358 Aufrufe | Interviews

"Ein Journalismus, der sich Narrativen fügt, ist ein Widerspruch in sich selbst"

Interview mit Ulrich Teusch über die Glaubwürdigkeitskrise der Medien

"Lügenpresse, Lügenpresse"- unter dieser Anklage vereinen sich nicht nur Anhänger und Sympathisanten der Pegida-Bewegung, sondern auch diejenigen, die das Vertrauen in die Berichterstattung der…

"Ein Journalismus, der sich Narrativen fügt, ist ein Widerspruch in sich selbst"
merken
Georgios Chatzoudis | 03.03.2016 | 713 Aufrufe | Interviews

"Eine Selbstinszenierung der Medien"

Interview mit Eva Gajek zum Verhältnis von Massensport und Massenmedien

Sport und Medien sind heute nicht mehr voneinander zu trennen - sofern es sich um Sportveranstaltungen handelt, die auf ein breites öffentliches Interesse stoßen, beispielsweise Olympische Spiele,…

"Eine Selbstinszenierung der Medien"
merken
Georgios Chatzoudis | 26.10.2015 | 2721 Aufrufe | Interviews

Sind Journalisten die besseren Politiker?

Zu Gast bei L.I.S.A. mit Thomas Meyer

Politikwissenschaftler bezeichnen nicht erst seit gestern Medien als die Vierte Staatsgewalt. Journalisten selbst begreifen sich dementsprechend als zusätzliche Kontrollinstanz innerhalb…

Sind Journalisten die besseren Politiker?
merken
Björn Schmidt | 22.10.2015 | 1558 Aufrufe | 1 | Interviews

"Die geschlechtsspezifische Konnotation ist wandelbar"

Interview mit Carola Westermeier über Weiblichkeitsbilder im Sport

Im Jahre 1955 verbot der Deutsche Fußballbund (DFB) seinen Vereinen, Frauenfußball anzubieten. Der damals bezeichnenderweise noch als "Damenfußball" bezeichnete Sport widerspreche der "Natur des…

"Die geschlechtsspezifische Konnotation ist wandelbar"
merken
Georgios Chatzoudis | 05.10.2015 | 13700 Aufrufe | 4 | Interviews

Nachricht gleich Kommentar? Berichterstattung heute

Zu Gast bei L.I.S.A. mit Gabriele Krone-Schmalz

Kaum ein anderes außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Jahren in Deutschland so stark polarisiert wie der Ukraine-Konflikt. Dabei sind es weniger einzelne Zeitungen, Radiostationen oder…

Nachricht gleich Kommentar? Berichterstattung heute
merken
Georgios Chatzoudis | 24.09.2015 | 1251 Aufrufe | Interviews

"Der Verkündungsmechanismus funktioniert nicht mehr"

Interview mit Franz Sommerfeld zu Leserreaktionen in analogen und in digitalen Zeiten

Soziale Medien wie Facebook und Twitter, aber auch die Online-Präsenzen traditioneller Medien, wie Zeitungen, Magazine, Radio und Fernsehen, haben das klassische Sender-Empfänger-Prinzip aufgelöst.…

"Der Verkündungsmechanismus funktioniert nicht mehr"
merken
Georgios Chatzoudis | 08.09.2015 | 1880 Aufrufe | 4 | Interviews

"Die Grenze ist hier eindeutig überschritten worden"

Interview mit Udo Stiehl über den medialen Umgang mit dem Bild des ertrunkenen Jungen

Das Bild vom ertrunkenen syrischen Jungen am Strand von Bodrum gehört zu den Bildern, an denen niemand vorbeikommt. Uns in der Redaktion ist es entweder in der Zeitung oder im Netz zum ersten Mal…

"Die Grenze ist hier eindeutig überschritten worden"

Kommentar erstellen

BKFF9