Registrieren
merken
Kirsten Schröder | 15.02.2015 | 243 Aufrufe | Veranstaltungen

Öffentliche Abendveranstaltung | Gibt es ein eurasisches Mittelalter? | 17.02.2015, 18 Uhr

17.02.2015 – 17.02.2015 | Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Leibniz-Saal, Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin

Hermann Kulke wird in seinem Vortrag kein umfassendes eurasisches Mittelalter postulieren. Stattdessen soll auf eine Reihe historischer Ereignisse verwiesen werden, die mit deutlich übereinstimmendenFolgen weite Teile des eurasischen Kontinents, also Europa und Asien, gleichzeitig betrafen. Hierzu zählten die arabisch-muslimische Expansion und die Bildung des mongolischen Weltreichs. Gibraltar im äußersten Südwesten Europas und Nordwest-Indien fielen bezeichnenderweise im selben Jahr 711 arabisch-muslimischen Angriffen zum Opfer. Ebenso steht das mongolische Weltreich für die „Entgrenzung“ des abendländischen wie des ostasiatischen Weltbildes. Sie schuf Voraussetzungen für die Entstehung der frühen Neuzeit, die, wie aufzuzeigen sein wird, in China allerdings bereits Jahrhunderte zuvor begonnen hatte.
 
Hermann Kulke hatte von 1988 bis 2003 den Lehrstuhl für Asiatische Geschichte am Historischen Seminar der Universität Kiel inne. Sein Schwerpunkt in der Geschichte Indiens und Südostasiens manifestierte sich in mehreren Forschungsprojekten in der Region Orissa und brachte ihm wiederholt Einladungen auf Gastprofessuren ein (Bhubaneswar, Kalkutta, Delhi, Singapur). Seine zahlreichen Monographien und Aufsätze, darunter der Essay „Gab es ein indisches Mittelalter?“ und eine „Indische Geschichte bis 1750“, machten ihn auch einem breiteren Publikum bekannt.

Die Veranstaltung wird gefördert von der Walter de Gruyter GmbH.

Reichstempel der Chola-Dynastie in Tanjore

PDF-Datei downloaden (243.02 KB)

Kommentar erstellen

7F3F2K