Login

Registrieren
merken
Lene Schwerdtfeger | 13.05.2018 | 418 Aufrufe | Veranstaltungen

W. Daniel Wilson | »Weltmission«: Die Goethe-Gesellschaft im Nationalsozialismus

24.05.2018 | Köln | Fritz Thyssen Stiftung, Apostelnkloster 13-15, 19:00 Uhr

»Die Nazis konnten mit Goethe nichts anfangen.« Diese oft wiederholte Behauptung ist eine Halbwahrheit. Die Spaltung in den Ansichten zu Goethe ging mitten durchs nationalsozialistische Lager. Unser Goethe – Aufklärer, Humanitätsapostel, Weltbürger, Kriegsgegner, Freimaurer, Judenfreund – war bei Nationalsozialisten in der Tat verhasst. Aber diejenigen, die an einen anderen, uns fremden Goethe glaubten – Antiaufklärer, Nationalist, Kriegsbefürworter, Geheimbundgegner, Judenfeind – feierten Goethe in der NS-Zeit. Es war die selbstgestellte Aufgabe der Goethe-Gesellschaft in Weimar, der wichtigsten literarischen Vereinigung in Deutschland, diesem ›Deutschen Goethe‹ zum Triumph zu verhelfen – und dadurch ihre eigene Existenz zu sichern. Das gelang vor allem in den Jahren 1936-1938. Und weil sie viele Mitglieder im Ausland hatte, sah Goebbels für die Goethe-Gesellschaft eine kulturpolitische »Weltmission« vor, die ihr bedeutende Privilegien verschaffte. Auf Grund von bisher kaum benutzten Archivalien wird die Verstrickung der Goethe-Gesellschaft im ›Dritten Reich‹ erzählt.

Anschließend diskutiert W. Daniel Wilson (Reimar Lüst-Preisträger 2016) mit Professor Georg Braungart, Inhaber des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literatur an der Eberhard Karls Universität Tübingen und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Fritz Thyssen Stiftung.

Anmeldung unter: www.fritz-thyssen-stiftung.de/veranstaltungen

W. Daniel Wilson

Google Maps

Kommentar erstellen

4ETYXB