Registrieren
Alle Videos
Georgios Chatzoudis | 27.09.2019 | 300 Aufrufe | Vorträge |
merken

Ute Planert | 1919 - Ambivalente Emanzipation. Frauenstudium in der Weimarer Republik

100 Jahre neue Universität zu Köln: Eine Vortragsreihe zu ihrer Geschichte

Noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war Frauen im Deutschen Reich ein Hochschulstudium verwehrt. Frauen hatten nicht zu studieren, sondern sollten auf ein späteres Leben als Ehegattinnen, Mütter und Haushälterinnen vorbereitet werden. Erst als die Wirtschaft einen Bedarf nach mehr Fachkräften anmeldete, lockerten sich allmählich die gesellschaftlichen Zwänge. Private Initiativen erweiterten Anfang des 20. Jahrhunderts das Spektrum an Ausbildungsstätten für Frauen, so beispielsweise 1903 die Gründung des ersten Kölner Mädchengymnasiums. Einige Jahre später öffnete die Handelsschule Köln ihre Pforten für Studentinnen. Der Erste Weltkrieg wirkte dann als entscheidender Türöffner für das Frauenstudium - die jungen Männer waren im Krieg, die Personaldecken waren entsprechend dünn. Die Historikerin Prof. Dr. Ute Planert zeigt in ihrem Vortrag, dass mit dem Frauenstudium in der Weimarer Republik sich zwar die beruflichen Möglichkeiten für Frauen erweiterten, Normalität und geschlechtliche Gleichberechtigung an den Universitäten aber noch längst nicht eingetreten waren.

L.I.S.A. AUDIO

L.I.S.A. AUDIO

Das Video als Audiostream

Google Maps

100 Jahre neue Universität zu Köln: Eine Vortragsreihe zu ihrer Geschichte

Anlässlich des diesjährigen 100. Gründungsjubiläums der Neuen Universität zu Köln veranstaltet das Historische Institut zusammen mit dem dort angesiedelten Projekt "Geschichte der Universität zu Köln seit 1919" im Sommersemester 2019 eine Vortragsreihe, die ein breites Panorama der neueren, aber auch der älteren Kölner Hochschulgeschichte bietet. Sechs Professorinnen und Professoren des Instituts richten ihren jeweils epochenpezifischen Blick zurück auf bedeutende Wegmarken, die von der Gründung der alten Universität 1388 bis zur studentischen Protestbewegung um 1968 reichen. Im Jubiläumsjahr spannt die Vortragsreihe somit einen Bogen vom Spätmittelalter bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Plakat zur Vortragsreihe (3.45 MB)

Kommentar erstellen

QUP3VX